Donnerstag, 30. Juni 2016

Suppenkoma - das Mittagstief kommt!

Barmer_PowernapingGesundheitstipp.- Üppiges Mittagessen sorgt für die große bleierne Müdigkeit, die Beschäftigte gern nach der Mittagspause befällt. „Am liebsten würde man sich für ein Nickerchen zurückziehen“, beschreibt Claudia Szymula, Sprecherin der BARMER GEK in Sachsen, das oft auftretende Phänomen. „Es ist kein Mythos, sondern Alltag an vielen deutschen Arbeitsplätzen. Nicht selten leidet um diese Tageszeit die Konzentrationsfähigkeit“, sagt sie. Experten haben diesen Zustand „Suppenkoma“ oder auch „Schnitzelkoma“ getauft, weil vor allem deftige und fettige Speisen zu Müdigkeit führen können. Der Grund: Die Verdauung kostet unseren Körper eine Menge Energie. Wer ein paar Tipps beherzigt, kann das Suppenkoma ganz leicht vermeiden.
Das Schnitzel haut uns um
Schnitzel, Eisbein, auch die leckere Pizza von nebenan, haben es in sich. „Die Verdauung von üppigen und fettigen Speisen verlangt von unserem Körper Höchstleistungen, leichte Gerichte dagegen mit einer großen Portion Gemüse lassen sich leichter vom Körper verarbeiten“, so Szymula. Sie empfiehlt Lebensmittel, die nicht klassisch gekocht, sondern gedünstet, gedämpft oder gegrillt werden. Durch die schonende Zubereitung brauchen die Lebensmittel keine fettreichen Saucen als Geschmacksträger. Vollkorn-produkte wie Vollkornnudeln, Naturreis anstelle der Weißmehlvariante zu wählen ist eine weitere Möglichkeit. Außerdem rät sie, keine zu großen Portionen verzehren und nach dem Essen einen kurzen Spaziergang oder ein paar Dehnübungen machen, um den Kreislauf in Schwung zu bringen.
Powernapping - das natürliche Aufputschmittel
Das bewährte Nickerchen, das auch unter dem Begriff „Powernap“ bekannt ist, wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden und die Leistungsbereitschaft aus. „Warum also nicht?“, sagt Szymula. Ein dreißigminütiger Mittagsschlaf ist im Arbeitsalltag unrealistisch. „Für einen Powernap sollte man dennoch mindestens sechs, bestenfalls zehn Minuten einplanen“, rät sie. Eine einfache Methode, um die passende Dauer einschätzen zu können, ist der sogenannte Schlüsselschlaf. Dazu setzt man sich entspannt auf einen Stuhl und nimmt einen Schlüsselbund so in die Hand, dass er beim Öffnen der Hand auf den Boden fällt. Bevor man in die Tiefschlafphase fällt, entspannt sich die Muskulatur. Der Schlüsselbund fällt zu Boden und man wacht auf.

Quelle und Foto: BARMER GEK

Dienstag, 28. Juni 2016

Vom Auto angefahren - Opferhelfer Nash schwer verletzt

Nash-8Torgau/Leipzig/Zwickau.- Therapiehund Nash, der seit einigen Jahren Opfer von Gewaltstraftaten zu Gericht begleitet, hatte einen schweren Unfall. Er wurde von einem Auto angefahren und muss nun dringend operiert werden. Der Border Collie, der unter anderem in der Opferbetreuung für den WEISSEN RING zum Einsatz kommt, ist acht Jahre alt und wurde von klein auf an die Aufgabe als Therapiehund heran geführt. Sein Frauchen, Kerstin Kuntzsch, ist Polizistin und ausgebildete Hundeführerin. Im Jahr 2012 absolvierte sie mit ihrem Nash eine Ausbildung zum Therapiebegleithunde-Team. Den Abschluss bestanden sie gemeinsam mit Note „1“. Seitdem trainieren sie ständig und bilden sich regelmäßig weiter, um das erreichte Leistungsniveau zu erhalten.
Nash konnte bereits vielen Opfern von Gewaltstraftaten helfen,  unter anderem in Leipzig und Zwickau, indem er sie zu Gericht begleitete, ihnen Halt und Sicherheit gab, als sie gegen ihre Peiniger als Zeugen aussagen mussten. Diese Aufgabe würde Kerstin Kuntzsch mit ihm gern weitere Jahre erfüllen. Doch jetzt braucht der Opferhelfer erstmal selbst Hilfe. Damit er bald wieder laufen kann, muss ihm ein künstliches Hüftgelenk eingepflanzt werden. Die Operation kostet mehrere Tausend Euro, die Kerstin Kuntzsch und ihr Mann so kurzfristig nicht aufbringen können.
Weitere Informationen gibt es auf der Homepage: www.opferhelfer-nash.de

