Dienstag, 31. Mai 2016

Tipp der Woche: „Spuk unterm Riesenrad“ im NaturTheater Bad Elster

Spuk-unterm-Riesenrad_©Robert JentzschBad Elster.- Am Sonntag, den 12. Juni, begeistert um 15.00 Uhr eine äußerst unterhaltsame Bühnenadaption des legendären TV-Kults »Spuk unterm Riesenrad« im NaturTheater Bad Elster das Publikum. Dieses gruselig-komödiantische Spektakel für die ganze Familie wird in einer Inszenierung von Olaf Becker für Kinder ab drei Jahren direkt ein Riesenrad der Unterhaltung drehen. Hexe, Riese und Rumpelstilzchen: Das sind die drei neuen und ziemlich unheimlichen Spukfiguren, die Opa Kröger für seine Geisterbahn geholt hat und voller Stolz auf den Rummelplatz schleppt. Doch noch vor ihrem ersten Gruseldienst erwachen die drei mechanischen Holzfiguren plötzlich zum Leben. Grinsend tanzen sie frech unterm Riesenrad und bringen nicht nur den gesamten Rummelplatz durcheinander, sondern auch die Ferienzeit der Geschwister Keks und Umbo. Was für Schulferien! Als sich das Grusel-Trio dann auch noch auf einem Staubsauger reitend in die Lüfte erhebt und die Burg Kriebstein ansteuert, kommt die wilde Verfolgungsjagd so richtig in Fahrt. Welchen Plan führen die verzauberten Schurken nur im Schilde? Muss die Welt vor ihnen erzittern oder schaffen es Umbo und Keks, die drei Gespenster zu bannen und in die Geisterbahn zurückzuschicken? Auf geht‘s, der Spuk beginnt! In den Rollen dieses gespenstigen Trios sind die Publikumslieblinge Ulrike Mai als Hexe Emma, Jürgen Mai als Riese Otto und Volker Zack als Rumpelstilzchen zu erleben.
Abgerundet wird das frühlingshafte Kulturprogramm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Karten für die Veranstaltungen und alle Infos zum Aufenthalt gibt es täglich in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus unter 037437/ 53 900 oder unter www.badelster.de

Quelle und Foto: Chursächsische Verwaltungs GmbH

Lebendige Lateiner holen ersten Preis nach Werdau

LateinerWerdau.- Es ist schon ein Phänomen, dass Mythologie, insbesondere die der Griechen und Römer, alle Jahrgangsstufen immer wieder in ihren Bann zieht. Die sich darin ausdrückenden,  zutiefst menschlichen Probleme rufen nach Identifikation. Während der Behandlung des Troja-Mythos im Unterricht reifte in den Schülern der Klasse 8/1 des Gymnasiums „Alexander von Humboldt“ unter Leitung von Lateinlehrerin Nadja Oehler die Idee, alles in einen Wettbewerbsbeitrag für den Bundeswettbewerb Fremdsprachen umzusetzen. Es sollte eine Art Lexikon des trojanischen Krieges werden – mit filmischen Mitteln. Die Harry-Potter-Fans legten die Annahme zu Grunde, dass in einem Zauberbuch alle Illustrationen sprechen können. Man klappt also das Buch auf und betrachtet bewegte Bilder.
Neues BildGenau das überzeugte die Jury, die aus rund 80 Beiträgen auszuwählen hatte. Gespannt folgten die Schüler der Veranstaltung zur Preisverleihung im Sächsischen Landtag, zu der Landtagspräsident Dr. Rößler und Kultusministerin Kurt zum Gratulieren erschienen waren. Die Aufregung wurde immer größer, als die dritten und zweiten Preise überreicht waren. Daher jubelten die Werdauer Gymnasiasten umso mehr, als unser erster Preis feststand. Super! Die lebendigen Lateiner haben die Römer und den Preis nach Werdau geholt.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Werdau

Montag, 30. Mai 2016

Die schnellsten Grundschüler aus Zwickau sorgen für Bewegung

Speed4Zwickau.- Zu dick, zu unbeweglich und nicht von Fernseher, Playstation oder Computer wegzulocken? Gegen diese Vorurteile kämpfen ab heute die Grundschüler aus Zwickau und Umgebung eine Woche lang an. Im Rahmen der speed4 Meisterschaft präsentiert von porta Möbel zeigen die Jungen und Mädchen, wie viel Spaß sportliche Betätigung machen kann.
Neben den jährlich fast 400.000 Grundschulkindern haben aber auch schon zahlreiche prominente Erwachsene ihre Sportlichkeit unter Beweis gestellt – Lionel Messi ist mit dem Fußball immer noch Rekordhalter mit einer Zeit von 5,125 Sekunden, Franz Beckenbauer konnte da nicht mehr ganz mithalten und die Schalker Fußballlegende Olaf Thon ist seit Jahren speed4-Pate.
„Wir suchen die schnellsten Grundschüler aus Zwickau und Umgebung und bringen damit die Kinder in Bewegung“, verspricht Wolfgang Paes, Erfinder von speed4. Der Spaß beginnt für die insgesamt rund 970 Kinder aus den 5 Zwickauer Schulen im Sportunterricht. Dort lernen die Grundschüler den speed4 Laufparcours kennen. Dabei geht es nicht nur um Geschwindigkeit, auch Koordinationsfähigkeit, Reaktionszeit und Beweglichkeit tragen zur eigenen Bestzeit bei.
„Die mangelnde Bewegung ist ein grundlegendes Problem unserer heutigen Zeit. speed4 setzt genau an dem richtigen Punkt an und bringt Kindern den Spaß am Sport spielerisch wieder bei. Für porta, als familienorientiertes Unternehmen, sind die Jüngsten von uns das wichtigste gesellschaftliche Gut und deren Gesundheit steht an oberster Stelle.“ so Manfred Froch, Geschäftsleiter porta Zwickau.
Die speed4 Messungen finden in folgenden Grundschulen statt: Schiller-Schule in Planitz, GS Ernst Beyer in Reinsdorf, Dr. Martin Luther Schule, GS Crossen und in der Freien Grundschule Regenbogen. Unterstützt wird das Projekt von Frau Dr. Pia Findeiß, Oberbürgermeisterin von Zwickau, welche die Schirmherrschaft übernommen hat sowie den ortsansässigen Partnern porta Möbel und Toscana Restaurant.
Das große speed4 Finale steht am Samstag, dem 04.06.2016, von 10:00 bis 15:30 Uhr bei porta Möbel, Äußere Schneeberger Str. 100 in 08056 Zwickau, bevor und wird ein Sportereignis, bei dem jedes Kind mit Urkunden und Medaillen für seinen persönlichen Erfolg geehrt wird.

