Montag, 23. Januar 2017

SERVUS PETER - Eine Hommage an Peter Alexander

ServusPeter_1Crimmitschau.- „Servus Peter“ – Das sind die großen Hits und Ohrwürmer der 50er und 60er Jahre wie „Die kleine Kneipe“, „Ich zähle täglich meine Sorgen“, „Souvenirs - Souvenirs“, „Ganz Paris träumt von der Liebe“ und viele mehr - schwungvoll eingebunden in eine vergnügliche Komödie. Die Musik von Peter Alexander sowie die Hits der 50er und 60er Jahre sind am 7. April ab 18.00 Uhr im Theater in Crimmitschau zu erleben. Mit großem Respekt und liebevoller Leidenschaft ehrt das „Heile-Welt“-Musical den unvergessenen Entertainer, Sänger und Schauspieler Peter Alexander und gewinnt die Herzen des Publikums allabendlich auf Anhieb. Autor und Hauptdarsteller Peter Grimberg spielt die Rolle des Oberkellners Peter so authentisch, dass man meinen könnte, Peter Alexander steht selbst wieder auf der Bühne.
Tickets sind ab 37,90 Euro im Theater Crimmitschau und an allen bekannten VVK-Stellen erhältlich. Ebenso versandkostenfrei unter www.servuspeter.de und der Tickethotline: 0365-5481830.

Quelle und Foto: Reset Production Gera

Samstag, 7. Januar 2017

Die BARMER fusioniert - ab jetzt gibt es zwei Filialen in Zwickau

Barmer_Text

Zwickau.- BARMER GEK und Deutsche BKK haben zum 1. Januar fusioniert. Die neue Kasse trägt den Namen BARMER und startet bundesweit mit rund 9,4 Millionen Versicherten und einem unveränderten Beitragssatz von 15,7 Prozent ins Jahr 2017. Im Kreis Zwickau kümmern sich 14 Beschäftigte der Kasse um die Anliegen der mehr als 22.000 Versicherten. Den Kunden stehen ab sofort zwei Filialen für die individuelle Kundenberatung zur Verfügung, die Geschäftsstellen im Zentrum von Zwickau und in Zwickau-Mosel. „Wir freuen uns, dass wir unseren Versicherten hier einen zusätzlichen Service bieten können. Zukünftig werden wir auch den Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements weiter ausbauen“, sagt Ingeborg Geyer, Regionalgeschäftsführerin der BARMER in Zwickau. Die Kasse wird kleinen und mittelständischen Betrieben, aber auch Großunternehmen zukünftig genau zugeschnittene Gesundheitsangebote anbieten.
Mehr Service für mehr Versicherte
Mit mehr als 400 Betreuungsgeschäftsstellen bundesweit bietet die BARMER ihren Kunden eines der größten Geschäftsstellennetze. Allein in Sachsen stehen 22 Geschäftsstellen für die individuelle Kundenberatung zur Verfügung. In Zwickau kommt nun sogar noch eine zweite Filiale in der Glauchauer Straße 25 hinzu. „Insbesondere Versicherte der ehemaligen Deutschen BKK profitieren von den noch umfangreicheren bundesweiten Servicestandards der neuen Kasse, wie einheitliche lange Öffnungszeiten und schnelle telefonische Erreichbarkeit rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche“, sagt Geyer. Außerdem können viele Anliegen problemlos und zeitunabhängig in einer Online-Geschäftsstelle selbst erledigt werden. „Da unser Beitragssatz stabil bleibt und wir als bundesweite, große Krankenkasse besondere Leistungen anbieten, rechnen wir in diesem Jahr mit einer positiven Entwicklung der Mitgliederzahl“, so die Regionalgeschäftsführerin. Sie und ihr Team freuen sich darauf, dass viele der Versicherten das Angebot der individuellen Beratung nutzen und einfach mal in den Filialen vorbeischauen oder im Internet auf der Website der BARMER surfen.
Standort und Öffnungszeiten
Regionalgeschäftsstelle Zwickau: Innenstadtbereich - Keplerstr. 2, Öffnungszeiten: Montag-Donnerstag 9-18.30 Uhr und Freitag 9-16 Uhr / Zweigstelle Zwickau-Mosel: nähe VW-Werk - Glauchauer Str. 25 Montag-Donnerstag von 09.00-16.00 Uhr und Freitag 09.00 -13.00 Uhr

