Samstag, 27. Juni 2015

Neue Sächsische Schlossprinzessin auf Schloss Forderglauchau gekrönt

Schlossprinzessin-26Glauchau.- Die neue Sächsische Schlossprinzessin heißt Susann Stark. Sie übernahm die Krone am 27. Juni 2015 auf der Festbühne im Schloss Forderglauchau von ihrer Vorgängerin Lucie Büssow, die nach einer zweijährigen Amtszeit nun turnusgemäß abdankte. Glauchaus Oberbürgermeister Peter Dresler ließ es sich nicht nehmen, der neuen Amtsinhaberin die Krone persönlich aufzusetzen.
Susann ist 25 Jahre jung, hat Rechts- und Geschichtswissenschaften studiert und absolviert derzeit ein Praktikum im Event Management. Sie setzte sich gegen zwei weitere Mitbewerberinnen durch, indem sie die Jury durch ihr fundiertes Wissen zur Geschichte des Glauchauer Schlosses und der Zeit des 18. Jahrhunderts überzeugte.
Als Sächsische Schlossprinzessin repräsentiert Susann nicht nur die Schlösser Forder- und Hinterglauchau, sondern auch die des ganzen Landes Sachsen. In ihrer nun kommenden zweijährigen Amtszeit wird Ihre Hoheit zahlreiche repräsentative Termine in ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland wahrnehmen. Dabei trifft sie regelmäßig bei größeren Veranstaltungen andere Prinzessinnen und Königinnen sowie viele prominente Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft.
Susann Stark spricht außer Deutsch noch Englisch, Spanisch und Latein. Somit dürften auch repräsentative Besuche im Ausland kein Hindernis für sie darstellen.

Quelle: Gräflich Schönburgische Schloßcompagnie
Foto: ZPA/Olaf Thalwitzer

Mittwoch, 24. Juni 2015

Fürstin Gloria besucht die Schloßcompagnie in Glauchau

Parade_Gloria-1Glauchau.- Im Rahmen des Glauchauer Stadtfestes gab sich  Ihre Durchlaucht, Gloria Fürstin von Thurn und Taxis, Nichte von Georg Graf von Schönburg-Glauchau die Ehre, dem Schloss Forderglauchau einen Besuch abzustatten. Anlass war eine von ihr initiierte Veranstaltung unter dem Titel „Hildegard von Bingen - Mystik der Gregorianik“. Begrüßt wurde sie von den Soldaten der Gräflich Schönburgischen Schloßcompagnie und Mitgliedern der Höfischen Gesellschaft, die der Fürstin ihre Aufwartung machten. Ihre Durchlaucht war sehr beeindruckt vom Auftreten der Musketiere und fragte ihren Onkel sogleich, wie man denn die Truppe für sich engagieren könne. Worauf Graf Georg erwiderte, dass sich Ihre Durchlaucht die Schloßcompagnie jederzeit auf ihr Schloss nach Sankt Emmeram einladen dürfe. Er würde dies als Ehrenmitglied des Vereins jederzeit befürworten.
Auf ihrem Weg von der motorisierten Kutsche bis zum Schlosshof begegnete Fürstin Gloria den Kindern Jeanna und Jens Reichel von der Kindertanzgruppe. Sie übergaben ihr eine rote Rose und eine von den Spielleuten der Schloßcompagnie selbst produzierte Musik-CD.Parade_Gloria-2 Die gleiche CD erhielt übrigens der Sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich bei seinem Besuch im vergangenen Jahr ebenfalls an dieser Stelle überreicht.
Anschließend begab sich Fürstin Gloria in den Innenhof des Schlosses, wo bereits einige Hundert Menschen gespannt auf ihr Eintreffen warteten. So begann sie ihre Vorlesung „Mystik der Gregorianik“ auf der Bühne des Schlosshofes.
In einer Zeit, die kaum Raum für Besinnung lässt, sind Gregorianische Gesänge zu einem Phänomen geworden. Die Jahrhunderte alten, ergreifenden mystischen Gesänge und Texte gaben den Zuhörern in Glauchau die Möglichkeit, zur meditativen Ruhe zu kommen. In diesem besonderen Projekt wurden die Schriften der Heilerin und Seherin Hildegard von Bingen mit den erhabenen Gesängen der Gregorianik sowie den Gesängen der Hildegard von Bingen - ein Wunderwerk aus Harmonie und Klang – verwoben. Das Konzert ließ die Zuhörer die Mystik der Vergangenheit erleben und vermittelte, wie aktuell deren Aussage und Zauber auch heute noch sind.