Text und Foto: ZPA

Kulturnews aus Bad Elster - Sommertango, Musicalrevue & Lena Valaitis

Vibratanghissimo-Foto-2Bad Elster.- Am Freitag, den 8. Juli lädt das renommierte Tangoquartett Vibratanghissimo das Publikum um 19.30 zu einer Tango-Sommernacht in das König Albert Theater ein. Das renommierte Quartett aus Berlin präsentiert sich dabei mit Kompositionen und Arrangements u.a. von Astor Piazzolla, Horacio Salgán, Ariel Ramirez, Alberto Ginastera, Juan Lucas Aisemberg oder Oli Bott. Dabei verschmelzen Tango, Jazz, Weltmusik und Klassik ganz im Stile des Tango Nuevo zu einer zu einem aufregenden und faszinierenden musikalischen Erlebnis.
Von der ersten Note an zieht die Magie dieser Musik das Publikum in ihren Bann. Die vier Ausnahmemusiker beherrschen das Spiel mit den unterschiedlichen Genres perfekt: Ob schmachtende Tangovariationen auf der Bratsche, spannende Jazzimprovisationen am Vibraphon, raffinierte Klavierklänge oder überraschende Kontrabass-Soli – das Quartett findet stets die richtigen Töne. Jeder Musiker darf sein virtuoses Können solo ausleben, doch das harmonische Zusammenspiel ist es, was den eigentlichen Zauber des Phänomens dieses Ensembles ausmacht. Dem Tango wird ja an sich Ausdrucksstärke nachgesagt – wenn man ihn dann so interpretiert wie Vibratanghissimo, wird das Ganze zu einem musikalischen Feuerwerk! Das Publikum taucht in eine zauberhafte Sommernacht ein.
Am Sonnabend, den 9. Juli lädt das Konzertmeisterquartett der Chursächsische Philharmonie um 15.00 Uhr zu einem Picknickkonzert in den Paul-Schindel-Park der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster ein, um die Romantik eines Parkaufenthalts mit der Muse klassischer Musik und den kleinen Genüssen eine Picknicks in den Königlichen Anlagen zu genießen! Beim Floratempel, einem der schönsten Orte in den historischen Parkanlagen, vis-á-vis des wunderschönen Louisa-Sees, können die Gäste so in Musik umhüllt die Seele baumeln lassen und damit einen wichtigen Teil der Aufenthaltsromantik Bad Elster erleben.
Am Sonnabend, den 9. Juli heißt es um 19.30 Uhr wieder »Willkommen - Bienvenue – Welcome« zur großen Musicalrevue »Best of Broadway« im König Albert Theater Bad Elster. Die Musical Company Leipzig präsentiert dabei gemeinsam mit dem Chursächsischen Salonorchester unter der Leitung von Prof. Horst Singer eine unterhaltsame Revue mit einem begeisternder Querschnitt weltweiter Musicalerfolge: So erklingen in dieser spritzig-heiteren Revue berühmte Titel wie »Somewhere over the rainbow«, »Memory« oder »Cabaret« bzw. die berühmten Melodien aus Musicalwelterfolgen wie »My Fair Lady«, der »West Side Story« oder dem »Geheimen Garten«. Doch auch Hits aus dem »Tanz der Vampire«, »Der kleine Horrorladen«, »Pocahontas« oder »Dracula« werden das Publikum charmant verzaubern und in den erfrischenden Darbietungen für große Begeisterung sorgen.LenaValaitis
Am Sonntag, den 10. Juli laden Lena Valaitis und die Herrenformation „Stimmen der Berge“  um 19.00 Uhr zu einer großen Schlagergala der Extraklasse in das König Albert Theater ein. Publikumsliebling Lena Valaitis wird gemeinsam mit dem fünfköpfigen Männerchor »Die Stimmen der Berge« ein großes Fest der Musik feiern. Die Schlagersängerin und die Sänger verbindet eine langjährige Freundschaft, aber natürlich vor allem die große Liebe zur Musik! Lena Valaitis blickt auf eine über 45-jährige Erfolgskarriere zurück. 1971 kam der große Durchbruch mit »Ob es so oder so, oder anders kommt«, bevor sie 1981 beim Eurovision Song Contest in Dublin mit »Johnny Blue« einen Welthit landete. Im Jahr 2001 feierte sie ihr bundesweit gefeiertes Comeback und begeistert seitdem wieder ihr Publikum. Die fünf »Stimmen der Berge« stammen zum Teil aus der Erfolgsformation »Bergkameraden« und waren Mitglieder der weltberühmten »Regensburger Domspatzen«.
Abgerundet wird das sommerliche Kulturprogramm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Karten für die Veranstaltungen und alle Infos zum Aufenthalt gibt es täglich in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus unter (037437) 53 900 oder unter www.badelster.de