Mehr Informationen auch unter: www.barmer.de

Dienstag, 3. Januar 2017

Radio-DJ`s, Filmregisseure und Moderatoren in Zwickau gesucht

Radioredaktion 3Zwickau.- Im zweiteiligen Radiokurs „Radio-DJ – Radiomixing und Moderieren im Radio" werden die grundlegenden Arbeitstechniken von Radioredakteuren vermittelt. Hier gibt es das Know-How rund um journalistische Arbeitsweisen, mobile Aufnahmetechnik und Audioschnitt. Nach der Einführung in die Basics der Radioproduktion dreht sich alles um die Grundlagen der Studiotechnik und Moderation bis hin zur Sendeplanung und dem Einsatz von Jingles und anderen Programmelementen. Professionelles DJ-Mixing, Live-Remixing und die Mix-Produktion mit der DJ-Software Traktor Pro und Serato stehen auf dem Plan.
Im Einführungskurs Fernsehen lernen Teilnehmer die Arbeitsschritte bei der Produktion von Videobeiträgen kennen: Von der Aufnahme über den Schnitt bis zur Veröffentlichung.
Unter Anleitung des Dozenten Egmont Elschner werden in zwei Spezialkursen Kenntnisse zum kreativen Schreiben vermittelt und wie man nicht nur hinter, sondern auch vor der Kamera richtig agiert.
Auch für jüngere Teilnehmer ab 10 Jahren bietet der SAEK interessante Kurse. Kinder können im Radiokurs für Kids einen kleinen Beitrag zu einem beliebigen Thema selber produzieren. Im Trickfilmkurs erfahren Teilnehmer, wie das Prinzip des Bewegtbilds funktioniert und das für die Trickfilmproduktion eine ordentliche Dosis Ausdauer und Kreativität nötig ist.
Weitere Informationen zum SAEK sowie die Kurstermine gibt es unter www.saek-zwickau.de.

Quelle und Foto: SAEK

Sonntag, 1. Januar 2017

Werdauer Firma bietet Luxusurlaub auf einer Yacht an der Ostsee

Annegret_LuxuscharterWerdau/Barhöft.- Der neueste Trend für 2017 kommt aus Sachsen: Mit einer Luxus Yacht unterwegs auf der Ostsee zwischen Darß, Rügen und Usedom. Die Firma LuxusCharter Ostseeinseln aus Werdau macht's möglich. Ab dem nächsten Frühjahr können interessierte Urlauber die schönste Zeit des Jahres auf einer echten Luxus Yacht verbringen. Firmeninhaber Ralf Beese bietet dieses Schmuckstück zum Chartern an: „Unsere Yacht ,Enviro’ kann man zum Beispiel als Überraschung zum Geburtstag oder ähnlichen Anlässen buchen. Durch den Komfort von drei Schlafkabinen mit je zwei Schlafplätzen und zwei Bädern bietet sie insgesamt Platz für sechs Personen. Damit können Sie zum Beispiel das traumhafte Wasserrevier rund um die Ostseeinseln Darß, Hiddensee, Rügen und Usedom erkunden.“
In den letzten Sommermonaten des vergangenen Jahres hat ein Filmteam der Zwickauer Presse-Agentur auf der Enviro gedreht und so die schönsten Eindrücke bildlich festgehalten. Es lohnt sich also, vorab das folgende Video zu sehen. Steigen Sie ein und erleben Sie einen unvergesslichen Urlaub…
Alle Informationen unter www.luxuscharter-ostseeinseln.de