Text und Fotos: ZPA/Olaf Thalwitzer
Quelle: Stadt Glauchau

Montag, 22. Juni 2015

Hörbuch „Clara in Nöten“ im Museum an Direktor übergeben

MuseumZwickau.- Anlässlich der Museumsnacht fand am 20. Juni in den Kunstsammlungen Zwickau ein Konzert statt, in dem der ausgezeichnete Bassbariton Felix-Tillmann Groth, der noch klassischen Gesang in Leipzig studiert, Lieder von Georg Göhler und Robert Schumann („Dichterliebe“) sang. Am Flügel wurde er sehr einfühlsam von Georg Christoph Sandmann begleitet. Dieser führte auch mit anschaulichen Erläuterungen durch das Programm.
Nachdem Heike Angermann, Vorstandsvorsitzende des Vereins der Freunde der Ratsschulbibliothek Zwickau, die Gäste des vollbesetzten Raumes zunächst begrüßt hatte, kündigte sie erfreut die Schenkung des Hörbuchs „Clara in Nöten“ an. Anschließend übergab die Autorin Christine Adler noch vor Beginn des Konzerts ein Exemplar ihres neu erschienenen Werkes an den Direktor der Ratsschulbibliothek, Lutz Mahnke. Sie rezitierte dabei in lebendigem Vortrag das Gedicht „Clara Wieck und Beethoven“ von Franz Grillparzer und fand überzeugende Worte zum bewahrenswerten Gedenken an die Pianistin, Komponistin, Frau und mehrfachen Mutter Clara Schumann geb. Wieck, die sie in ihrem Hörbuch lebendig werden lässt.
Georg Christoph Sandmann schloss eine Überleitung von Clara Schumann zu den Komponisten der Werke des Abends an und spielte zunächst eines der „Lieder ohne Worte“ von Felix Mendelssohn Bartholdy, den Clara Schumann sehr schätzte.

Quelle: Christine Adler
Foto: Alfredo Randazzo

Donnerstag, 18. Juni 2015

Tanzgruppe der Schloßcompagnie sucht Verstärkung

FS_BE-2Zwickau/Glauchau/BadElster.- Große Ereignisse stehen bevor: Am 11. Oktober 2015 findet im König Albert Theater Bad Elster die Premiere „Glanz & Tanz des Rokoko“ - ein Königliches Hofballett & Musikspectakel in historischem Gewand statt. Die Gräflich Schönburgische Schloßcompagnie spielt dabei eine zentrale Rolle. Unter der Leitung von Mareike Greb und Annegret Thalwitzer entsteht derzeit die Choreografie zu dem von Jean-Baptist Lully für den französischen Sonnenkönig komponierten Hofballett „Triumph der Liebe“. Grundsätzlich ist die Tanzgruppe der Schloßcompagnie für diese Aufgabe gut gerüstet. Aufgrund unvorhersehbarer möglicher Vorkommnisse wie Krankheit einzelner Darsteller oder ähnliches sucht der Verein für dieses Projekt weitere interessierte Damen und Herren, die das Ensemble als Zweitbesetzung verstärken möchten.
Wer gern einmal im Kostüm auf einer richtigen Theaterbühne auftreten möchte, sollte sich möglichst bald auf der Homepage der Gräflich Schönburgischen Schloßcompagnie anmelden. Tänzerische Vorkenntnisse wären von Vorteil, sind aber nicht unbedingt erforderlich.
Weitere Informationen zur Premiere, für die übrigens der Zwickauer Landrat Dr. Christoph Scheurer die Schirmherrschaft übernommen hat, gibt es im Internet unter diesem Link: König Albert Theater

