Montag, 31. August 2015

Marco Teichmann aus Ruppertsgrün rockt die DSDS-Bühne bei RTL

Marco_TeichmannZwickau / Werdau (OT Ruppertsgrün).- Ein wenig aufgeregt war er schon, als Marco Teichmann am Samstag mit einer Einladung des Fernsehsenders RTL im Gepäck zum DSDS-Casting nach Köln fuhr: „Ich bin gespannt, was mich hier erwartet“, freute sich der 19-jährige auf die für ihn einmalige Chance. Marco wurde nach einem Vor-Casting im Frühjahr in Chemnitz von einer Jury der UFA SHOW & FACTUAL GmbH für die RTL-Show nominiert. „Eine Woche vor dem Termin in Köln wollte der Sender noch ein Bewerbungsvideo von mir haben“, erinnert sich Marco. „Eine befreundete Presse-Agentur aus Zwickau hat mir dabei geholfen.“
Marco_DSDS_ShiftNVor Ort ging es Schlag auf Schlag. Marco war bereits sehr früh an der Reihe. Gemeinsam mit rund 30 weiteren Talenten wartete er ab 8 Uhr in den MMC Studios auf seinen Auftritt. Vor ihm nur zwei Leute, dann war schon der Ruppertsgrüner an der Reihe: „Ich sang zuerst meinen Favoriten. Die Ballade ‘When you say Nothing at all’ von Ronan Keating. Alles lief gut. Danach wollten die Leute noch einen weiteren Titel von mir hören. Ich entschied mich für Daniel Wirtz ‘Wenn Sie diesen Tango hört’. Auch das kam recht gut an.“ Die Jury schien gar nicht genug von Marco zu bekommen, denn sie forderte noch mehr Gesang von ihm. Nach zwei weiteren Titeln (Unheilig - Geboren um zu Leben) und dem Schlager-Dauerbrenner „Atemlos“ von Helene Fischer war es geschafft. Marco erhielt die begehrten Unterlagen für die nächste Runde und ist nun auf dem Weg zur 13. Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“.
Im Anschluss an seine Performance stürzten sich die Kameras auf ihn: „Ich hatte mich von dem ersten positiven Schock noch gar nicht richtig erholt, da kam schon der nächste: ein Interview für RTL. Die Redakteurin fragte mich, wie ich zur Musik gekommen sei, welche Genres ich am liebsten singe und welche Musik ich in meiner Freizeit höre, was ich sonst noch so mache, was meine Hobbys sind, welche Stärken und Schwächen ich hätte und so weiter.“ Natürlich hat Marco alle Fragen souverän beantwortet und wird demnächst sicher häufiger im TV zu sehen sein. Hier ein kleiner Vorgeschmack: Marcos Bewerbungsvideo

Quelle, Fotos und Video: Zwickauer Presse-Agentur

Dienstag, 18. August 2015

Sag, was Du willst! - beim Straßenfest EigenArt in Zwickau

Tilo Freunde-webZwickau.- Expressiv, offen, lebendig, freudig, direkt, kunstvoll geformt, laut, leise und mit Herzklopfen präsentieren Künstlerinnen und Künstler beim „Straßenfest EigenArt“ am 5. September ab 10:00 Uhr ein unterhaltsames Liveprogramm auf dem Zwickauer Hauptmarkt. Unter dem Motto „Sag, was Du willst“  melden sich Menschen mit und ohne Behinderung aus der Region Zwickau zu Wort. Sie zeigen ihre Kunst auf großer und kleiner Bühne. Erwartet wird ein bunter Mix für die ganze Familie. Zum Programm gehören Tanz- und Theaterdarbietungen, Pantomime, Live-Rock-Songs mit den „Hip Teens“ genauso wie die „Löwenzahnband“ von der Mobilen Behindertenhilfe. Ein Höhepunkt wird um 14:40 Uhr der Auftritt von Tilo Nöbel & Freunde sein. Die Band hat sich extra für diesen Anlass gegründet und tritt in dieser Besetzung zum ersten Mal auf. Veranstaltet wird das „Straßenfest EigenArt“ von der Diakonie - Stadtmission Zwickau e.V. gemeinsam mit dem Landkreis Zwickau und der Stadt Zwickau sowie weiteren Sponsoren.