Text/Video: ZPA/Olaf Thalwitzer

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Lichterfest auf dem Werdauer Marktplatz lässt Weihnachtszeit ausklingen

Rathaus Werdau 2014-12-29 002Werdau.- Die Weihnachtstage sind vorüber, der Jahreswechsel liegt vor uns. Und bald schon wird es auch dem Weihnachtsbaum auf dem Werdauer Markt an den Kragen bzw. die Zweige gehen. Bevor die Lichter jedoch für knapp 11 Monate erlöschen, wird im Herzen der Pleißestadt noch einmal in gemütlicher Runde gefeiert. Die Einwohner und Gäste der Stadt begehen am 6. Januar ab 16 Uhr ein Lichterfest mit Rostern, Glühwein, Fisch, Waffeln und vielen anderen Angeboten. Die Idee stammt aus der Feder vom Gewerbetreibenden René Schneider, der schon an einer Reihe weiterer Veranstaltungen beteiligt ist. „Unser Weihnachtsbaum und der Adventskranz sind 2016 besonders gut gelungen, Grund genug, um das vorerst letzte Leuchten des Jahres gemeinsam zu feiern“, so der Inhaber von RS Eventservice. Im Rahmen der kleinen aber feinen Veranstaltung sollen gegen 19 Uhr die Lichter am Kranz und Baum gelöscht werden. Der Stimmung wird das bei der ersten Marktveranstaltung des Jahres sicher trotzdem keinen Abbruch tun. Fackeln, Feuerschalen und musikalische Untermalung dürften bei hoffentlich trockenem Wetter optimale Rahmenbedingungen bieten.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Mittwoch, 28. Dezember 2016

