Donnerstag, 29. Januar 2015

Kollektives Stricken und Nähen in Werdau

Neues Konzept „Kreativcafé“ an jedem ersten Dienstag im Monat

Werdau.- Die kalte Jahreszeit ist noch nicht vorbei und so ist Selbstgestricktes ein alt bewährter Helfer im Kampf gegen die niedrigen Temperaturen. Die Inhaberin des Werdauer Café‘s „Kaffeeklatsch“, Barbara Knüpfer, möchte Zusammenführen und lädt daher am Dienstag, den 03.03.2015 ab 18:00 Uhr erstmalig alle Liebhaber der Handarbeit zum gemeinsamen Stricken und Nähen ein. In gemütlicher Runde können sich kreative Köpfe, neben Kaffee, Kuchen und herzhaften Leckereien, gegenseitig austauschen und gemeinsam  ihrem Hobby nachgehen. Mit dem neuen Konzept möchte Barbara Knüpfer Anfänger und Experten zusammen an einen Tisch bringen, sie selbst steht dabei, als ausgebildete Schneiderin, allen Teilnehmern mit Rat und Tat zur Seite.Kaffeeklatsch 2015-01-27 001
Interessenten können ihre eigenen Utensilien, vom Strickliesel bis hin zur Nähmaschine, selbst mitbringen. Aus organisatorischen Gründen wird um eine vorherige Anmeldung und einen kleinen Unkostenbeitrag in Höhe von 5,00 € gebeten.

Kontakt: Café „Kaffeeklatsch“
August-Bebel-Straße 11, 08412 Werdau
Telefon: 03761 428299
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 – 18 Uhr
und nach Vereinbarung

Barbara Knüpfer, Inhaberin des „Kaffeeklatsch“, will künftig mit einer neuen Veranstaltungsreihe punkten.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Dienstag, 27. Januar 2015

Grundschüler freuen sich über neue Sporthalle in Oberhohndorf

Bebel_Turnhalle-neuZwickau.- Nach elfmonatiger Bauzeit ist die neue Einfeldsporthalle im Zwickauer Stadtteil Oberhohndorf fertig. Von der Investition in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro profitieren insbesondere die 105 Schülerinnen und Schüler der August-Bebel-Grundschule, die die moderne Sportstätte nach den Winterferien nutzen werden. Dann soll auch die offizielle Übergabe stattfinden.
Nach langem Ringen um eine Lösung für die seit vielen Jahren baufällige alte Turnhalle (Foto unten) hatte der Bau- und Verkehrsausschuss im Dezember 2012 einstimmig den Vorhabenbeschluss für die neue Sporthalle mit einem Kostenvolumen von fast 1,5 Millionen Euro gefasst. Nachdem im Juni 2013 Innenstaatssekretär Dr. Michael Wilhelm den Fördermittelbescheid übergeben hatte, konnte im Juli des gleichen Jahres der Bauantrag eingereicht werden, der im November genehmigt wurde. Nach der Ausschreibung begannen die Bauarbeiten am 24. Februar 2014. An das Richtfest am 7. August 2014 schloss sich der Innenausbau an.
Die Sportfläche der neuen Halle beträgt 405 Quadratmeter. In der Halle können zukünftig Basketball, Volleyball, Badminton und für den Grundschulsport auch Fußball sowie Gerätetraining ausgeübt werden.Bebel_Turnhalle-alt Hinzukommen zwei Umkleideräume sowie die angeschlossenen Sanitärräume für Kinder, ein Lehrerzimmer und ein Zimmer für den Hallenwart inklusive der zugehörigen Sanitärräume. Daneben gibt es ein Vereinszimmer, ein Behinderten-WC, den Geräteraum sowie weitere technische Funktionsräume.
Durch den ebenerdigen Zugang und die Raumgestaltung ist die Nutzung der Halle auch für Mitbürger möglich, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Von den neun PKW-Parkplätzen sind zwei für Behinderte reserviert. Hergestellt wurde weiterhin eine direkte Zufahrt zur Sporthalle, was den Zugang für die Vereinssportler und Servicefirmen erleichtert. Ein zweiter Ausgang führt direkt zum benachbarten alten Tennisplatz, der auf der verbliebenen Teilfläche weiter nutzbar ist. In den Außenanlagen werden bei entsprechender Witterung noch Rest- und Begrünungsarbeiten erfolgen.
Als Bauherrenamt fungierte in der Stadtverwaltung das Liegenschafts- und Hochbauamt. Beteiligt waren außerdem das Amt für Schule, Soziales und Sport, das Bauordnungsamt und der Sicherheitstechnische Dienst. Mitgewirkt haben außerdem ein Architekturbüro, fünf Ingenieurbüros für die erforderlichen Fachplanungen sowie 17 Baufirmen. Der Kostenrahmen, der mit knapp 1,5 Millionen Euro veranschlagt war und in dem rund 726.000 Euro an Fördermitteln enthalten sind, konnte eingehalten werden.
Mit der Einfeldsporthalle verbessern sich die Möglichkeiten und Rahmenbedingungen für die  August-Bebel-Grundschule und die ortsansässigen Vereine erheblich. Zugleich stellt der Neubau ein deutliches Bekenntnis der Stadt zum Schulstandort im Stadtteil Oberhohndorf dar.

