Sonntag, 30. November 2014

BSV Mädels erkämpfen sich zwei wichtige Punkte gegen TV Nellingen

Zwickau.- Der BSV Sachsen Zwickau hat nach zwei Niederlagen in der 2. Handball-Bundesliga wieder einen Sieg eingefahren. Am Samstagabend gewann die Mannschaft mit 28:27 (13:15) gegen den Tabellensechsten TV Nellingen. Zur Halbzeit lag der BSV noch im Rückstand, erkämpfte sich aber nach der Pause die Führung zurück und behielt am Ende zwei wichtige Punkte. Erfolgreichste Schützin der Gastgeberinnen war Silvia Bachrata mit sechs Toren.
Die Zwickauerinnen starteten ohne die Langzeitverletzten Theresa Loll und Christina Zuber in die Partie gegen die „Schwaben Hornets“ aus Nellingen. Von Beginn an begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, in den ersten zehn Minuten wechselte mehrmals die Führung. Allerdings machten es sich die Zwickauerinnen selbst schwer. Etliche Fehlwürfe und das Umschalten von Angriff auf Abwehr bereiteten dem BSV Probleme. Dadurch kam Nellingen immer wieder zu einfachen Toren aus der zweiten Welle und konnte sich ab der 16. Spielminute einen knappen Vorsprung erarbeiten.
BSV-TV„Gegen Ende der ersten Hälfte wirkten wir plötzlich etwas nervös. Nach den letzten zwei Niederlagen wollten wir unbedingt gewinnen und dann passieren halt manchmal Fehler, die sonst vielleicht nicht passieren“, sagte Kapitänin Claudia Stein zur ersten Halbzeit. Zwar konnte Magdalena Neagoe vor dem Seitenwechsel noch zwei Nellinger Siebenmeter vereiteln, doch am knappen 13:15-Pausenrückstand konnte auch sie nichts ändern.
Jiři Tancoš‘ Team schien nach der Halbzeit wacher und erwischte den besseren Start. Bereits nach vier Minuten erzielte Claudia Stein den 15:15-Ausgleich, ehe Silvia Bachrata kurz darauf die BSV-Führung erzielte. „In der zweiten Halbzeit haben wir kämpferisch sehr überzeugt. Der unbedingte Siegeswille war zu erkennen“, fand Trainer Tancoš nach der Partie lobende Worte für sein Team. Anders als in der ersten Halbzeit gab nun der BSV das Tempo vor und auch die Abwehr agierte nun besser als im ersten Durchgang. In der 59. Spielminute sorgte dann Jenny Choinowski mit ihrem Treffer zum 28:25 für die Vorentscheidung. Zwar konnte Nellingen, vor allem durch die stark aufspielende Tamara Heinzelmann, noch einmal den Anschlusstreffer erzielen, am knappen Zwickauer 28:27-Sieg änderte das allerdings nichts mehr.
Jiři Tancoš zeigte sich nach dem spannenden Spielverlauf sichtlich erleichtert über die zwei gewonnenen Punkte: „Dieser Sieg war heute sehr wichtig für uns. Nach den letzten Niederlagen konnten wir heute wieder Selbstvertrauen tanken. Der Sieg war verdient, weil meine Mannschaft gekämpft hat und unbedingten Siegeswillen gezeigt hat.“ (jr)