Quelle und Fotos: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Montag, 27. Juni 2016

Werdau stellt zusätzliche Einfamilienhausstandorte in Aussicht

Friedenssiedlung 2016-05-18 003Werdau.- Die Nachfrage nach Grundstücken zum Bau von Einfamilien- und Reihenhäusern in Werdau ist seit Jahren kontinuierlich steigend. Allein 2015 wurden 37 Bauanträge gestellt und durch die Stadtverwaltung genehmigt. In diesem Jahr gingen bereits 13 entsprechende Anträge zum Neubau Einfamilienhäusern ein. Hinzu kommen noch zahlreiche Um- und Anbauten bei vorhandenen Gebäuden.
Aufgrund seiner zunehmend verkehrsgünstigen Lage und der hervorragenden Infrastruktur im Bereich der Kindertagesstätten und Schulen mausert sich die Pleißestadt zunehmend zum Bildungs- und Wohnstandort, wovon letztlich auch viele Unternehmen profitieren. Um dem hohen Bedarf an Baugrundstücken nachzukommen, plant die Stadtverwaltung die Erschließung eines weiteren Geländes in der Werdauer Friedenssiedlung. Auf insgesamt rund 21.500 m² könnten mindestens 25 neue Einzel- und / oder Doppelhäuser bzw. vergleichbares Wohneigentum entstehen. Ein entsprechender Bebauungsplan liegt seit 2001 vor, kam bislang jedoch nur im Bereich der Röthenbacher Straße zur Umsetzung.
Für die verbleibende Bebauungsplanfläche wird nun ein Bauträger gesucht, der das Gesamtareal erschließt und weiter vermarktet. Oberbürgermeister Stefan Czarnecki (Foto) wirbt dafür.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Hitzeschlacht bei Weida - Tina und Monique arbeiten an besseren Zeiten

Rallye Osterburg 534_Jule_DittrichWeida/Greiz.- Die Osterburg-Rallye im thüringischen Landkreis Greiz meisterten Tina Wiegand und Monique Voigt in ihrem neu abgestimmten VW Lupo meisterhaft. Am vergangenen Samstag führten die sechs Wertungsprüfungen der Osterburg-Rallye über 35 Kilometer durch das Thüringer Land. Bei heißen Temperaturen über 30 Grad und einer hohen Luftfeuchtigkeit war es eine extrem große Herausforderung, die wechselhaften Prüfungen zu meistern. Doch das gelang beiden sehr gut. „Monique und ich hatten sehr viel Spaß im Auto und haben dabei super harmoniert. Die hohen Außentemperaturen ließen uns im Lupinchen richtig kochen und wir waren über jeden kühlen Luftzug im Fahrzeug sehr dankbar. Die Zeiten lassen noch Luft nach oben, aber wir werden daran arbeiten“, so Tina nach der Hitzeschlacht bei Weida.
Aktuell freut sich die begeisterte Rallyefahrerin auf den nächsten Einsatz mit ihrem Lupo. Dieser wird in zwei Wochen bei der Rallye Thüringen sein. Bei dem Lauf zur deutschen Rallyemeisterschaft, wird sie mit Henry Wichura an den Start gehen und eine der schnellsten Rallyes in Deutschland in Angriff nehmen.