Text/Foto/Archivfoto: Stadtverwaltung Zwickau / ZPA

Dienstag, 20. Januar 2015

Jetzt wird’s erotisch: Sonderausstellung im Daetz-Centrum

Daetz_EroticaLichtenstein.- Ab 27. Februar wird es sinnlich-erotisch im Daetz-Centrum Lichtenstein. Die neue Sonderausstellung „Erotica International“  präsentiert ausgewählte Kunstwerke und Kultgegenstände aus der Sammlung von Dieter Krügel aus Glauchau. In den letzten zwei Jahrzehnten hat er mehr als 1.100  Arbeiten zu diesem Thema zusammengetragen.
Im Daetz-Centrum werden hiervon etwa 260 Exponate zu sehen sein. Darunter befinden sich zahlreiche Kultobjekte von Naturvölkern aus Amerika, Afrika und Ozeanien sowie Kunstwerke und Gebrauchsgegenstände mit erotischen Darstellungen aus Europa und Asien. Dabei erstaunt die große Vielfalt erotischer Gegenstände. Diese reicht vom Jugendstil-Faun oder Venusdarstellungen über sinnliche balinesische Schutzgeister bis hin zu seltenen Fruchtbarkeitsfiguren aus dem Kongo.  Die ab Ende Februar präsentierten Exponate stammen aus mehr als 50 Ländern. So kann der Besucher eine Weltreise der etwas anderen Art unternehmen.
Eröffnet wird die neue Schau am 26. Februar um 17:30 Uhr im Rahmen einer Vernissage. Bei dieser wird auch der Sammler zugegen sein, um den Gästen zu seiner umfangreichen Privatsammlung Rede und Antwort zu stehen. Geplant sind darüber hinaus öffentliche Führungen durch die Sonderausstellung an ausgewählten Sonntagen.
Bis sich die Tore zu dieser besonderen Schau öffnen, besteht noch bis 8. Februar täglich von 10 bis 18 Uhr die Möglichkeit, die aktuelle 13. Auflage der Krippenschau „Andere Länder, andere Krippen“ zu besuchen.

Quelle und Foto: Daetz-Centrum Lichtenstein

Mittwoch, 14. Januar 2015

Die Muggefugg Symphoniker laden ins Werdauer Rathaus ein

MuggefuggWerdau.- Die Muggefugg Symphoniker und ihre Sängerin Mona Deibele laden Sie herzlich auf „Eine Reise um die Welt... mit Caterina Valente“ am Mittwoch, den 11.02.2015, 19.30 Uhr in das Werdauer Rathaus ein. Lassen Sie sich bezaubern von ihren schönsten Hits - lassen Sie sich entführen in die Zeit der 60er Jahre, die Zeit des Wirtschaftswunders und der Reisewellen. „Komm ein bisschen mit, nach Italien“, „Ganz Paris träumt von der Liebe“ oder „Itsy Bitsy Teenie Weenie“ sind Lieder mit denen sie in Deutschland berühmt wurde. „Wo meine Sonne scheint“, „Fiesta Cubana“„Tipitipitipso“und „Haiti Cherie“ sind beredte Beispiele für Valentes multikulturelle Weltläufigkeit. Unterhaltend führt Bernhard Knobloch auf charmante Weise durch das Programm.
Die Idee zum Arrangement der Hits kam Mirela Walla auf einer Italienreise. Die Schlagzeugerin des Orchesters Plauen-Zwickau, Mirela Walla, hat bisher über 500 Lieder für die Muggefugg Symphoniker arrangiert. Gegründet wurden die Muggefugg Symphoniker im Jahr 2005. Karten für das Rathauskonzert am 11.02.2015 gibt es an der Bürgerinformation im Rathaus zu 10,00 € und ermäßigt 5,00 €. Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.