Quelle und Foto: speed4 System Germany GmbH

Sonntag, 29. Mai 2016

Anschlag auf neu eröffnetes AfD-Bürgerbüro in Zwickau

AfD_AnschlagZwickau.- Auf das Bürgerbüro der Alternative für Deutschland, das vor einer Woche eröffnet wurde, ist ein Anschlag verübt worden. Die Täter warfen Farbbeutel gegen ein Fenster des Gebäudes an der Lengenfelder Straße. Der AfD-Kreisverband Zwickau habe Anzeige beim zuständigen Polizeirevier erstattet, so ein Sprecher. Da das örtliche Revier nicht genügend Personal zur Verfügung hatte um den Sachverhalt vor Ort aufzunehmen, sei die Anzeige bisher nur online erfolgt. Ungeachtet des Vorfalls will die AfD am Montag gemeinsam mit der Bundesvorsitzenden Frauke Petry und der Landtagsabgeordneten Andrea Kersten in der Limbach-Oberfrohnaer Helenenstraße ein weiteres Bürgerbüro eröffnen.

Quelle und Foto: AfD Kreisverband Zwickau

Samstag, 28. Mai 2016

Leserbrief: „GGZ grenzt Kinder und deren Familien aus“

Spielplatz_NeuplanitzZwickau.- Seit der Kinderspielplatz in Zwickau - Neuplanitz neben dem „Gummi“ besteht, war dieser öffentlich und für alle Kinder zugänglich. Der Kinderspielplatz war bisher immer ein Treffpunkt für Kinder und deren Eltern aus der Neuplanitzer Strasse, Herrmann Krasser Strasse, Dortmunder Strasse, Ludwig Krebs Weg, Ricarda Huch Strasse, Pestalozzistrasse und weiteren angrenzenden Strassen. Also ein Treffpunkt, an dem sich Familien und die Kinder untereinander austauschen, soziale Kontakte knüpfen und gemeinsam spielen konnten. Auch Flüchtlingskinder spielen dort gemeinsam mit den Kindern aus dem Wohngebiet und integrieren sich somit in die Gesellschaft, schließen Freundschaften und haben Spaß. Damit soll nun Schluss sein, befürchtet Anwohner Thomas Klug. Er meint, die Gebäude- und Grundstücksgesellschaft Zwickau mbH (GGZ) mache seit heute den Kinderspielplatz dicht und errichte einen Grenzzaun darum. „Die ersten Tore stehen schon“, so Klug. „Es ist eine Schande und unverständlich, dass die GGZ, deren Hauptgesellschafter die Stadt Zwickau ist, in der heutigen Zeit, andere Kinder und Familien, welche nicht Mieter bei der GGZ sind, ausgrenzt und den Familien und Kindern in diesem Gebiet die Möglichkeit nimmt, unbeschwert und ausgelassen auf einem Kinderspielplatz zu spielen! Dafür ist doch eigentlich ein Kinderspielplatz da!“
Steven Simmon von der GGZ stellt klar: „Mit dem Zaun kommen wir dem Wunsch von Mietern nach. Diese hatten sich nicht über die Kinder beschwert, sondern über Lärm, Alkohol und Müll von Erwachsenen sowie über Scherben und Hundekot im Sand. Insofern werden Kinder nicht ausgegrenzt sondern geschützt. Natürlich ist der Spielplatz für unsere Mieter auch weiterhin voll zugänglich. Zudem gibt es in unmittelbarer Nähe einen öffentlichen Spielplatz und sicher kann man auch bei seinem Vermieter fragen, welche Angebote er bereithält.“
Thomas Klug geht dies nicht weit genug. Er möchte, dass dieser bisher öffentlich nutzbare Kinderspielplatz für alle Kinder erhalten bleibt. „Sollen unsere Kinder auf der Straße spielen, außerhalb des Sichtbereiches der Eltern, außerhalb eines geschützten Bereiches?“, fragt er und weiter: „Stellen wir diese Fragen der GGZ und der Stadt Zwickau und zeigen wir ihnen, dass wir das mit uns nicht machen lassen. Ausgrenzung von Kindern und deren Familien darf es nicht geben!“
Mit dieser Meinung ist er nicht allein. Weitere Anwohner mit Kindern, die nicht Mieter der GGZ sind, wollen dem Aufruf folgen und die Aktion unterstützen. Bleibt abzuwarten, ob sie damit Erfolg haben werden.