Quelle und Foto: WIECAR Sport/Marko Unger

Rund 250 Ferienkids nehmen Spielstadt in der Pesta in Besitz

EinwohnermeldeamtZwickau.- Pünktlich um 9 Uhr überreichte heute Finanzbürgermeister Bernd Meyer symbolisch den großen Spielstadt-Schlüssel in der Pestalozzischule an Nico Silvio Blum. Der 12-jährige war 2015 Bürgermeister der Spielstadt. Kurz darauf stürmten rund 250 Mädchen und Jungen aus allen Stadtteilen und dem Umland Zwickaus durchs Tor und nahmen mit Getöse „ihre“ Spielstadt in Besitz.
Besonders groß war zunächst der Ansturm aufs Einwohnermeldeamt, denn jedes Kind, ähm …. jeder Spielstadt-Bürger benötigt einen Pass, um in Mini Zwickau arbeiten, leben und spielen zu können. Auch am Arbeitsamt staute es sich wenig später. Die richtige Arbeitsstelle in einem der rund 35 Spielstadt-Betriebe zu finden, fiel nicht jedem leicht. Wer neu in der Spielstadt und unsicher war, wurde beraten. Alte Spielstadt-Hasen hingegen wussten sofort, in welchen Betrieb sie wollten. So auch die 10-jährige Leticia aus dem Zwickauer Stadtzentrum. Sie entschied sich sofort für die Schmuckwerkstatt. „Ich war im vergangenen Jahr Geschäftsführerin dieses Betriebes und mir gefällt der Arbeitsplatz sehr. Ich möchte den Betrieb auch in diesem Jahr wieder führen“. Ähnlich entschieden sich auch die Freunde Marcel (13) und Nico (13) in der Multimedia Group. Beide haben sich in einem Verein kennengelernt und sind nicht zum ersten Mal in Mini Zwickau. „Wir waren schon letztes Jahr hier und haben Radio gemacht. Das ist echt cool und interessant. Ich kann mir auch vorstellen, das später in Echt mal zu machen“, erzählt einer der Beiden.
SchlüsselübergabeOb Korbflechterei, Gärtnerei, Sparkasse, Tanzschule oder die vielen anderen Betriebe – alle bekamen heute Leben eingehaucht. Einige Betriebe werden derzeit noch ausgeschmückt und erhalten durch Kinderhand ein passendes Outfit und Aushängeschild, in anderen wird schon fleißig gearbeitet, gezählt, geschnipselt, gebacken, gefilmt, interviewt und getanzt.
Was in Mini Zwickau in den nächsten Tagen so „abgeht“, liegt nun in der Hand der Kinder. Nur einige Höhepunkte sind bereits fest im Terminplan: Am Mittwoch 29 Juni 2016 entscheiden die Kids in einer Bürgermeisterwahl über ihre Mini-Stadtoberhäupter. Am Freitag, 1. Juli 2016 sind ein großes Sportfest und am Freitag, 8. Juli 2016 das Abschlussfest mit Schlüsselrückgabe geplant. Über weitere Aktionen dürfen-können-sollen die Mini-Bürger selbst entscheiden.
Geöffnet ist die Spielstadt für Kinder im Alter von 7 bis 14 Jahren nun bis Freitag 8. Juli 2016 jeweils von 9 bis 16 Uhr (außer Sa und So). Nachmittags ab 14 Uhr ist es auch Erwachsenen erlaubt, die Spielstadt zu besuchen. Die Teilnehmergebühr beträgt pro Kind 2 Euro/Tag, Inhaber des Zwickau-Passes zahlen pro Kind 1 Euro/Tag. Das Mittagessen ist für alle Kinder wieder kostenlos. Weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.minizwickau.de

Text und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Freitag, 24. Juni 2016

Festliches Rathaus-Sonderkonzert „Hab´ ich nur Deine Liebe“

Michéle Reichenbach 2016

 