Text und Foto: ZPA/Olaf Thalwitzer

Freitag, 12. Juni 2015

Automatenknacker aus Plauen geschnappt - 37 Straftaten aufgeklärt

!cid_97F69987A85923408811B5BCFFDFD76F@intern_sachsenVogtlandkreis/Landkreis Zwickau.- Ermittler der Plauener Polizei konnten insgesamt 37 Automatenaufbrüche im Vogtland und angrenzenden Zwickauer Bereich aufklären. Da die Taten im Thüringischen begannen und sich bis ins angrenzende Oberfränkische zogen, arbeiteten die sächsischen Ermittler auch eng mit der Thüringer und Bayerischen Polizei zusammen.
Den Ermittlungen nach stehen drei junge Plauener (19, 21, 24 Jahre) im dringenden Verdacht, im Zeitraum vom 6. Januar bis 19. Mai 2015 in Sachsen in 37 Fällen Automaten aufgebrochen zu haben, um an das darin enthaltene Bargeld bzw. an die enthaltenen Wertmarken zu gelangen. Dies betraf insbesondere Wasch- und Staubsaugeranlagen, Parkschein- oder Spielautomaten. Der bei den Diebeszügen angerichtete Sachschaden wird insgesamt auf 54.000 Euro, die Beute auf gut 7.300 Euro geschätzt.
!cid_962D8A9D5D08834A8793BEC99119EE58@intern_sachsenDie Polizei war dem Trio aufgrund von Bildmaterial von Überwachungskameras (Foto rechts) sowie dem bei den einzelnen Taten übereinstimmenden modus operandi auf die Schliche gekommen. Zudem bildete sich mit Fortschreiten der Diebstahlshandlungen insbesondere ab April 2015 bezüglich der Tatorte ein sprichwörtliches Spinnennetz heraus, dessen Mittelpunkt Plauen bildete – letztlich der Wohnort der drei Tatverdächtigen. Wohnungsdurchsuchungen am 8. Juni 2015 förderten weiteres Beweismaterial (Foto links) zutage. Damit wurde die Beweislast erdrückend.