Quelle und Foto: Thomas Klug
Recherche: ZPA

ADFC Sachsen gründet Ortsgruppe in Zwickau

FahrradclubZwickau.- Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Sachsen (ADFC) lädt am 14. Juni um 19 Uhr zur Gründung der Ortsgruppe Zwickau ins Brauhaus Zwickau ein. Eingeladen sind ausdrücklich alle Radfahrerinnen und Radfahrer aus Zwickau und Umgebung, die bessere und vor allem sichere Bedingungen für den Radverkehr durchsetzen wollen.
Zwickau ist nicht nur Autostadt. Auch hier legen jetzt schon viele Menschen ihre alltäglichen Wege mit dem Rad zurück und erkunden in der Freizeit ihre Umgebung auf dem Sattel. Damit das Radfahren für alle Menschen - vom Kindergartenkind bis zur Oma - sicherer und komfortabler wird, braucht es eine starke Interessenvertretung der Radfahrer. Und das ist in Deutschland der ADFC.
„Zwickau hat das Zeug dazu, sich zu einer fahrradfreundlichen Stadt zu mausern“, sagt Konrad Krause, Geschäftsführer des ADFC Sachsen. Doch an vielen Stellen müsste endlich etwas an der Infrastruktur passieren. „Ob der Remser Dammweg, der Radweg an der B 173 zwischen Zwickau und Mülsen oder die vielen kleinen Radfahr-Ärgernisse im Alltag: In Zwickau und der Region gibt es noch viele dünne und auch ein paar dicke Bretter zu bohren. Damit es vorangeht, kann die neue ADFC-Ortsgruppe den nötigen politischen Druck vor Ort und auf Landesebene erzeugen“, ist sich Krause sicher.
Neben der verkehrspolitischen Arbeit gibt es weitere mögliche Schwerpunkte. Mit dem Muldental-Radweg verfügt die Stadt über ein radtouristisches Juwel, welches allerdings bisher kaum glänzt. Es könnte noch viel getan werden, um das große radtouristische Potential der Region besser zu nutzen. Auch Serviceangebote für Radfahrer, etwa eine Fahrradcodierung sind vorstellbar. Freilich ist die ehrenamtliche Arbeit im ADFC maßgeblich von den Interessen der einzelnen Mitstreiter bestimmt. „Wieviel der ADFC vor Ort leisten kann, hängt ganz stark an der Zahl der ADFC-Aktiven ab. Aufgabenfelder gibt es genug und jedes ADFC-Mitglied kann sich mit eigenen Ideen einbringen“, sagt Krause.
Zur Gründung der ADFC-Ortsgruppe sind ausdrücklich alle Radfahrer aus Zwickau und der näheren Umgebung eingeladen. An diesem Abend wird auch der Vorsitzende des ADFC Sachsen, Olaf Matthies erwartet.

Quelle und Foto: ADFC Sachsen

Freitag, 27. Mai 2016

Ehrgeizige Kids wetteifern bei Mini-Fußball-EM um Medaillen

Deutschland gegen Spanien 1Zwickau.- Ein Hauch von Fußball-Europameisterschaft war am heutigen Vormittag im Stadtteil Pölbitz zu spüren. Grund dafür war die Mini-Fußball-EM auf dem Sportplatz Nordplatz, zu der die Vorschulkinder der I-Kita „Krümelkiste“, Stephan-Roth-Straße geladen hatten. Zugesagt zu dem kleinen sportlichen Event hatten im Vorfeld Mädchen und Jungen aus 3 anderen Kitas. Bis gestern trainierten die jungen Kicker eifrig und werkelten an ihren selbst kreierten Mannschafts-Shirts in den entsprechenden Landesfarben.
Heute war es nun endlich soweit. Anstoß zum ersten von insgesamt 6 Spielen war um 9 Uhr. Aufeinander trafen zunächst die Kids der „Krümelkiste“ für Deutschland und die Mädchen und Jungen der Kita „Sonnenschein“ für Spanien. Beide lieferten ein spannendes Duell. Kleine und große Fußball-Fans feuerten ihre Favoriten vom Spielfeldrand aus lautstark, motivierend und vor allem mit vielen guten Ratschlägen an. Die 6 sportlich-fairen Spiele, die je 8-10 Minuten dauerten, liefen allesamt mit viel Eifer, einer gesunden Portion Ehrgeiz und ohne größere Verletzungen über die Bühne.
Hier die Ergebnisse im Überblick:
Deutschland (Kita „Krümelkiste“) - Spanien (Kita „Sonnenschein“)          1:5
Italien (Kita „Sachsenring“) – Frankreich (Kita „Villa Kunterbunt“)            2:0
Deutschland (Kita „Krümelkiste“) - Italien (Kita „Sachsenring“)                3:1
Spanien (Kita „Sonnenschein“ – Frankreich (Kita „Villa Kunterbunt“)       9:1
Frankreich (Kita „Villa Kunterbunt“) -  Deutschland (Kita „Krümelkiste“)   1:4
Italien (Kita „Sachsenring“) - Spanien (Kita „Sonnenschein“)                   1:3
Daraus ergaben sich folgende Platzierungen:
Platz 1   Spanien > Kita „Sonnenschein“ (DRK)
Platz 2   Deutschland >Kita  „Krümelkiste“ (kommunaler Träger)
Platz 3   Italien > Kita „Sachsenring“ (kommunaler Träger)
Platz 4   Frankreich >Kita „Villa Kunterbunt“ (KHV)
Als Sieger gingen am Ende des Wettkampf-Spaßes wohlverdient die „spanischen“ Kicker der Kita  „Sonnenschein“ hervor. Sportlich, ausdauernd und kraftvoll spielten sie das Runde insgesamt 17 Mal ins Eck und konnten sich damit den Siegerpokal sichern. Dennoch waren alle kleinen Sportskanonen Sieger und freuten sich über Medaillen, eine Urkunde und etliche echte Fan-Artikel.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Montag, 23. Mai 2016