Werdau.- Das nächste Rathauskonzert findet am Mittwoch, 13.7.2016, 19.30 Uhr im Stadtverordnetensaal des Werdauer Rathauses statt. Unter dem Motto „Hab´ ich nur Deine Liebe“ gastiert die vogtländische Sopranistin Michèle Rödel in Werdau. Im Oktober 2014 wurde sie als einzige deutsche Sängerin unter weltweit hunderten von Bewerbern zur Teilnahme am „38. Maria Callas Grand Prix / Opera 2014“ in Athen, ausgewählt.
Das neue Konzertprogramm bietet u. a. bekannte Arien aus Opern von Antonín Dvořák „Lied an den Mond“, aus „Rusalka“, Giuseppe Verdi „Ave Maria“, aus „Othello“, W. A. Mozart „Die Hochzeit des Figaro und vieles andere mehr. Mit Operettenmelodien und spanischen Zarzuela-Arien klingt das Konzert beschwingt aus. Am Flügel wird Michéle Rödel von ihrer nunmehr langjährigen Pianistin Anne Viehweger begleitet.
Karten sind im Vorverkauf im Rathaus erhältlich! Vorbestellungen sind unter: (03761) 5940 im Rathaus möglich.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Donnerstag, 23. Juni 2016

Polizei nimmt 48-Jährigen fest - Verdacht auf sexuellen Missbrauch

BP_festnahmeZwota/Klingenthal.- Im Rahmen der Suche nach einer Jugendlichen traf die Bundespolizei am Dienstagabend auf einen 48-Jährigen, welcher mit der Vermissten unterwegs war. Das Mädchen war kurz nach 17 Uhr als vermisst gemeldet worden, da es nachmittags nicht wie erwartet zu Hause erschien. Wie sich im weiteren Verlauf und nach der Erstbefragung der Jugendlichen herausstellte, ist es zu sexuellen Übergriffen durch den 48-Jährigen gekommen. Der aus Bayern stammende Tatverdächtige wurde sofort vorläufig festgenommen. Am Mittwochnachmittag wurde Haftbefehl gegen den Mann erlassen.
Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen den aus Bayern stammenden Tatverdächtigen unter anderem wegen des schweren sexuellen Missbrauchs der vormals vermissten Jugendlichen. Die Kriminalpolizei prüft nun parallel, ob es noch zu weiteren sexuellen Übergriffen durch den Tatverdächtigen bei anderen Personen gekommen ist und sucht deshalb Zeugen sowie auch vermeintlich Geschädigte.

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben:
- 185 Zentimeter groß, schlanke Gestalt
- scheinbares Alter: ca. 50 Jahre
- faltiges Gesicht, 3-Tage-Bart
- zeitweise Brillenträger - rundes Drahtgestell
- graumelierte, fast weiße, kurze Haare
- bekleidet mit grauer Jeans und grauem T-Shirt
- genutztes Fahrzeug: schwarzer Chevrolet (älteres Baujahr), Kennzeichen: HEB …

Hinweise bitte an die Polizei in Plauen. Telefon: (03741) 140

Quelle: PD Zwickau
Beispielfoto: Bundespolizei

Aktausstellung „Sea & Sirens“ - Exotische Schönheiten tauchen nackt

SEA & SIRENSBad Elster.- Am Samstag, dem 2. Juli, wird im Zuge einer Vernissage um 15.00 Uhr die neue Ausstellung »Sea & Sirens« mit Akt- und Meeresfotografien von Wim Westfield aus Lübeck in der KunstWandelhalle Bad Elster eröffnet. Weibliche Models, die nicht viel mehr tragen als ein Kleid aus Wasser, behaupten sich gegen hawaiische Brandungswellen, tauchen ohne Atemgerät in die Tiefe des Ozeans hinab oder schweben im türkisen Wasser einer polynesischen Lagune. Exotische Schönheiten, die so aussehen, als wären sie im Meer zu Hause, tauchen nackt mit ausgewachsenen Haien oder erklimmen Wasserfälle im tropischen Urwald der Südsee. Ob atemberaubende Wellen oder sinnliche Sirenen in den Fluten des Meeres – die Bilder vereinen die Energie des Wassers und die Ästhetik weiblicher Körper zu einem Fest für die Sinne. Etwa 30 großformatige Originalfotografien des Künstlers Wim Westfield zeigen die Anmut weiblicher Körper in Konfrontation mit der Kraft der Ozeane. Die Motive für die Ausstellung »Sea & Sirens« fotografierte Westfield während einer zehn Jahre dauernden Foto-Odyssee über die Meere der Welt. Auch die Fotomodelle reisten tausende Meilen zu den Küsten ferner Ozeane, tauchten mit Haien oder gaben sich an exotischen Stränden und schroffen Felsen dem Meer hin. Diese sehenswerte Ausstellung kann vom 2. Juli bis 28. August 2016 jeweils von Mittwoch bis Sonntag von 14.00 bis 17.30 Uhr sowie an den Wochenenden zusätzlich von 09.30 Uhr bis 12.00 Uhr sowie zu den Veranstaltungen in der KunstWandelhalle Bad Elster besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