Quelle: BSV Sachsen Zwickau
Foto: ZPA/Olaf Thalwitzer

Donnerstag, 27. November 2014

„Trilogie der Sinne“ bringt Zwickauer Publikum zum Staunen

Barmer-1Zwickau.- Der Veranstaltungssaal in der Barmer GEK am Kornmarkt war gestern Abend gut gefüllt, als Clara Schumann-Darstellerin Christine Adler ihre Kurzfassung von „Clara in Nöten“ vorzutragen begann. Zuvor sprach Renate Lang von der Galerie FL einige einleitende Worte zum Thema. Es sollte eine „literarisch-musikalisch-malerische Veranstaltung“ werden, die da auf die Gäste zukam - und die waren alle gespannt.
„Trilogie der Sinne“ bedeutete in diesem Fall, dass der literarische Teil über das Leben und Schaffen von Clara Schumann durch musikalische Begleitung der Musiker Matthias Schmidt und Jens Theilig in die Gegenwart übersetzt wurde. Von dieser künstlerischen Darbietung inspiriert erschuf die Chemnitzer Malerin Anja Elze noch während der Veranstaltung ein Bild. Barmer-2Es zeigt im Wesentlichen ein Portrait von Clara Schumann und deren Ehemann Robert, der andeutungsweise im Hintergrund steht.
Dieses Bild wurde im Anschluss versteigert. Höchstbietende war die Autorin Christine Adler selbst, die nun das Kunstwerk auf ihre für nächstes Jahr angedachte Tournee mitnehmen will: „Das Gemälde könnte man auf den Bühnen der Welt präsentieren“, so Adler. „Clara Schumann spielte in vielen Städten Europas wie Leipzig, Düsseldorf, Paris, Sankt Petersburg und London mit großem Erfolg“, meint sie schmunzelnd. Und wer weiß - vielleicht kommt das Stück „Clara in Nöten“ auch dort ähnlich gut an. Bleibt zu wünschen, dass ihr Publikum auf den anvisierten Stationen genauso begeistert ist, wie am gestrigen Abend in Zwickau.

Text+Fotos: ZPA/Olaf Thalwitzer

Dienstag, 25. November 2014

Teenager mit Sprengstoff gefasst - es drohen bis zu drei Jahren Haft

sichergestelltepyrotechnik2Olbernhau/Chemnitz.- Zwei 16-Jährige wurden bei einer Polizeikontrolle in Olbernhau mit in Deutschland nicht zugelassenen Feuerwerkskörpern erwischt. Beamte der Bundespolizeiinspektion Chemnitz stellten die beiden Teenager auf frischer Tat. Die Feuerwerkskörper wurden sichergestellt und der Vernichtung zugeführt. Die Bundespolizei ermittelt wegen einer Straftat nach dem Sprengstoffgesetz.
Diese aktuellen Sachverhalte möchte die Bundespolizeiinspektion Chemnitz nutzen, um über die Strafbarkeit des Verbringens von nicht zugelassener Pyrotechnik zu informieren: Alljährlich zum Jahresende registriert die Bundespolizei ein zunehmendes Verbringen von nicht zugelassenen Feuerwerks- und Knallkörpern aus Tschechien in die Bundesrepublik Deutschland. Diese Pyrotechnik ist gefährlich und mit extremen Risiken verbunden. Mangelhafte Verarbeitung und die Verwendung von Industriesprengstoff können selbst bei korrekter Anwendung zu schwersten Verletzungen führen. Der Gesetzgeber hat aus diesem Grund das Verbringen nicht zugelassener Feuerwerkskörper unter Strafe gestellt. Personen, die diese Feuerwerkskörper nach Deutschland einführen, erfüllen den Straftatbestand nach § 40 Sprengstoffgesetz, der Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren oder Geldstrafen als Sanktionen vorsieht. Die Bundespolizei wird bei entsprechenden Feststellungen ein Strafverfahren einleiten.

Quelle und Foto: Bundespolizeidirektion Chemnitz

Freitag, 21. November 2014

Roman Kunze ist Franchisepartner des Jahres bei Freddy Fresh

FF_Roman-Kunze

 


Dresden/Zwickau.-
Traditionell wird bei Freddy Fresh im Rahmen der alljährlichen Franchisetagung, die am vergangenen Dienstag in Dresden stattfand, der Franchisepartner des Jahres gekürt.