Rathauskonzert mit dem Collegium Musicum im XXL-Format

NJE Collegium MusicumWerdau.- Am 15. Juni 2016 wird zu einer musikalischen Reise eingeladen. Sie beginnt um 19.30 Uhr und führt die Zuhörer aus der Stadthalle „Pleißental“ in Werdau gedanklich nach Rom, dann nach Finnland und anschließend nach Wien, Mannheim und Salzburg.
Es werden Werke von Beethoven, Mozart, Haydn und Sibelius zu hören sein. Es musiziert das sinfonische Laienorchester Collegium Musicum Werdau e.V. unter der künstlerischen Leitung von Georg Christoph Sandmann. Zwei Solisten werden musizieren, die einen engen Bezug zur Region haben: Moritz Angermann begann seine künstlerische Ausbildung an den Musikschulen Werdau, Greiz und Zwickau. 2012 nahm er das Bachelor- Studium im Hauptfach Trompete an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ Leipzig auf, das er in diesem Jahr bei Lukas Beno (1. Solotrompeter am Gewandhaus Leipzig) abschließen wird. Luisa Kawa lernt an der Kreismusikschule des Landkreises Zwickau „Clara Wieck“ bei Cornelia Fluder. Sie ist Mitglied des Querflöten-Trios der Musikschule.
Das Konzert findet im Rahmen der Rathauskonzerte statt. Aufgrund großer Nachfrage wird das Konzert in der Stadthalle Pleißental, Werdau, Crimmitschauer Str. 7 stattfinden. Karten zum Preis von zehn, ermäßigt fünf Euro, sind in der Bürgerinformation im Rathaus Werdau, Markt 10-18, zu den allgemeinen Öffnungszeiten erhältlich. Restkarten werden an der Abendkasse in der Stadthalle Pleißental verkauft.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Vermächtnis von Ruth Leibnitz wird in Lichtenstein fortgeführt

DahinschwindenLichtenstein.- Karen Löwenstrom und Michael Tolloy erhalten in diesem Jahr den von der Stadt Lichtenstein vergebenen Ruth-Leibnitz-Preis 2016. Die Bekanntgabe der Preisträger wurde im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der Ausstellung des Europäischen Gestaltungspreises 2016 vorgenommen. Die beiden Künstler aus Kochendorf (Schleswig-Holstein) und Obernberg (Österreich) sind damit Nachfolger von Peter Bissig aus der Schweiz, der 2013 diese Auszeichnung erhielt.
Die Auszeichnung ist mit einem Ankauf der im Rahmen der Ausstellung zum diesjährigen Kunstwettbewerb des Europäischen Gestaltungspreises präsentierten Arbeiten verbunden. Die Jury, bestehend aus Thomas Nordheim, Bürgermeister der Stadt Lichtenstein, Mario Schubert Einrichtungsleiter des Daetz-Centrums Lichtenstein und Heike Koslowski, Projektleiterin des Ausstellungshauses überzeugen konnte Karen Löwenstroms Skulptur „Digitale Liebeserklärung“. Die Skulptur spiegelt den aktuellen Zeitgeist handwerklich meisterhaft gestaltet wieder. Die digitale Welt verdrängt die echte Beziehung. Eine Umarmung zweier Liebender dient nur noch als Motiv für ein Selfie.
Digit_Liebe„Dahinschwinden“ von Michael Tolloy ist eine Skulptur im klassischen Sinne und damit in bester Tradition zum Vermächtnis von Ruth Leibnitz. Die Figur wurde aus einem 500 Jahre alten Olivenholz herausgearbeitet. Tolloy möchte mit der Skulptur in einer Zeit der Digitalisierung, der Cyber-Welt, die Betrachter zum Denken bringen. Seine Arbeit, dient dazu, auf den Ursprung des menschlichen Lebens hinzuweisen, einen Moment inne zu halten und die Welt drum herum zu vergessen. Die oberflächliche, die Blicke anziehende Schönheit der makellos anmutenden Figur, wird durch Risse und morsche Segmente in Frage gestellt. Die Risse dürfen und sollen als Symbolik wahrgenommen werden. Mit dieser Aussage trifft Michael Tolloys Werk den Kernansatz des Ruth-Leibnitz-Preises. Das Leben von Ruth Leibnitz (1928 – 2011) war geprägt von Respekt und Offenheit gegenüber Menschen und Kulturen. Die Förderung von Talenten auf dem Gebiet der bildenden Kunst lag ihr am Herzen. Dieses Vermächtnis wird mit der Verleihung des Ruth-Leibnitz-Preises durch die Stadt Lichtenstein fortgeführt.
Beide Arbeiten werden nach Abschluss der Ausstellungsreihe, die die Kunstwerke nach der Ausstellung in Karlsruhe ins sächsische Lichtenstein und nach Brüssel führt, einen dauerhaften Platz im Daetz-Centrum finden und künftig die Sammlung internationaler Holzbildhauerkunst bereichern. Die offizielle Preisverleihung an die beiden Preisträger findet am 7. Juli im Rahmen der Vernissage zur Sonderausstellung im Daetz-Centrum statt. Die Sonderausstellung „Europäischer Gestaltungspreis 2016: Netzwerk“ wird vom 8. Juli bis 21. August 2016 zu sehen sein. Sie wird präsentiert mit freundlicher Unterstützung durch den Kulturraum Vogtland-Zwickau.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Lichtenstein