Quelle und Fotos: PD Zwickau

Erster Wendler-Fanclub in Ostdeutschland gegründet

Wendler-4-webDinslaken/Gera/Chemnitz.- Es war Liebe auf den zweiten Blick. Zunächst fand Katja Seidel den Wendler nicht sonderlich interessant: „Er wurde in den Medien immer so schlecht dargestellt“, erinnert sich die 44-jährige. „Die Musik fand ich cool. Er schreibt seine Titel alle selbst und die Texte sind so ehrlich.“ Im November 2013 schaute die Geraerin deshalb mit ihrer Freundin bei einem seiner Konzerte in Chemnitz vorbei. Sie wollte selbst sehen, ob der Wendler „wirklich so arrogant ist, wie immer behauptet wird“.
Nach dem Konzert war Katja Seidel überwältigt: „Er flashte mich total. Micha kam, sang und siegte. Ein megageiles Konzert, ein sehr sympathischer Typ.“ Von da an reifte der Gedanke, einen eigenen Fanclub zu gründen. Am 9. Januar 2015 war es dann soweit. Der erste ostdeutsche Wendler-Fanclub unter der Leitung von Katja Seidel und Mandy Hanisch entstand. Der Fanclub „Micha’s Oststerne“ wurde offiziell vom Wendler-Management genehmigt. Darauf sind die Gründerinnen besonders stolz. Mit Stand von heute sind fast 140 Mitglieder im Club aktiv. Die Mitgliedschaft ist kostenlos.
Dass hier immer etwas los ist, beweisen die zahlreichen Ausflüge der Wendler-Fans und auch persönliche Einladungen des Sängers. So fuhr man gemeinsam nach Venedig, bekam ein Privatkonzert im Hotel und genoss eine gemeinsame Gondelfahrt. Der Star lud die „Oststerne“ mit weiteren fast 4000 Fans sogar auf seine Ranch zu sich nach Hause ein. „Michael lässt sich immer etwas einfallen. Kein anderer Künstler lässt seine Fans so nah an sich heran. Er ist die liebste Rampensau, die ich kenne“, schwärmt Katja Seidel. „Michael Wendler ist echt ein lieber, talentierter und saucooler Typ, entgegen Allem, was die Negativpresse immer behauptet. Wir stehen hinter ihm in guten, wie in schlechten Zeiten!“
In diesem Jahr folgen noch einige Konzerte und Auftritte, zu denen die auch „Micha’s Oststerne“ eingeladen sind. Ein besonderer Höhepunkt wird eine Beachparty im Dezember auf seinem Grundstück sein. Mit Palmen, Sand und vielen anderen Künstlern.

Wendler-7-webElke Schreiter (rechts) und Fanclub-Gründerin Katja Seidel (Mitte) überreichen Michael Wendler ein Geschenk der Fans aus dem Osten.

Quelle und Fotos: Micha’s Oststerne
Kontakt: verruecktes-huhn1@web.de und ma-hanisch@t-online.de

Donnerstag, 11. Juni 2015

Gartenbahnen machen große Fahrt im Dampfmaschinenmuseum

Gartenbahn_Werdau


W
erdau.- Am 13. und 14. Juni veranstalten der Verein Museumsgartenbahn Werdau e.V. und das Stadt- und Dampfmaschinenmuseum das jährliche große Gartenbahntreffen in der Zeit von 10.00 bis 18.00 Uhr. Mit dem Aufbau der Anlage wurde 1981 begonnen. Mittlerweile drehen auf mehr als 300 Meter verlegten Gleisen Eisenbahnen in drei Spurweiten ihre Runden. Im Zentrum der Anlage befindet sich ein Modell der Burg Schönfels. Hunderte von Miniaturpflanzen verleihen der Anlage ein einmaliges Gepräge. Werdau verfügt über eine der wenigen Anlagen mit einer Regelspur von 1:20. In diesem Maßstab gibt es keine „Kaufware“, d.h. Schienen und Fahrzeuge werden von den Vereinsmitgliedern selbst angefertigt. Jede Lokomotive und jeder Waggon sind somit Unikate. Daneben gibt es im inneren Bereich auch noch eine Lehmann-Gartenbahn (LGB).
Gartenbahnfreunde aus ganz Deutschland bringen Ihre Modelle mit nach Werdau. Fahrten auf diese einmaligen romantischen Anlagen gelten als ein Geheimtipp. Wer möchte, kann auch als Besucher seine eigene Bahn mitbringen und fahren lassen. Eine ganztägige Imbissversorgung und Verkaufsstände für Modellbahnzubehör und entsprechender Literatur runden unser Angebot ab.