In diesem Jahr hat mit Roman Kunze (Foto rechts) der Inhaber des Stores in Zwickau (Freddy Fresh Zwickau) diese Auszeichnung verdientermaßen eingeheimst. Der Vorstandsvorsitzende Michael Welde (Foto links), der die entsprechende Ehrung vornahm, bedankte sich im Namen der Freddy Fresh AG bei Herrn Kunze für die hervorragend geleistete Arbeit im Laufe dieses Jahres und überreichte ihm die Urkunde, die sicher einen gut sichtbaren Platz im Store in der Antonstraße 14 finden wird.

Die Crew meint:
„Herzlichen Glückwunsch und weiter so!“

Quelle und Foto: Freddy Fresh AG

Donnerstag, 20. November 2014

Märchenhafte Winterträume - Winterkulturfestival lockt nach Bad Elster

KATWinterCWBad Elster.- Pünktlich zum ersten Advents-wochenende werden in Bad Elster die 14. Chursächsischen Winterträume als ein wahrliches „Fest für alle Sinne“ eröffnet. Bis zum 25. Januar werden dann rund 70 Veranstaltungen in den Sächsischen Staatsbädern zu einem erlebnisreichen Kulturaufenthalt inmitten der vogtländischen Winterlandschaft einladen.
„Zur Eröffnung des hochkarätigen Festivals wird am 28. November Tschaikowskys weltberühmtes Ballett »Schwanensee« die Zuschauer im König Albert Theater begeistern. Die Chursächsischen Streichersolisten widmen sich einen Abend später voll »Festlicher Adventsmusik«,  bevor dann am 1. Advent Publikumsliebling Maxi Arland seinen »Adventszauber« mit illustren Gästen in Bad Elster präsentiert“ freut sich Generalmusikdirektor Florian Merz. Am darauf folgenden Wochenende kann das Publikum mit einer swingenden 20er-Jahre–Weihnachtsrevue, einem Weihnachtskonzert mit Weltstar Deborah Sasson und einer großen irischen Stepdance-Weihnachtsshow erleben. Weiterhin versüßen den Adventsaufenthalt Highlights wie ein Mozartprogramm des Kammermusikensembles Concilium Musicum Wien am 12. Dezember, tags darauf die USA-Gospelshow der Golden Voices of Gospel und einen Tag später die Märchenoper „Hänsel und Gretel“.
Das komplette Winterprogramm ist online abrufbar.
„Ich denke diese Vielfalt an besonderen Erlebnisangeboten setzt inmitten der ganzen Wintertourismusregion des Oberen Vogtlandes wichtige Aufenthaltsimpulse“ resümiert Merz und ergänzt verschmitzt: „Die kulturelle Strahlkraft der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster bleibt somit weithin sichtbar und bietet damit beste Orientierung!“
Abgerundet wird das kulturelle Winterangebot in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster und dem benachbarten Bad Brambach mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie, verschiedenen Kunstausstellungen und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland und einem Adventsfest am zweiten Adventswochenende.
Alle Infos zum Aufenthalt, den gesamten Spielplan und Tickets sind täglich in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus, unter 037437/ 53 900 oder touristinfo@badelster.de bzw. unter www.badelster.de erhältlich.