14.000 Menschen versammelten sich zu Predigt am Zwickauer Rathaus

Dom_Priesterhaeuser_FotoatelierLorenzZwickau.- Der Thesenanschlag Martin Luthers im Jahr 1517 bildete den Auftakt zur Reformation, einem Ereignis von weltgeschichtlicher Bedeutung. 500 Jahre später wird das Reformationsjubiläum in ganz Deutschland und darüber hinaus gefeiert. Auch in Zwickau, der zweiten Stadt nach Wittenberg, in der sich die Reformation vollständig durchsetzte, sind im kommenden Jahr Konzerte, die Sonderausstellung „Erneuerung & Eigensinn“ oder der europäische Stationenweg zu erleben. Die viertgrößte Stadt Sachsens, seit April 2016 „Reformationsstadt Europas“, bietet ohnehin den Besuchern eine Reihe von Möglichkeiten für Entdeckungen – beispielsweise auf dem Lutherrundweg. Dieser führt unter anderem vorbei an der im 13. Jahrhundert erstmals erwähnten Katharinenkirche, an der Thomas Müntzer predigte und die seit 2014 das europäische Kulturerbe-Siegel trägt.
Die Bürgerreformation in Zwickau
Um 1500 gehörte Zwickau zu den bedeutenden Wirtschaftszentren. Handel, Handwerk und insbesondere der Silberbergbau im Erzgebirge führten zu Bevölkerungswachstum und Wohlstand, einer zusehends selbstbewussten Bürgerschaft, aber auch zu sozialen Spannungen. Die Impulse, die von Luthers Thesenanschlag 1517 in Wittenberg ausgingen, trafen daher auch den Nerv der Zwickauer.
Während dieser Zeit trug in der Stadt an der Mulde ein humanistisch geprägter Rat Verantwortung. Bürgermeister und Ratsherr Johannes Stüler, genannt Erasmus Stella, wurde zum Fürsprecher Müntzers. Den späteren Bürgermeister Hermann Mühlpfort verband eine enge Freundschaft mit Martin Luther, der dem Zwickauer die Schrift „Von der Freyheyt eines Christenmenschen“ widmete. Schon 1517 wirkten erste Prediger in Zwickau, die Veränderungen in der Kirche anmahnten, von 1520 bis 1521 war Thomas Müntzer zunächst an der Marien-, dann an der Katharinenkirche tätig. Religiöse und soziale Spannungen überlagerten sich in der Folge zunehmend. Besonders gefährlich wurde die Lage durch das Auftreten der Zwickauer Propheten um Nikolas Storch. Müntzer wurde wegen seiner radikalen Ansichten entlassen, die Unruhen blieben. Luther selbst rief zwischen dem 30. April und 2. Mai 1522 die Bevölkerung zu Ruhe und Ordnung auf. Allein zu seiner Predigt vom Rathaus aus sollen 14.000 Menschen gekommen sein.
1521 wurde mit Nikolaus Hausmann der erste evangelische Pfarrer – ab 1529 erster evangelischer Superintendent – eingesetzt, 1524 die erste Messe in Deutsch gelesen und ab 1525 alle Gottesdienste in deutscher Sprache gehalten. Die Klöster wurden geschlossen und die Mönche der Stadt verwiesen. Damit war Zwickau nach Wittenberg die zweite Stadt weltweit, in der sich die Reformation durchgesetzt hatte.
Priesterhaeuser_FotoatelierLorenzAuf den Spuren der Reformation
In der „Reformationsstadt Europas“ kann man noch heute auf den Spuren dieses weltgeschichtlichen Ereignisses wandeln. An den insgesamt 16 Stationen des Lutherweges erhalten Einwohner und Gäste Informationen zur Reformation in der Stadt sowie zu den jeweiligen Örtlichkeiten und den teilweise erhaltenen, teilweise nicht mehr vorhandenen Gebäude. Eingebunden sind beispielsweise die Marienkirche, seit 1935 Dom St. Marien, oder die Priesterhäuser, die teilweise auf das 13. Jahrhundert zurückgehen und zu den ältesten erhaltenen Wohnhausensembles Europas gehören. Hier wohnten vor der Reformation Pfarrer und Prediger, heute beherbergen sie das stadtgeschichtliche Museum. Ein eigener Ausstellungsteil ist der Reformation in Zwickau gewidmet. Ebenfalls einen Besuch wert sind das Rathaus am Hauptmarkt oder das Renaissanceschloss Osterstein, wo Luther am 2. Mai 1522 predigte. Zu den Höhepunkten des Zwickauer Lutherweges zählt zweifelsohne die Katharinenkirche. Erstmals 1219 erwähnt, war sie zunächst Kloster-, Burg-, Schloss- und später Stadtkirche. Ihre heutige Baugestalt wird vom Umbau zur spätgotischen Hallenkirche im 15. Jahrhundert geprägt. Bemerkenswert sind insbesondere der Altar aus der Werkstatt L. Cranachs d. Ä. von 1518 oder die einzige erhaltene historische Läuteglocke von 1482 sowie das „Tuchmacherglöckchen“ am Hauptturm. Seit Mai 2014 trägt sie offiziell das europäische Kulturerbe-Siegel „Stätte der Reformation“.
Zwickau liegt außerdem am sächsischen Lutherweg. Dieser erstreckt sich als Teil des Mitteldeutschen Lutherweges auf rund 550 Kilometern und verbindet 27 Städte und Gemeinden, zu denen zum Beispiel Grimma, Leipzig oder Torgau gehören.
Konzerte, Sonderausstellung und Stationenweg zum Reformationsjubiläum