Quelle und Foto: Stadt- und Dampfmaschinenmuseum Werdau

Dienstag, 9. Juni 2015

Brunnenfest im Herzen des Heilbades in Bad Elster

Kostüme_BadElsterBad Elster.- Von Freitag, den 19. bis Sonntag, den 21. Juni findet zum 105. Mal das beliebte Brunnenfest Bad Elster als Kultur- und Volksfest in Sachsens traditionsreichsten Staatsbad statt. Im ganzen Stadtzentrum herrscht dann wieder buntes Treiben. Es gibt Spiel und Spaß für Kinder sowie viele abwechslungsreiche Veranstaltungspunkte auf dem Festgelände mit verschiedensten kulinarischen Angeboten.
Dieses über die Region hinaus bekannte Volksfest im prächtigen Ambiente der Bäderarchitektur lässt dabei das Wochenende zu einer besonderen Attraktion im Vogtland werden. Höhepunkte in diesem Jahr sind „Fürstliche Festmusiken & Feuerwerke“ als Symphoniekonzert zur Eröffnung und der Auftakttanz mit der Band Nobody am Freitag, der große Naturmarkt am Samstagvormittag, die große Brunnenfestparty mit „Splitt – der Ostrock-Tributeband“ und Feuerwerk am Samstagabend sowie der neuen Brunnenfest-Arena „Sonntagsbraten“ als heiterer Unterhaltungs-, Koch- und Schlagershow am Sonntagnachmittag mit Starkoch Mario Pattis, an dessen Ende ein Konzert von Schlagersuperstar Kristina Bach das Brunnenfest beenden wird.
Insgesamt gibt es am Wochenende aber auch wieder jede Menge bunte Unterhaltung: Dazu zählt Blasmusik, Folklore, Swing und Schalmeienklang, eine akrobatische Tanzeinlage und Konzerte von Ensembles aus der Musikregion Vogtland. Zusätzlich runden Programmpunkte wie das 5. Schiffchenrennen auf der Elster von der Grundschule, ein Parkgottesdienst oder Schach für Jedermann das traditionsreiche Volksfest des Heilbades ab.
Das Brunnenfest in Bad Elster ist damit wieder ein lohnenswertes Ausflugsziel. Auskunft zum Gesamtprogramm sowie alle Infos gibt es täglich in der Touristinformation Bad Elster, im Königlichen Kurhaus unter 037437/ 53 900 oder unter www.badelster.de.

Quelle und Foto: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Samstag, 6. Juni 2015

Schnitzelparadies kämpft gegen Rufmord

Schnitzel-3-webZwickau.- Das „Schnitzelparadies“ am Johannisbad hat derzeit mit massiven Umsatzeinbrüchen zu kämpfen. Gerüchte machen die Runde, das beliebte Speiselokal würde in Kürze schließen. Filialleiter Jörg Cionaka ist entsetzt: „Das kann uns die Existenz kosten. Wenn beim Fleischer an der Ecke, beim Friseur oder in anderen Geschäften herum erzählt wird, das Schnitzelparadies macht zu, dann ist das Rufmord“, so Cionaka.
Wie die Leute auf diese Idee kommen und wer dieses Gerücht gestreut hat, darüber kann nur spekuliert werden. „Wir arbeiten parallel im KLUBHAUS Sachsenring als Caterer bei diversen Veranstaltungen. Es hat schon Stimmen gegeben, die behaupten, das Schnitzelparadies sei dorthin umgezogen. Das ist aber nicht der Fall, sondern eher eine Geschäftserweiterung.“
Um ihren Gästen den Besuch in der Johannisstraße wieder schmackhaft zu machen, haben sich die Mitarbeiter des „Schnitzelparadies“ etwas einfallen lassen. Jeder Gast, der in der Woche vom 8. bis zum 12. Juni in Begleitung einer weiteren Personen ins Lokal am Johannisbad zum Essen kommt, erhält am Eingang einen Essensgutschein im Wert von 2 Euro. Damit hofft der Gastwirt, dass die Besucherzahlen wieder steigen.