Sonntag, 22. Mai 2016

Steinpleis feiert Gemeindefest mit Peter Maffay Show in der Kirche

Steinpleis_Fest

 

Werdau/Steinpleis.- Zum zweiten Mal findet am 11.06.2016 im Werdauer Ortsteil Steinpleis das Orts- und Gemeindefest statt. Durch das vielfältige Unterhaltungsprogramm soll jeder auf seine Kosten kommen. Für die Kleinen gibt es tagsüber einiges  zu erleben. Auf dem Programm stehen unter anderem ein Echtkicker-Turnier, ein Quietscheenten-Rennen, eine Röllchenbahn, ein Musical und viele Kinderspiele. Auch eine Hüpfburg darf natürlich nicht fehlen. Mit frischen Smoothies, Kaffee, Kuchen und Bratwürsten bleibt auch das leibliche Wohl nicht auf der Strecke.

Am Abend findet die Veranstaltung mit dem Konzert im Kerzenschein der Band „Ewig“  ihren Ausklang. Um 20:00 Uhr zeigen die Musiker in der Kirche Steinpleis ihre beliebte Peter Maffay Tribute Show. Karten sind im Vorverkauf für 7,50€ bei Recom (Freistraße 5f), in der Schnellreinigung Dietel (Hauptstraße 95) und bei Landtechnik Schmidt (Hauptstraße 78) jetzt schon erhältlich.

Quelle: Stadtverwaltung Werdau

Freitag, 20. Mai 2016

Spürbare Aufwertung der Olympischen Distanz

SchwimmstartWerdau.- Am kommenden Sonntag endet die erste Preisphase beim Koberbachtal-Triathlon. Interessenten können sich bis dahin noch den stark vergünstigten Startplatz sichern. Das Organisatorenteam freut sich nicht nur über die breits vorliegenden 200 Voranmeldungen, sondern auch über die sportlichen Neuerungen in diesem Jahr. So stellte der bereits seit 2011 zur Seite stehende Zeitnehmer sein Messverfahren auf kontaktlose Transponder um. Die Sportler müssen also nicht wie in den Vorjahren ihren Zeitnahmechip an eine Messplatte halten, sondern werden beim überlaufen einer Messchleife kontaktlos erfasst.
Eine ebenfalls spürbare Aufwertung der Olympischen Distanz wird in diesem Jahr durch die neue Laufstrecke erfolgen. Abweichend vom nachmittäglichen Jedermann-Triathlon, wird das Starterfeld des um 10 Uhr startenden Olympischen Triathlon teilweise über Versorgungswege der neu gebauten Westtrasse geleitet. Überholen ist bei dieser Laufstrecke auf dem gesamten Kurs problemlos möglich und Verpflegungsstellen sind alle 2,5 km eingerichtet.
Die dritte Neuerung in 2016 ist die Bindung eines neuen Bilderservices. Das Fotografenteam von Larasch ist speziallisiert auf das Erstellen und Aufbereiten von Sportler- und Eventbildern. Zum halben Preis des Vorjahres können nach dem Koberbachtal-Triathlon die Bilder erworben werden.

Weitere Infos und aktuelle Meldelisten auf: www.koberbachtal-triathlon.de

Donnerstag, 19. Mai 2016

Toastbrot-Häuser werden für guten Zweck verkauft

Alice Musiol_2Zwickau.- Die kleinen Toastbrot-Häuser, die kürzlich in den KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU ausgestellt waren, werden ab kommenden Sonntag im Museumsshop in der Lessingstraße 1 zum Verkauf angeboten. Für drei Euro pro Stück suchen die Häuser einen neuen Besitzer. Sie stammen aus dem Kunstwerk „Ohne Titel VII, 2016“ von Alice Musiol und waren zuletzt im Max-Pechstein-Museum in der Sonderausstellung „Desperate Housewives? Künstlerinnen räumen auf“ zu sehen.
Der Verkaufserlös kommt dem Frauenschutz im Mütterzentrum des SOS-Kinderdorfes Zwickau zugute. Seit 1999 ist der SOS-Kinderdorf e.V. Träger des Frauenschutzprojektes im SOS-Mütterzentrum/Mehrgenerationenhaus Zwickau. Schwerpunktmäßig ist das Projekt für die Frauenschutzarbeit in der Stadt Zwickau zuständig, was auch eine intensive Zusammenarbeit mit der Interventions- und Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking Zwickau sowie den angrenzenden Frauenschutzeinrichtungen bedeutet. Betroffene Frauen finden neben Schutz und Unterkunft hier auch ausführliche Beratung und Unterstützung. Für betroffene Frauen mit und ohne Kinder stehen 12 Plätze in zwei anonymen Frauenschutzwohnungen zur Verfügung, die örtlich vom Mütterzentrum getrennt liegen.
Frauen werden hier bei der Existenzsicherung durch die Begleitung zu Ämtern und Behörden unterstützt. Ihnen wird bei der Wohnungssuche geholfen, ebenso bei Fragen des Umgangs-und Sorgerechts, bei Erziehungsthemen, bei der Entwicklung einer gewaltfreien Lebensperspektive, bei aufenthaltsrechtlichen Fragen von. Dabei findet eine intensive Zusammenarbeit mit Rechtsanwälten, Therapeuten und Beratungsstellen statt. Das Besondere ist die Verknüpfung der professionellen Frauenschutzarbeit mit dem Selbsthilfeprojekt Mütterzentrum. Den schutzsuchenden Frauen steht in Ergänzung zur professionellen Unterstützung durch die Fachkräfte das gesamte Mütterzentrum mit seinen vielfältigen Angeboten zur Verfügung.