Dem Reformationsjubiläum ist bereits am 1. Januar 2017 das traditionelle Neujahrskonzert im Robert-Schumann-Haus gewidmet. Grundlage sind Flugblätter und andere Drucke aus dem Bestand der Zwickauer Ratsschulbibliothek, in denen damals oft bekannte Volkslieder zu päpstlichen Spottliedern umgetextet wurden. Nur zum Teil sind sie mit Noten versehen, oft galt es, die zugehörige Musik erst ausfindig zu machen. Das Notenmaterial zu den Texten beispielsweise von Martin Luther, Johann Friedrich Petsch, Justus Jonas und Hans Witzstat erstellte der Leiter des Schumann-Hauses, Dr. Thomas Synofzik. Gemeinsam mit dem Leipziger Tenor Andreas Fischer und dem Essener Flötenvirtuose Dominik Schneider gestaltet er das um 16 Uhr beginnende Konzert, das unter dem Titel „Nun treiben wir den Bapst heraus“ steht.
Vom 18. Februar an steht Zwickaus Weg durch die Reformation im Mittelpunkt einer Sonderausstellung in den KUNSTSAMMLUNGEN. In „Erneuerung & Eigensinn“ werden bedeutende Archivalien, bibliophile Schriften und Drucke, Kunstwerke und Objekte aus der Ratsschulbibliothek, dem Stadtarchiv und den Zwickauer Museen zusammengeführt und präsentiert. Anschaulich aufgearbeitete Themenbereiche ermöglichen einen abwechslungsreichen Rundgang durch diesen bedeutenden Abschnitt der Zwickauer Stadtgeschichte – von der Ausgangslage um 1500, über Luthers und Müntzers Wirken, die Umsetzung der Reformation, zum Bruch mit Luther und bis zu den Reformationsjubiläen. Zu sehen ist die Ausstellung bis 28. Mai.
Stadtarchiv und Ratsschulbibliothek sind ohnehin Bewahrer von Schätzen der Reformationszeit. Die Bestände des Stadtarchivs reichen bis ins 13. Jahrhundert zurück. Von den Dokumenten der Reformationszeit erwähnenswert sind unter anderem die Ratsprotokolle, die ab 1510 überliefert sind, die Gehaltsquittungen Thomas Müntzers, Briefe von Martin Luther, Philipp Melanchthon und anderen Reformatoren an den Zwickauer Rat sowie Schriften von Nikolaus Hausmann. Mit ihrer Ersterwähnung im Jahre 1498 ist die Ratsschulbibliothek die älteste wissenschaftliche und öffentliche Bibliothek Sachsens. Sie besitzt eine der wichtigsten Sammlungen zur Reformationsgeschichte in Deutschland und Europa, unter anderem mit Briefen und Drucken von Martin Luther, Philipp Melanchthon, Georgius Agricola, Justus Jonas, Johannes Bugenhagen und Silvius Egranus.Katharinenkirche_Fotoatelier Lorenz
Am 16. Mai macht schließlich der Truck des Europäischen Stadtionenweges Halt in Zwickau. Das Projekt ist eine Initiative des Vereins Reformation 2017 e.V. Der Truck, der im Inneren eine multimediale Veranstaltungsfläche bietet und mit dem „Geschichten“ gesammelt werden, tourt von November 2016 bis Mai 2017 durch insgesamt 19 europäische Staaten und besucht Städte, die alle mittel- und unmittelbar mit der Reformation vor 500 Jahren in Verbindung stehen. Zu diesen gehören beispielsweise Genf, Wien, Worms, Zürich, Rom, Speyer, Augsburg oder Torgau. Das Ziel ist Wittenberg.
Nach der offiziellen Eröffnung  auf dem Zwickauer Hauptmarkt haben alle Besucher die Möglichkeit, sich in die Welt der unterschiedlichsten Geschichten der verschiedenen Stationen zu stürzen. Zu sehen gibt es Filme, Fotos und schriftliche Beiträge rund um das Thema Reformation in Europa. Dabei beschränken sich die Themen nicht ausschließlich auf die historischen Geschehnisse vor 500 Jahren. Vielmehr geht es darum, die Botschaft der Erneuerung und Veränderung auch auf das heute zu münzen. Als Rahmenprogramm sind u.a. die Aufführung des Musicals „Mönsch Martin“ im Dom St. Marien sowie ein Vortrag von Gundolf Schmidt über seine Radrundreise auf dem Sächsischen Lutherweg im Bürgersaal des Rathauses geplant. Im Vorfeld dieses Termins veranstalten das städtische Kulturamt und die Kirchgemeinden einen Geschichten- und Ideenwettbewerb, der unter dem Motto „Helden sind nicht Einzelne“ steht.
„Luther in Zwigge“ gibt es schließlich am 31. Oktober im Konzert- und Ballhaus „Neue Welt“ zu erleben. Das gemeinsame Projekt von Kindern und Jugendlichen der Region sowie professionellen Theaterschaffenden hat Luthers Besuch in Zwickau im Jahre 1522 zur Grundlage. Erarbeitet wurde es durch den Schulmusiker Ulf Firke und seinen Kollegen Holger Wettstein, derzeit beide Lehrer am Sandberggymnasium Wilkau-Haßlau.
In dem 90-minütigen Renaissance-Spektakel mit Bänkelballaden, Chorälen und Tischreden wird Martin Luther zur zentralen Figur mit Anklängen an die Jetztzeit einem breiten Publikum präsentiert. Zentraler Gegenstand ist neben dem Zeitkolorit und historischer Kulisse Luthers Schrift “Von der Freiheit eines Christenmenschen“, die im Konflikt mit den sozialrevolutionären Predigten Müntzers und seiner Auseinandersetzung mit der Theologie seiner Zeit aktuelle Brisanz bekommt und über rein regionale Bezüge hinaus in weltanschaulich-philosophischen Fragen und sogar aktuellem Zeitgeist Bedeutung erhält. Kinder und Jugendliche werden dabei von passiven Rezipienten von Geschichte zu Akteuren auf der Bühne, lernen bei dieser Gelegenheit ein Sitten- und Zeitgemälde der Renaissance kennen und wissen Martin Luthers Rolle als Erneuerer der Kultur und Religion und als Theologen von Weltgeltung zu schätzen.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Freitag, 23. Dezember 2016