Text und Foto: ZPA/Olaf Thalwitzer

Freitag, 5. Juni 2015

Karsten Knöfler wird neuer Trainer der Zweitliga Damen des BSV

BSV_Karsten_KnöflerZwickau.- Am 01. Juli 2015 beginnt der Trainervertrag von Karsten Knöfler beim BSV Sachsen Zwickau. Verein und Trainer einigten sich auf einen 2 Jahresvertrag mit einem Jahr Option. Der 39 Jährige ist im Besitz der A-Lizenz und zeichnet beim BSV verantwortlich für den Bundesligakader und zusammen mit Daniela Filip für die Anschlusskader. Mit seiner derzeitigen Mannschaft vom SSV Dornbirn Schoren - 1. Liga (WHA) Österreich – erreichte er den 3.Platz und damit die die Qualifikation für den Europapokal 2015/16.
Nach intensiver Suche und Verhandlungen hat der BSV Sachsen Zwickau einen neuen Trainer für sein erstes Team gefunden. Mit Karsten Knöfler übernimmt ein junger, ehrgeiziger und bodenständiger Typ die Verantwortung für das Zweitliga Team, dem der Nachwuchs sehr am Herzen liegt. Damit dürfte er gut in das Konzept des BSV passen, bei dem auch weiter junge Spielerinnen an die erste Mannschaft heran geführt werden sollen. Bisher war er in 21 Jahren als Spieler und Trainer erst für zwei Vereine aktiv. Nach dem er von 1984 bis 2011 als Spieler und Trainer in seiner thüringischen Heimat bei der LSV Ziegelheim aktiv und erfolgreich war, wechselte er nach Österreich zum SSV Dornbim Schoren. Beim österreichischen Erstligisten übernahm er erst die Verantwortung für mehrere Nachwuchsteams und ab 2012 auch für das erste Team. Bei beiden Vereinen wurde viel Wert auf den Nachwuchs gesetzt und so hat Karsten Knöfler trotz seines jungen Alters bereits langjährige Erfahrungen, junge Spielerinnen an den Profibereich heranzuführen und mit diesen erfolgreiche Handballteams zu formen. In der letzten Saison gelang es ihm mit einem Team mit einem Altersschnitt von 21,5 Jahren den 3. Platz in der ersten österreichischen Liga zu belegen, das ÖHB-Pokalfinale zu erreichen und sich für den Europapokal zu qualifizieren. Diese Herausforderung gibt er nun auf um sich beim BSV einer neuen Herausforderung zu stellen. Aus der Ferne hat er den Handball in unserer Region weiter verfolgt und kennt Zwickau daher gut: „der BSV ist eine Topadresse im Damenhandball, viele hervorragende Spielerinnen und großer Kader, gute Bedingungen – beste Voraussetzungen für erfolgreichen, leistungsorientierten Handball“. Er hofft auch in Zwickau langfristig tätig zu sein und möchte sehr gern mit dem BSV weiter nach oben.
Außer über die Nähe zu seiner Heimat, freut er sich in Zwickau auch darauf mit routinierten und erfahrenen Spielerinnen arbeiten zu können. Sein Credo: „Die gesunde Mischung macht´s“. Auch wenn er in Zwickau noch unbekannt ist stimmen seine guten Referenzen den BSV-Präsidenten Winfried Hermann zuversichtlich und er hofft, dass der Neue: „gut ins Kollektiv passt, Leistungsorientierten Handball spielt und junge Spielerinnen einsetzt.“ An die Leistungen in dieser Saison anzuknüpfen – mit Platz 3 wurde die beste Platzierung seit 20 Jahren erreicht – wird für Karsten Knöfler sicherlich auch eine spannende Herausforderung.