Quelle: Stadtverwaltung Werdau
Foto: Muggefugg

Dienstag, 13. Januar 2015

BSV Sachsen Zwickau ab sofort mit neuer Trainerin

Jiři Tancoš bittet um Vertragsauflösung

Zwickau.- Trainer Jiři Tancoš hat den BSV Sachsen Zwickau gebeten seinen Vertrag mit sofortiger Wirkung zu lösen. Tancos: „Ich habe die Aufgabe hier in Zwickau unterschätzt und über den Jahreswechsel auch gespürt, dass mir mein familiäres Umfeld sehr fehlt.“ Vorstand und Beirat BSV_Trainerinhaben Verständnis für den scheidenden Trainer, bedanken sich bei Jiři Tancoš für seine Arbeit und wünschen ihm für seine sportliche und private Zukunft viel Erfolg.
Tancoš‘ Nachfolgerin ist bereits gefunden und übernahm am Dienstagabend die erste Trainingseinheit. Der BSV hat sich entschlossen der sportlichen Leiterin des Nachwuchsbereiches, Daniela Filip (Foto links), die Verantwortung der Bundesliga-Mannschaft zu übertragen. Daniela Filip ist im Besitz der B-Lizenz, hat langjährige Erfahrung im Frauenleistungshandball und wird vorerst bis zum Saisonende die Mannschaft führen. Filip will ihre Aufgabe als Trainerin der 2.Mannachft und B-Jugend weiter wahrnehmen. Dabei kann sie auf die Unterstützung der jeweiligen Co-Trainer zählen. „Wir haben eine gute Mannschaft. Es muss uns jetzt gelingen wieder neues Selbstvertrauen zu tanken und äußere Störfaktoren auszublenden“, sagte Daniela Filip kurz nach ihrer Amtsübernahme.

Text und Foto: BSV Sachsen Zwickau

Donnerstag, 8. Januar 2015

Ulbig und Mackenroth unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

unterzeichnungkoop_WRDresden.- Heute Vormittag unterschrieben der Sächsische Innenminister Markus Ulbig (Foto rechts) und Geert Mackenroth, Landesvorsitzender des WEISSEN RINGs in Sachsen, eine Kooperationsvereinbarung über die Intensivierung der Zusammenarbeit von Polizei und dem sächsischen Landesverband der bundesweit größten Opferhilfeorganisation.
Um für die Opfer von Straftaten die Möglichkeiten der Information und Unterstützung weiter zu verbessern, vereinbaren das Sächsische Staatsministerium des Innern und der WEISSE RING e.V. - Landesverband Sachsen eine enge Zusammenarbeit in den Bereichen Opferschutz, Opferhilfe und Prävention. Über das Zustandekommen der Vereinbarung zeigte sich Mackenroth höchst erfreut: „Die Kooperation mit der Polizei ist für unsere Arbeit und damit für den Opferschutz von herausragender Bedeutung. Nach einer Straftat ist nur schnelle Hilfe auch wirklich gute Hilfe - daher soll das Opfer möglichst zügig schon bei oder unmittelbar nach der Anzeigenaufnahme über die vielfältigen Hilfsangebote informiert und an kompetente Ansprechpartner des WEISSEN RINGS vermittelt werden. Dies soll unsere Vereinbarung sicherstellen, die es jetzt mit Leben zu erfüllen gilt.“ Weiterhin sollen gemeinsame Aktionen im Bereich von Prävention und Öffentlichkeitsarbeit verstärkt werden.