Quelle und Foto: Kunstsammlungen Zwickau

Dienstag, 17. Mai 2016

Tatort-Kommissarin Meret Becker mal anders im König Albert Theater

Meret BeckerBad Elster.- Am letzten Sonntag im Mai zeigt sich die erfolgreiche Schauspielerin Meret Becker mit ihrer Band um 19.00 Uhr im König Albert Theater ganz von ihrer musikalischen Seite. Aktuell bekannt ist Meret Becker vor allem als neue Berliner Tatort-Kommissarin. Doch die umtriebige und deutschlandweit bekannte Künstlerin hat seit Jahren viele Gesichter: Sie ist preisgekrönte Schauspielerin, Komponistin, Sängerin, Performing Artist, Produzentin - ein echtes Multitalent eben! Im König Albert Theater präsentiert sie nun mit ihrer Band die Songs ihres aktuellen Albums »Deins & Done«, das sich ganz dem großen und unendlichen Thema der Liebe widmet. Stilistisch reichen die Lieder in Englisch und Deutsch wie »I Had A Dream«, »Donkey Song« oder »Walzer für den Wintervogel« von Folk und Chanson über Blues bis Bluegrass, aber diese Schubladen reichen sicher nur bedingt für ein Konzert mit Meret Becker. Vielmehr ist die Künstlerin eine Soundzauberin, die der Magie des Großstadtblues freien Lauf lässt. So sind ihre Konzerte auch immer echte Performance mit magischen Momenten, kleinen Gesten und großer Kunst... Bad Elster darf gespannt sein! Meret Becker hat fünf Musikalben herausgebracht, gab zahllose Konzerte und wirkte parallel dazu in vielen Filmen mit. Dafür wurde sie u. a. mit dem Adolf-Grimme-Preis, dem Bayerischen Filmpreis, der Goldenen Kamera und dem Filmband in Gold ausgezeichnet. Im Herbst 2012 erhielt sie aus der Hand von Bundespräsident Gauck „für besonderes künstlerisches und gesellschaftliches Engagement“ das Bundesverdienstkreuz.
Abgerundet wird das frühlingshafte Kulturprogramm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Karten für die Veranstaltungen und alle Infos zum Aufenthalt gibt es täglich in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus unter 037437/ 53 900 oder unter www.badelster.de

Mittwoch, 11. Mai 2016

Kita in Crossen mit Millioneninvestition komplett saniert

Fassade Kita Crossener MudlestrolcheZwickau (OT Crossen).- Mit der offiziellen Übergabe konnte heute der Abschluss der Sanierung der Kita „Crossener Muldenstrolche“ gefeiert werden. Nachdem 2011/2012 bereits die Fassade erneuert wurde, widmete sich die Stadt seit Oktober 2015 dem Innenbereich. Dieser zweite Bauabschnitt kostete rund 790.000 Euro. Die Übergabe an die Leiterin, die Erzieherinnen und die Kinder, die ein kleines Programm gestalteten, nahm im Beisein von Baubürgermeisterin Kathrin Köhler, Vertretern der Planungsbüros und Baufirmen Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß vor. Aktuell werden rund 150 Kinder bei den „Muldenstrolchen“ betreut, davon etwa 80 im Krippen- und Kindergartenbereich.
Das Gebäude im Stadtteil Crossen wurde vor gut 40 Jahren in Stahlbeton-Fertigbauweise errichtet. Es befindet sich im Überschwemmungsgebiet entsprechend des Sächsischen Wassergesetzes, was zu höheren Anforderungen an den Hochwasserschutz führt. Die gesamte Bausubstanz stammte ursprünglich aus der Erbauerzeit. Sanierungsarbeiten wurden allenfalls sporadisch durchgeführt.
Von Dezember 2011 bis September 2012 wurde die Fassade energetisch saniert. Dabei wurden neue Fenster und Türen eingesetzt, die Dachdeckung erneuert, Dämmmaßnahmen umgesetzt und ein behindertengerechter Zugang geschaffen. Seither erstrahlt die Gebäudehülle auch in einer farbenfrohen und zu einer Kita passenden Gestaltung. Die Kosten beliefen sich auf 480.000 Euro. Fördermittel in Höhe von 302.520 Euro erhielt die Stadt aus dem Programm der „Integrierten Ländlichen Entwicklung“.
GruppenraumVon Oktober 2015 bis April 2016 wurde nun der Innenbereich umfassend saniert. Im Interesse einer besseren Betreuung der Kinder erfolgte eine funktionelle Neuordnung. Die Gruppenräume wurden saniert und umgebaut, Lagerräume und Turnbereich umverlegt und der Küchenbereich abgegrenzt. Außerdem wurden ein Leiterinnenbereich und ein behindertenfreundliches WC eingeordnet. Das Sockelgeschoss wurde dabei so ausgebaut, dass bei weiteren Hochwasserereignissen weniger Schäden entstehen. Die Kompletterneuerung der Wärmeversorgung und des Wasser- und Abwassersystems, der Einbau neuer Wand- und Bodenbeläge, die Ergänzung der Elektroinstallation oder die Verbesserung des Schallschutzes waren weitere Arbeiten, die ausgeführt wurden. An der Maßnahme waren insgesamt 18 Firmen beteiligt. Während der Bauphase waren die Kinder mit ihren Erzieherinnen in der Karl-Marx-Straße 2 und im Jugendclub Atlantis untergebracht.
Die Kosten für diesen Bauabschnitt, die ausschließlich aus dem städtischen Haushalt und ohne Förderung bestritten werden, können endgültig erst nach der Prüfung der Schlussrechnung angegeben werden. Allerdings kann schon jetzt davon ausgegangen werden, dass das mit dem Vorhabensbeschluss verabschiedete Budget von rund 811.000 Euro nicht komplett ausgeschöpft werden muss. Die Stadt Zwickau hat damit seit Ende 2011 rund 1,3 Mio. Euro in die „Crossener Muldenstrolche“ investiert. Innerhalb der Stadt war für die Sanierung das Liegenschafts- und Hochbauamt zuständig.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Neue Dirtbike- und Streetball-Anlage in Marienthal übergeben