Quelle und Foto: BSV Sachsen Zwickau

Dienstag, 2. Juni 2015

Neue Hörbuch-CD jetzt auch im Robert Schumann Haus erhältlich

ClaraSchumann_CD1Zwickau.- Pünktlich zu Beginn des diesjährigen Schumannfestes ist die vor kurzem erschienene Hörbuch-CD „Clara in Nöten“ der Zwickauer Autorin Christine Adler jetzt auch im Robert Schumann Haus erhältlich. Hier fand im Herbst 2014 zum 195. Geburtstag von Clara Schumann die Premiere des gleichnamigen Einpersonenstücks über das Leben der vielfachen Mutter und außergewöhnlichen Künstlerin statt. Es folgten Auftritte in verschiedenen Städten Sachsens, unter anderem in Dresden, Waldenburg und Hartenstein, bei denen Christine Adler immer wieder in die Rolle der Clara schlüpft. In ihrem rund zweistündigen Theaterstück berichtet sie vom Auf und Ab in der Künstlerehe mit Robert Schumann, erzählt von vielen Auftritten in Europäischen Großstädten und plaudert auch über ganz Banales im Alltag. Dabei fallen Namen berühmter Weggefährten wie Johannes Brahms, Felix Mendelssohn Bartholdy und Richard Wagner. Dazwischen erklingen Musikstücke der Schumanns und anderer zeitgenössischer Komponisten, gespielt vom Pianisten Professor Dietmar Nawroth, die für musikalische Abwechslung sorgen.
Das Stück ist nicht nur Dokumentation, sondern vielmehr künstlerische Nachempfindung einer ganz besonderen historischen Persönlichkeit. Nun ist es auch in voller Länge als Hörbuch auf einer Doppel-CD erhältlich und begeistert ein immer größer werdendes Publikum.

Bezugsquellen:
Robert Schumann Haus Zwickau, Musik-Schiller am Schumannplatz, Zwickauer Antiquariat & Buchladen in der Hauptstraße, Musikschule „Marina von Stroganoff“ Max-Pechstein-Straße 7, sowie in der Buchhandlung am Johannisplatz 3 in Limbach-Oberfrohna.

Bestellungen sind außerdem im Internet möglich unter www.clara-wieck.de

THW probt tagelang für den Einsatz in Krisengebieten

THW_DanielZwickau/Eibenstock.- Am vergangenen Wochenende veranstalteten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte vom Ortsverband Zwickau des Technischen Hilfswerkes eine mehrtätige Einsatzübung an der Talsperre Eibenstock. Ziel war es, die in Zwickau stationierte Trinkwasseraufbereitungsanlage unter Einsatzbedingungen zu betreiben. Der Auf- und Abbau der Anlage sowie der Transport der zweitausend Einzelteile bedeutet eine enorme logistische Leistung und muss dadurch auch geübt werden. Nur so können mögliche Einsätze auch bewältigt werden.
Für die viertätige Übung errichteten die vierzig Einsatzkräfte eigens ein Einsatzcamp, um eine 24-h-Betreuung der Anlage zu gewährleisten. Neben dem Trinkwasserlabor kamen eine Netzstromersatzanlage des Ortsverbandes Annaberg und Transportkomponenten vom Ortsverband Chemnitz zum Einsatz. Des Weiteren waren drei Fachhelfer vom Ortsverband Lemgo, in Nordreinwestfalen, angereist, um sich an der Ausbildung zu beteiligen.
Die Einsatzübung verlief erfolgreich. Es wurde eine Trinkwassermenge von 100 Kubikmeter produziert. Die Übungsstätte wurde von Vertretern des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, des Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft in Sachsen, der Landesdirektion sowie den THW-Ortsbeauftragten aus dem Geschäftsführerbereich Chemnitz besucht, um sich über die Einsatzoptionen der Fachgruppe Trinkwasserversorgung zu informieren.
Beim THW-Ortsverband Zwickau ist eine von bundesweit zehn Trinkwasseraufbereitungsanlagen stationiert. Die Anlage kann 15 Kubikmeter Trinkwasser pro Stunde herstellen. Zum Einsatz kommt die Anlage bei großen Katastrophenlagen im In- und Ausland, wie zuletzt bei der Erdbebenkatastrophe in Nepal. Trinkwasserexperten des Technischen Hilfswerkes in Zwickau waren bereits in Uganda, Haiti, China, Libanon und Jordanien im Einsatz.

Quelle und Foto: THW Zwickau/Daniel Friedel