Quelle und Foto: Chursächsische Veranstaltungs GmbH/Wim Westfield

Mittwoch, 22. Juni 2016

„Mach mal blau!“ - Ehrenamt beim THW heißt Freizeit spenden

Zwickau.- „Mach mal blau!“ am 2. Juli lädt das THW Zwickau zum Tag der offenen Tür ein. Der Landesverband Sachsen, Thüringen der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk feiert seinen 20-jährigen Geburtstag. Auch der Zwickauer Ortsverband hat in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum. Dieses wollen die ehrenamtlichen Einsatzkräfte gemeinsam mit der Zwickauer Bevölkerung feiern.
Unter dem Motto „Mach mal blau!“ präsentiert sich der THW-Ortsverband Zwickau mit einem umfangreichen Programm von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr in seiner Unterkunft (Audistraße 8, 08058 Zwickau). Die Bergungsgruppe sowie die Fachgruppen Trinkwasserversorgung und Beleuchtung werden ihre umfangreiche Technik zum Einsatz bringen und verschiedene Vorführungen durchführen. Außerdem wird es eine große Fahrzeugausstellung geben. Auch für die kleinsten Besucher haben die Jungs und Mädels vom THW einiges vorbereitet. Neben Geschicklichkeitsspielen und Wissenstests kann außerdem die THW-Hüpfburg in Beschlag genommen werden. Leckeres vom Grill, eine Gulaschkanone und ein Eiswagen werden das Fest abrunden.
THW_Hilfszug_BahnDer THW-Ortsverband Zwickau Am 13.12.1996 wurde der Ortsverband Zwickau gegründet. Über 50 aktive Helferinnen und Helfer sind in diesem Ortsverband derzeit organisiert und ehrenamtlich tätig. Gemeinsam mit seinen sieben Nachbarortsverbänden in den umliegenden Landkreisen und kreisfreien Städten gehört der OV Zwickau zum Geschäftsführerbereich Chemnitz im Länderverband Sachsen, Thüringen. An der Spitze des Ortsverbandes steht der Ortsbeauftragte (OB) Denny Hauschild als ehrenamtlicher Dienststellenleiter. Ihm zur Seite stehen sein Stellvertreter und
der OV-Stab als führende und verwaltende Komponente.
Die taktische Einheit des Ortsverbandes sind die jeweils aus Zugtrupp, Bergungsgruppen und Fachgruppe gebildete Technische Zug unter der Leitung der Zugführer. Die beiden Fachgruppen des Ortsverbandes sind Beleuchtung und Trinkwasserversorgung. Über die originären Aufgaben des Ortsverbandes hinaus engagieren sich einige Helferinnen und Helfer auf Bundesebene in der Schnell-Einsatz-Einheit-Wasser-Ausland (SEEWA), auf Landesverbandsebene im Auslandsmodul „High Capacity Pumping“ (HCP) sowie im Einsatznachsorgeteam (ENT) sowie in der Besetzung des Havarie-Hilfszuges der Deutschen Bahn.THW_Bergung
Wer sich beim THW ehrenamtlich engagiert, tut dies freiwillig und aus guter Überzeugung heraus. Unsere Helferinnen und Helfer spenden in Sachsen und Thüringen für ihre Einsätze regelmäßig einen Teil ihrer Freizeit, um zum Wohle anderer beizutragen. Dabei kamen allein im Jahr 2015 über 45.000 Einsatzstunden zusammen. In diesen wurden Sandsäcke geschleppt, Flüchtlingsunterkünfte errichtet, Notstromversorgungen eingerichtet, technische Hilfe geleistet, Brände und Hochwasser bekämpft und vieles mehr. Dieser Hilfsbereitschaft gilt unser Dank und höchster Respekt. Wer ein Ehrenamt ausübt, verzichtet dafür so manches Mal auf Zeit mit der Familie, seine Hobbies oder Freunde. Doch der Gewinn kann sich sehen lassen: Jeder Einsatz mit dem THW bereichert die eigenen Kompetenzen und Fähigkeiten, schult den Teamgeist und stärkt die Persönlichkeit. Was die Helfer und Helferinnen hier lernen, bringt sie auch im Alltag weiter und macht das Leben reicher. Diese Erfahrungen und das dabei erlebte Gemeinschaftsgefühl wiegen jede investierte Stunde doppelt auf – und sorgen gleichzeitig für interessanten Gesprächsstoff beim nächsten Familientreffen.