Foto: © Danny Otto

Donnerstag, 13. November 2014

Clara Schumanns Großnichte 95-jährig verstorben

Zwickau.- Tief betroffen hat die Robert-Schumann-Gesellschaft Zwickau soeben erfahren, dass ihr Ehrenmitglied, die Diplomingenieurin und Architektin Elisabeth Schmiedel, am 30. Oktober in Nürnberg im Alter von 95 Jahren verstorben ist.
Elisabeth Schmiedel war die Enkelin von Claras Schumanns Halbbruder Woldemar Bargiel und somit Clara Schumanns Großnichte. Sie war Patenkind von Eugenie Schumann. Bis ins hohe Alter setzte sie sich für die Pflege und Bewahrung des Schumannschen Erbes ein. Wenn sie es gesundheitlich ermöglichen konnte, kam sie immer wieder nach Zwickau und nahm an den hiesigen Schumanntagen und anderen Veranstaltungen teil. Als Zeitzeugin berichtete sie sehr emotional und bildhaft von den Erzählungen ihrer beiden Tanten Marie und Eugenie Schumann über deren Eltern Robert und Clara.Schmiedel-Nauhaus
Hochbetagt gab sie 2007 gemeinsam mit dem Zwickauer Robert-Schumann-Preisträger Joachim Draheim ein zweibändiges Werk über die Musikerfamilie Bargiel heraus. Ein Jahr später beschenkte sie das Robert-Schumann-Haus reich mit Dokumenten und persönlichen Gegenständen aus dem Nachlass dieser Musikfamilie – darunter vor allem Briefe, Programmzettel, Bilder und andere Dokumente. Auf Anregung aus Zwickau edierte sie (wiederum gemeinsam mit Joachim Draheim) als Sonderband der Schumann-Studien eine der inzwischen im Robert-Schumann-Haus befindlichen Kostbarkeiten – das Düsseldorfer Reisetagebuch ihres Großvaters Woldemar Bargiel von 1852.
Für ihre Verdienste um die Bewahrung und die Pflege des Schumannschen Erbes erhielt Elisabeth Schmiedel 2008 die Ehrenmitgliedschaft der Robert-Schumann-Gesellschaft Zwickau.
Die Robert-Schumann-Gesellschaft trauert um Elisabeth Schmiedel und wird ihr stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Elisabeth Schmiedel mit dem heutigen Ehrenvorsitzenden der Robert-Schumann-Gesellschaft, Dr. Gerd Nauhaus, im Foyer des Robert-Schumann-Hauses (2006).

Quelle: Stadt Zwickau

Sonntag, 9. November 2014

Das ORIGINAL kommt nach Zwickau: der DON KOSAKEN CHOR

ChorZwickau.- Als legitimer Nachfolger von SERGE JAROFF gastiert WANJA HLIBKA mit der „neuen Generation“ der DON KOSAKEN am 18. November im Klubhaus Sachsenring.
Der Original Don Kosaken Chor Serge Jaroff war wohl der berühmteste Chor weltweit und das über fast sechs Jahrzehnte von 1921 bis 1979. Nach einer rund zwölfjährigen Pause ist der Chor nun wieder unter der Leitung von Wanja Hlibka, dem ehemals jüngsten Solisten Serge Jaroffs  mit unverminderter Popularität  in den großen Konzerthallen und Kathedralen in Europa und seit 2007 auch im fernen Osten zu hören. Weitere große Tourneen durch Amerika und Australien sind in Vorbereitung.
Bemerkenswert  ist, dass der Chor in allen Ländern und fremden Kulturen mit derselben  Euphorie  und Begeisterung aufgenommen wird, was auch wieder bestätigt, dass Musik Menschen und Völker verbinden kann, auch wenn die Sprache nicht von allen verstanden wird. Die Art der Interpretation der Gesänge, sowie die stimmlichen Möglichkeiten der Sänger, die ausnahmslos auch als Solisten in Erscheinung treten, sind ebenfalls Garant dafür, dass die typischen klanglichen Besonderheiten dieses Chores erhalten bleiben. Die sechzigjährige künstlerische Arbeit Serge Jaroffs wird somit in authentischer und unnachahmlicher Weise fortgeführt.
Seit 2001 führt Wanja Hlibka den rechtlich geschützten Namen DON KOSAKEN CHOR SERGE JAROFF®
Leitung: WANJA HLIBKA.
Das Konzert beginnt am Dienstag, dem 18.11.2014 um 19:30 Uhr.Kartenvorverkauf 17,- Euro zzgl. VVG + Ticketgebühr
Ticket Online: Tel. 01805-4470000, www.ticketonline.com
CTS Eventim: Tel. 01805-570070, www.eventim.de
und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie Restkarten an der Konzertkasse zu 20,- Euro
Eine kostenlose Hörprobe gibt es im Westsächsischen Fernsehen