Quelle und Foto: WEISSER RING LB Sachsen

Sonntag, 4. Januar 2015

Bad Elster bietet Songpoesie, Nachtmusik und Operettenklassiker

Bad Elster.- Das neue Jahr ist da und tut so, als wäre es schon immer dagewesen. Der Alltagstrott beginnt und die guten Vorsätze werden zu halben Nachsätzen. In Bad Elster wehrt man sich immer schon gegen Alltagstrott mit einer guten Kombination aus Kultur und Erholung. Daher gibt es hier die „Kulturvorsätze“ Bad Elster für die Woche vom 5. bis 11. Januar:
Am Dreikönigstag, dem 6. Januar, präsentiert der in Bad Elster verwurzelte Chor der Chursächsischen Philharmonie um 19.30 Uhr sein neues Chorprogramm „Dem Singen wohnt ein Zauber inne“. Der Chor unter der Leitung von Chordirektor Sebastian Wildgrube präsentiert an diesem Abend eine Auswahl des schönsten Liedguts zwischen Strauß und Schlager: Mit Klassikern wie "Rosen aus dem Süden" will der gemischte Chor dabei der kalten Jahreszeit entfliehen, um dann mit Händels "Festliche Klängen" das neue Jahr zu begrüßen. Der weltbekannte "Kleine grüne Kaktus" öffnet dann einen klingenden Balkon in die Gegenwart, wo mit Udo-Jürgens-Schlagern wie "Aber bitte mit Sahne" die KunstWandelhalle als ein ganz "Ehrenwertes Haus" erklingen wird.

Ulla-Meinecke-Band

TIPP DER WOCHE
Am Freitag, den 9. Januar präsentiert die berühmte Liedermacherin und Texterin Ulla Meinecke mit Band (Foto) um 19.30 Uhr ein exklusives Konzert im König Albert Theater Bad Elster. Anlässlich der Veröffentlichung ihrer neuen CD hat sich die großartige Liedermacherin Ulla Meinecke für ein exklusives Präsentationskonzert ihrer neuen Songs in Mitteldeutschland das König Albert Theater ausgesucht. Sie ist seit dreißig Jahren eine unumstößliche Größe in der deutschen Musikwelt. Ihre poetische Sprache, ihre nachdenklich-ironische Sicht auf die alltäglichen Dinge begründen ihren Ruf, dass Konzerte mit Ulla Meinecke etwas ganz Besonderes sind. Sie singt nicht nur ihre wunderbaren aktuellen und auch zeitlosen Lieder, sondern auch mit Lust die Klassiker aus ihrem Repertoire, die zum Inventar jeder Wohngemeinschaft der achtziger Jahre gehörten: Songs wie »Die Tänzerin«, »Nie wieder«, »Der Stolz italienischer Frauen« oder »Was ich an dir mag« sind bis heute musikalische Anekdoten, die sich in viele Herzen gespielt haben.
Am Samstag, den 10. Januar erheben die Musiker der Chursächsischen Streichersolisten um 19.30 Uhr im König Albert Theater ihre Instrumente für „Eine kleine Nachtmusik“ als Serenadenkonzert im Kerzenschein. Das neue Serenadenkonzert präsentiert dem Publikum eine Auswahl musikalischer Perlen der Klassik, welche von den Chursächsischen Streichersolisten in prachtvollen historischen Kostümen aufgeführt werden. Neben der weltberühmten Serenade »Eine kleine Nachtmusik« von Wolfgang Amadeus Mozart verbreiten im Kerzenschein des König Albert Theaters Kompositionen wie die virtuose »Don Quichotte Suite« von Georg Philipp Telemann sowie die Abendkomposition »La musica notturna di Madrid« als passende Nachtmusik von Luigi Boccherini eine einzigartige musikalische Atmosphäre.
Am Sonntag, den 11. Januar kehrt der Operettenklassiker „Im weißen Rössl“ von Ralph Benatzky um 15.00 Uhr als Gemeinschaftsproduktion der Landesbühnen Sachsen und der Chursächsischen Philharmonie unter der Leitung von Thomas Gläser zurück auf die Bühne des historischen König Albert Theaters. Diese Operette erfreut sich seit der Uraufführung 1930 weltweiter Beliebtheit. In Kooperation mit den Landesbühnen Sachsen widmet sich das Chursächsische Salonorchester diesem Klassiker der Operette mit seinen unsterblichen Ohrwürmern. Im »Weißen Rössl« am Wolfgangsee herrscht Hochsaison. Ottilie singt vor sich hin »die ganze Welt ist himmelblau« während ihr Vater Fabrikant Giesecke sich weder für die Gegend noch für den Rechtsanwalt und Stammgast Siedler begeistern kann. Dieser gefällt jedoch seiner Tochter. Doch nicht nur sie wirft Siedler Blicke zu, auch Wirtin Josepha hat ein Auge auf ihn geworfen, so nimmt das Spiel seinen Lauf…
Abgerundet wird das winterliche Kulturprogramm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Karten für die Veranstaltungen und alle Infos zum Aufenthalt gibt es täglich von 10.00 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 18.00 Uhr in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus unter (037437) 53 900 oder per E-Mail unter touristinfo@badelster.de

Quelle und Foto: Chursächsische Veranstaltungs GmbH