Fahndung nach Terrorist - abstrakte Gefahr in Zwickau und Umgebung

Terrorist

Zwickau.- Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt (BKA) baten bis heute früh noch um Mithilfe bei der Aufklärung des Anschlags auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche am 19. Dezember 2016. Im dringenden Tatverdacht in diesem Zusammenhang stand der 24 Jahre alte tunesische Staatsangehörige Anis Amri (Foto). Für Hinweise, die zu seiner Ergreifung geführt hätten, war eine Belohnung von bis zu 100.000 Euro ausgesetzt.
Auch die sächsische Polizei unterstützte das Bundeskriminalamt bei der Fahndung nach dem Gesuchten durch verdeckte und offene Maßnahmen und ging den Hinweisen aus der Bevölkerung konsequent nach. Inzwischen wurde Amri Anis in Mailand (Italien) bei einer Schießerei mit der Polizei getötet.
Im Zusammenhang mit der Gefährdungslage durch Anschläge in Deutschland und speziell im Vogtlandkreis und dem Landkreis Zwickau (Zuständigkeitsgebiet der Polizeidirektion Zwickau) gilt nach wie vor, dass nur eine abstrakte Gefahr besteht. Bislang gibt es keine konkreten Hinweise auf einen geplanten oder unmittelbar bevorstehenden Anschlag im Zuständigkeitsgebiet. In Bezug auf den Schutz des bevorstehenden Weihnachtsfestes und den damit beispielsweise einher gehenden Christmessen und Gottesdiensten hat sich die sächsische Polizei entsprechend vorbereitet. So wünscht die Polizeidirektion Zwickau allen Bürgerinnen und Bürgern – insbesondere im Zuständigkeitsgebiet – ein besinnliches und friedvolles Weihnachtsfest 2016.