Biker-AbfahrtZwickau.- Nach sechsmonatiger Bauzeit konnte heute in Marienthal ein neuer Spielplatz übergeben werden. Neben dem Kinderfreizeitzentrum entstanden eine Dirtbike-Strecke und eine Streetball-Anlage. Mit dem Projekt setzte die Stadtverwaltung einen Vorschlag um, der für den Bürgerhaushalt 2015 eingereicht und vom Stadtrat beschlossen wurde.
Der Spielplatz, der für Kinder und Jugendliche ab einem Alter von 12 Jahren gedacht ist, entstand auf der rund 1.800 m² großen Fläche eines früheren Autohauses und wurde komplett neu angelegt. Die Planungen wurden durch das Garten- und Friedhofsamt selbst ausgeführt, so dass hierfür keine zusätzliche Mittel aufgewendet werden mussten.
Streetball-PlatzZwischen Oktober 2015 und April 2016 wurden durch vier Unternehmen aus Zwickau und der Region unter anderem folgende Arbeiten ausgeführt: Pflasterarbeiten für die Streetballfläche, Einbau eines Basketballkorbes, Aufschüttung von Sandhäufen und Modellierung der Dirtbikestrecke, Einbau von Sitzbalken, Pflanzarbeiten. Ein Teil der Arbeiten wurde von Mitarbeitern des Garten- du Friedhofsamtes ausgeführt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 27.000 Euro.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Dienstag, 10. Mai 2016

1200 Unterschriften für ehrenamtliches Engagement

Werdau.- Am Samstag, dem 21. Mai 2016 findet auf dem Werdauer Markt der dritte Blaulichttag statt. Eine Veranstaltung, bei der es vor allem darum geht, den Bürgern die Arbeit von Rettungs- und Hilfsorganisationen vorzustellen und näherzubringen. „Insbesondere möchten wir aber auch die Gelegenheit nutzen, um den Jugendlichen in unserer Heimat die Hand zu reichen und sie für ein ehrenamtliches Engagement zu gewinnen“, sagt Oberbürgermeister Stefan Czarnecki.
Um zu zeigen wie wichtig Ihnen das Thema ist, möchte er gemeinsam mit Gemeindewehrleiter Henning Tröger erneut persönlich eine besondere Zielgruppe ansprechen. Bis Pfingsten erhalten alle Schülerinnen und Schüler der Werdauer Oberschulen und Gymnasien ein eigens, von beiden signiertes Einladungsschreiben mit Infoflyer und Helferpass, welcher dann zur Veranstaltung vervollständigt werden kann.
Eine ähnliche Aktion starteten die beiden schon vor zwei Jahren, damals wurden 600 Grundschüler angeschrieben. In diesem Jahr hat sich die Zahl der Einladungen und damit auch die Zahl der Unterschriften verdoppelt. „Die langfristige Stärkung der Feuerwehren und Hilfsgesellschaften liegt uns sehr am Herzen. Dem wollen wir mit dieser Aktion entsprechend Nachdruck verleihen“, so Henning Tröger.
Neben der Bundeswehr, dem Roten Kreuz, den Feuerwehren, der Polizei und vielen anderen Teilnehmern der letzten Jahre konnte in diesem Jahr erstmalig das Bundesamt für Güterverkehr für die Veranstaltung gewonnen werden. Alle Aussteller werden zahlreiche Aktionen anbieten, bei denen der Besucher selbst tätig werden soll, um ein umfassendes Bild der vielfältigen Arbeiten im Ehrenamt zu bekommen. Natürlich steht auch ein vielfältiges Verpflegungsangebot zur Verfügung. So werden beispielsweise die Johanniter mit einer Feldküche anreisen und für das leibliche Wohl sorgen.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Kleine Racker nehmen Bauwagen im Stadtwald in Besitz