Tilo Nöbel (rechts mit Brille am Bass) und seine Freunde von links: Olaf Thalwitzer (Geige), Marko Fischer (Schlagzeug), unten Gabo (Gabriele Bocek/Choreografie) mit Bühnenhund Jacko und Annett Lattke am Akkordeon.
Foto: Zwickauer Presse-Agentur

Mittwoch, 12. August 2015

WEISSER RING warnt: Diebe geben sich am Telefon als Anwälte aus

KontrollanrufeMainz/Zwickau.- Wer von Anwälten angerufen wird und am Telefon zu Strafzahlungen oder der Herausgabe sensibler Daten gedrängt wird, sollte dies zunächst nicht tun. Besser ist es, sich durch Kontrollanrufe beim mutmaßlichen Anwalt dessen Identität bestätigen zu lassen. Diesen Hinweis gibt der WEISSE RING, Deutschlands größte Hilfsorganisation für Opfer von Straftaten. Aktuell treten vermehrt Anrufe auf, bei denen sich Kriminelle am Telefon für Anwälte ausgeben und mittels technischer Verfahren die Nummer von tatsächlich existierenden Anwälten im Display des Angerufenen erscheinen lassen. Im Fachjargon nennt man diese Masche, bei der die Täter auch in die Rolle von Polizisten oder anderer vermeintlich seriöser Anrufer schlüpfen können, Call-ID-Spoofing.
Bei der aktuell weit verbreiteten Masche wird das Opfer von einem vermeintlichen Staatsanwalt angerufen und über bevorstehende staatsanwaltliche Ermittlungen informiert. Der falsche Staatsanwalt rät dem Opfer, sich Beistand von einem Rechtsanwalt – in Wahrheit ein Komplize – zu holen, um die Angelegenheit außergerichtlich aus der Welt zu schaffen. Kurze Zeit später ruft der falsche Rechtsanwalt beim Opfer an und rät ihm, mehrere tausend Euro auf ein bestimmtes Konto einzuzahlen und so dem vermeintlichen Strafverfahren zu entgehen. „Wer sich vor derart perfiden Betrügereien bestmöglich schützen will, lässt sich am besten von der Drohkulisse eines Ermittlungsverfahrens nicht einschüchtern“, sagt Biwer. Auf keinen Fall sollten während der Telefonate sensible Daten wie Kontonummern und Geldkarten-Kennungen preisgegeben oder Strafzahlungen zugestimmt werden.
Wichtig ist es, beim Kontrollanruf nicht die im Telefon zwischengespeicherte Nummer für den Rückruf zu verwenden, sondern im Internet oder im Telefonbuch nachzuschauen und die Nummer dann selbst zu wählen. „Hilfreich ist auch, Freunde oder Familienmitglieder in die Geschehnisse einzubinden“, sagt Bundesgeschäftsführerin Biwer. Vertraute könnten andere Perspektiven und Meinungen einfließen lassen. Dadurch erhöhe sich die Chance, Gehörtes zu hinterfragen und richtig einzuordnen. So könne Misstrauen entstehen - und Telefon-Betrug gestoppt werde.

Quelle und Foto: WEISSER RING

Dienstag, 4. August 2015

Katja Ebstein zeigt im König Albert Theater Bad Elster ihr Können

KatjaEbsteinBad Elster.- Am Sonntag, dem 16. August, präsentiert Publikumsliebling Katja Ebstein um 19.00 Uhr ihr aktuelles Bühnenprogramm unter dem Motto »Na und – wir leben noch!« im König Albert Theater Bad Elster. In diesem Liederabend zwischen Satire und ironisch Heiterem, zwischen Kabarett und Literatur machen das Gesungene und das Gesprochene gemeinsame Sache. Ein Abend zum Schmunzeln und Lachen, aber auch zum Nachdenken. Mit viel Phantasie und engagiertem Vortrag zeigt die Sängerin, Schauspielerin und Komödiantin Katja Ebstein ihre ganze künstlerische Bandbreite mit Liedern und Texten von Hans Dieter Hüsch, Stephan Sulke, Robert Long, Hermann van Veen, Bertolt Brecht und Georg Kreisler. Begleitet wird sie am Flügel von Stefan Kling. Ein Abend der Kleinkunst und der großen Unterhaltung. Katja Ebstein ist seit 35 Jahren auf der Bühne und hat in dieser Zeit über 30 Alben veröffentlicht. Sie hat sich einen Teufel geschert um Zielgruppen und Marketinganalysen, Trends, Einschaltquoten und Radioformate. Sie macht das, was sie für richtig hält, was sie vor sich verantworten kann und ihren Zuhörern vermitteln möchte. Es sind Liebeslieder dabei. Für einen Mann, für ein Land, für Gott. Natürlich auch Texte aus aktuellem Zeitgeschehen. Gesungen mit ihrer strahlenden, warmen Stimme, die über die Jahre ein schimmerndes Timbre wie poliertes Holz angenommen hat, erreichen die Songs unser Innerstes.

Quelle und Foto: Chursächsische Veranstaltungs GmbH