Quelle und Foto: PD Zwickau

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Eine Reise ins Weihnachtsland mit Temperament und Eleganz

Silvano hanstand breitZwickau.- Menschen, Tiere, Attraktionen: Die Manege der Träume öffnet ihre Pforten und lässt die Fantasie lebendig werden: Der Weihnachtscircus will seine Besucher unter dem Motto "Eine Reise ins Traumland" auf eine Weltreise der besonderen Art schicken. Tiere und akrobatische Leistungen sollen dabei für Unterhaltung bei Groß und Klein sorgen.
Der Zirkus blickt auf 200 Jahre Erfahrung zurück. In jeder Saison sind neue Artisten mit ihren Darbietungen zu Gast. Friesen und Andalusier beeindrucken regelmäßig mit tierischem Temperament und Eleganz die Besucher. Der Stolz eines jeden Zirkus' sind die Pferde: Beim Weihnachtscircus sind mehr als 30 Pferde und Ponys in den verschiedensten Dressuren zu sehen. Einen Hauch aus Arabien will die Kombination aus den Friesen und sibirischen Kamelen in die Manege bringen und an eine Szene aus "Tausend und eine Nacht" erinnern. Kamel- dame Elfriede steht den Kindern in der Pause der Vorstellung zum Reiten und Streicheln zur Verfügung. Die große Kamel-Karawane und eine Ziegenrevue komplettieren die tierische Truppe. In der Cowboy-und Indianer-Show wird der Wilde Westen mit Lassodrehen, Peitschenknallen und Messerwerfen unter das Zirkuszelt geholt. Handstand- akrobaten und Akrobaten, die durch die Lüfte schweben, sorgen für Spannung. Und natürlich sind auch die Clowns Peppino und Pauli mit dabei und verulken nicht nur das Publikum. In einer Darbietung auf dem Drahtseil präsentieren Miss Sylvana und Romana ihre Kunst auf dem gespannten Silberdraht und am Vertikalseil unter der Zirkuskuppel.
Elegant, kopfüber und auf Stühlen in einer Höhe von acht Metern präsentiert Silvano seine Äquilibristik-Darbietung. Moisha zeigt in ihrer Kautschuk-Artistik, wie sie ihren Körper verbiegen kann. Der Weihnachtscircus verspricht eine Zirkuskultur, die vom Aussterben bedroht ist - ein buntes und lustiges Zirkusprogramm. Das Vier-Masten-Zirkuszelt, das trotz seiner Größe in nur 2,5 Stunden von den Zirkusleuten aufgebaut werden kann, ist auch in den Wintermonaten wohl temperiert.
Weihnachtscircus: ab morgen bis 8. Januar in Zwickau, Planitzer Straße, Nähe Obi.
Vorstellungen: täglich 16 Uhr, Heiligabend nur 14 Uhr. Zur Premiere morgen hat ein Kind pro Erwachsenem freien Eintritt. Für die Vorstellungen Montag, Dienstag und Mittwoch ist der Eintritt für Kinder ermäßigt auf 5 Euro.