InnenraumZwickau.- Am heutigen Vormittag war von Ruhe und Vogelgezwitscher im Weißenborner Wald kurzzeitig nicht viel zu spüren und zu hören. Das lag an den rund 80 Mädchen und Jungen aus den kommunalen Kitas Sachsenring und Krümelkiste, die heute endlich – und lautstark - ihren neu gestalteten Bauwagen in Besitz nehmen konnten. Zur Einweihung waren auch Eltern, der Stadtförster und einige der fleißigen Helfer und Unterstützer geladen, bei denen sich die Kinder vorab musikalisch und mit kleinen Basteleien bedankten.
Einst stand der Bauwagen am „Wurzelweg“ und diente den Mitarbeitern in ABM im Garten- und Friedhofsamt als Pausenraum und Depot für Arbeitsgeräte. Nach rund 5 Jahren ungenutzten Daseins „entdeckte“ ihn das Team der Kita Krümelkiste. Es entstand die Idee, ihn für die wöchentlichen Wald-Tage mit den Kindern nutzbar zu machen. Dem hatte Stadtförster Rainer Freudenberg nichts entgegenzusetzen und lies den Wagen im Dezember 2015 an einen neuen Standort nahe des Waldspielplatzes umsetzen.Bauwagen alt - außen Im April 2016 begannen die Entrümpelungs- und Umbauarbeiten. Dank des Garten- und Friedhofsamtes, vieler Eltern und einer sozial engagierten Jugendgruppe der IG Metall, die für dieses Projekt gewonnen werden konnte, entstand in nur einem Monat ein kleines Schmuckstück!
Für die beiden Kindertagesstätten geht mit der heutigen Einweihung des Bauwagens ein großer Wunsch in Erfüllung. Die Kinder und Erzieherinnen der kommunalen Kindertagesstätten gehen einmal in der Woche und bei fast jedem Wetter in den Wald, um naturwissenschaftliche Bildung zu leben. Der Wagen dient fortan als Zufluchtsort an trüben Tagen, als Aufbewahrungsort für Materialien oder auch als ein Ort zum Ausruhen, wenn der Wald-Tag erst nachmittags endet.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Montag, 2. Mai 2016

All you need is cash - Neues Theaterprojekt für Erwachsene

Erw Theaterprojekt_kleinerZwickau.- All you need is … love?! Diese Zeile aus dem gleichnamigen berühmten Song schwingt so selbstverständlich vor sich hin, dass wir die Aussage gar nicht mehr hinterfragen. Und genau aus diesem Grund ist es ein spannendes Thema für Tilo Nöbel und das neue Amateur-Theaterprojekt im Mondstaubtheater. Denn wieder nur eine Liebesgeschichte zu inszenieren, wäre dem freischaffenden Theatermacher zu einfach. Also fragt er weiter, was wir in unserem Leben brauchen und wird nicht nur bei den Beatles oder Brecht oder Monty Python fündig, sondern auch bei Shakespeare. Wie viel ist ein Pfund Menschenfleisch wert? Ist eine Freundschaft diesen Preis wert? Ist eine Liebe einen Verrat wert? Ist ein rechtsgültiger Vertrag mehr wert, als ein Menschenleben? All dies sind Fragen, die Shakespeare in seinem 1598 uraufgeführten Stück "Der Kaufmann von Venedig" verhandelt und die Tilo Nöbel im neuen Theaterprojekt gewohnt unkonventionell umsetzen möchte.
Unterstützung bekommt er dabei von der Zwickauer Schauspielerin und Sängerin Annegret Thalwitzer. Gemeinsam werden die beiden mit spielfreudigen Menschen ab 18 Jahren auf der Grundlage des Shakespeare Stückes sowie weiterer Texte, Gedichte, Musik und Songs zu den Themen „Geld-Liebe-Hass & Fleisch" eine Bühnenfassung entwickeln.
Bühnenerfahrung ist keine Voraussetzung, denn bei den wöchentlichen Proben werden die Grundlagen des Theaterspiels vermittelt. Dabei geht es weniger darum, am Ende seinen Text fehlerfrei aufzusagen, sondern zu lernen mit allen möglichen Mitteln, wie Bewegung, Stimme, Sprache die Bühne mit Leben zu erfüllen und den Zuschauer in die Geschichte mitzunehmen. Gemeinsam wird am Text gearbeitet und szenische Improvisation trainiert. Und zu guter Letzt gibt es immer auch die Möglichkeit für die Teilnehmenden ihre Ideen und besonderen Fähigkeiten einzubringen. Wer also jetzt Lust bekommen hat, Theater einmal selbst als Darstellerin oder Darsteller zu erleben, ist herzlich eingeladen! Ziel des Projektes ist die Premiere im März 2017. Bis dahin sind neben Spiellust und Neugier auch Durchhaltevermögen und Zeit für die wöchentlichen Theaterproben (mittwochs, 19 – 21 Uhr) gefragt. Aber vielleicht traut sich jeder am Ende selbst die Frage zu beantworten, was er oder sie im Leben braucht.
Das erste Treffen findet am Mittwoch, den 04.05.16 um 19 Uhr auf der Probe-Bühne des Mondstaubtheaters in der Horchstr. 2 statt. Wer interessiert ist, kommt einfach zu dieser Zeit vorbei. Für Fragen steht das Mondstaub-Büro zur Verfügung unter kontakt@mondstaubtheater.de oder telefonisch unter 0375/ 606 10 655. „All you need is … Phantasie“ – und den Rest bekommt man im Mondstaubtheater.
Foto: Clemens Nöbel
Mehr dazu unter www.mondstaubtheater.de