Quelle und Foto: Weihnachtscircus

Freitag, 16. Dezember 2016

Friedenslicht aus Bethlehem erleuchtet Werdauer Adventskranz

Werdau.- Es ist schon eine kleine Tradition geworden: Jedes Jahr am dritten Advent fährt der Werdauer Jens Kunze und seine Familie mit der S-Bahn nach Leipzig, um vom dortigen Hauptbahnhof das Friedenslicht aus Bethlehem mit in die Pleißestadt zu holen. Wenig später werden dann die drei Laternen des Adventskranzes auf dem Weihnachtsmarkt damit entzündet.
In diesem Jahr soll das Licht jedoch noch deutlich mehr Menschen erreichen. So wird es am Sonntagnachmittag zusammen mit kleinen Laternen an rund 50 Familien von Flüchtlingen im Rahmen der jährlichen ökumenischen Weihnachtsfeier im Werdauer Gemeindezentrum übergeben. Im Anschluss, gegen 16:30 Uhr, sollen dann gemeinsam mit möglichst vielen alt eingesessenen aber auch den neuen Einwohnern der Stadt und ihren Gästen die Lichter des großen Adventskranzes auf dem Markt entzündet werden. Hier besteht auch für die Öffentlichkeit die Möglichkeit, dieses weit gereiste Symbol des Friedens in Empfang und mit nach Hause zu nehmen. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.Werdauer Weihnachtsmarkt 2016-12-11 010Am vergangenen Adventswochenende nahmen auch Oberbürgermeister Stefan Czarnecki (Mitte) und die Jugendfeuerwehr der Stadt Werdau das Friedenslicht aus Bethlehem entgegen, das von Familie Kunze per Bahn in die Pleißestadt gebracht wurde.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Schauwerkstatt und Taschenlampenführung in den Greizer Schlössern

„Was Greiz gewebt und Greiz gefärbt, das hält bis es die Enk’lin erbt". (Dr. Doehler, 1921)

Greiz.- Das Textilwesen und die Textilindustrie hat die Stadt Greiz über viele Jahrhunderte stark geprägt. Weitbekannt waren die textilen Produkte, welche in den Greizer Familienunternehmen von Weltruf und später, von der Greika, hergestellt wurden. Die ehemaligen Wirtschaftsräume für den fürstlichen Hof des Unteren Schlosses Greiz beherbergen seit 1998 die Schauwerkstatt zur Herstellung und Geschichte des Greizer Textilwesens. Dargestellt wird die wechselvolle Geschichte von den textilen Anfängen aus dem Jahr 1450 bis zur industriellen Fertigung. Die Textilschauwerkstatt erinnert daran, welche Bedeutung das Textilwesen für die Stadt Greiz und das Umland hatte – von den Handwebereien bis hin zu den späteren großen Familienunternehmen mit Weltruf.greiz_im_winter-11Erleben Sie bei dieser Führung durch die Räume der Textilschauwerkstatt im Unteren Schloss Greiz historische Handwebstühle, mechanische Webstühle, einschließlich einer Jacquard-Webmaschine und Spulmaschinen und erfahren Sie dabei auch den Werdegang von der Faser bis zur gewebten Fläche. Sach- und fachkundige Erläuterungen runden diesen öffentlichen Rundgang ab. Der Rundgang ist auf 20 Teilnehmer beschränkt, bitte Voranmeldung: (03661) 703293.
Termin:        Samstag, 17. Dezember 2016
Preise:         Erwachsene: 3,50 Euro, Kinder: 2,50 Euro
Treffpunkt:    Greiz, Unteres Schloss, Burgplatz 12, Tourist-Information
Zeit:            10.00 Uhr
Dauer:         ca. 1 Stunde

Taschenlampenführung auf dem Oberen Schloss Greiz - Ein Rundgang für jedermann
Die abendlichen Stunden, das Dämmerlicht und die Dunkelheit geben dem Oberen Schloss, einen ganz besonderen Charme -majestätisch , geheimnisvoll und rätselhaft. Erkunden Sie im Schein der Taschenlampen das Obere Schloss. Werfen Sie einen Blick in die abgeschiedenen kleinen Höfe, leuchten Sie geheimnisvolle Ecken aus und betreten Sie "sagenhafte" Räume, welche Sie in vergangene Zeiten entführen.
Termine:       Samstag, 17. Dezember 2016
Preise:         Erwachsene: 3,50 Euro, Kinder: 1,50 Euro
Treffpunkt:         Greiz, Oberes Schloss, Torhaus, Schloss-Information
Zeit:            18.00 Uhr
Dauer:        ca. 1 ½  Stunden

Quelle und Foto: Touristinformation Greiz