Quelle und Fotos: THW Zwickau/Daniel Friedel

Dienstag, 21. Juni 2016

Rund 2000 begeisterte Kids fasziniert beim „Tag der kleinen Forscher“

Wichtelhaus - TurmbauZwickau.- Heute war bundesweit „Tag der kleinen Forscher“ 2016 und gleichermaßen 10-jähriges Jubiläum der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Grund genug für Kinder in Kitas, Horten und Grundschulen, mitzufeiern, denn das diesjährige Motto macht´s möglich: „Willst du mit mir feiern?“
Auch rund 2000 Mädchen und Jungen aus den 17 kommunalen Kitas und Horten Zwickaus waren mit dabei, u. a. die Kitas „Windbergmäuse“ und „Marienhof“ und der Kinderhort „Wichtelhaus“.
Kita „Windbergmäuse“,
Die Mädchen und Jungen der Marienthaler Kita „Windbergmäuse“, Joliot-Curie-Straße 18a gingen bereits am Vormittag auf spannende Entdeckertour und ließen es so richtig Krachen und Blubbern. Mit Wasser, Brausetabletten, Natron und Zitrone stellten die Steppkes ihre eigene Brause her. Außerdem formten sie sich aus Mehl, Wasser und geschmolzenen Gummibärchen so manch krumme Hexennase, die später mit selbst hergestellter Schminke bemalt wurde und den Kids mega Spaß bescherte.
Kita „Marienhof“
In der Marienthaler Kita „Marienhof“ dagegen duftete es wie in einer Kaffeerösterei. Das lag an der gebackenen Sommergerste, die von den Kindern selbst gemahlen und mit heißem Wasser aufgegossen wurde – fertig war der Malzkaffee oder Muckefuck. Im Garten glitzerten regenbogenfarben jede Menge Seifenblasen und es wurden von Kinderhand mittels Filzstift und ein paar Tropfen Franzbranntwein farbintensive Party-Decken gestaltet.
Wichtelhaus - Dichte bestimmen 2Kinderhort „Wichtelhaus“
Und auch im „Wichtelhaus“ in Eckersbach verwandelte sich am Nachmittag der Hort-Garten in ein Forscherlabor. Hier waren kleine Konstrukteure am Werk, die Mittels Spaghetti und Marshmallows Türme bauten und damit Geschicklichkeit, Feinmotorik und Gleichgewicht schulten. Für ihre Bauwerke erhielten sie ein Diplom und durften abschließend sogar von ihren Modellen naschen. An einer Saft-Station konnten die Kinder mit Lupe und Forschergeist Schichtgetränken und deren unterschiedlichen Dichte auf den Grund gehen. Und eine kleine Gips-Station bot nicht nur was für Kreative Kinderhände, sondern auch viel Wissenswertes über das Material und dessen Verwandlung.
(Ergänzend sei erwähnt, dass das Spielen mit Lebensmitteln immer wieder Grund zu berechtigten Diskussionen gibt. Die Stiftung informiert jedoch, dass es gesünder und ökologischer ist, mit Lebensmitteln zu experimentieren oder zu spielen als mit Kunststoffen.)
Der Aktionstag wie auch die Initiative „Haus der kleinen Forscher“ zeigen, dass mit ganz einfachem Zubehör, kindgerecht-formulierten Experimenten und Anleitungen der Stiftung und ein wenig Erwachsenen-Hilfe frühkindliches Forschen und Fördern sichtlich Spaß machen kann. Kinder sind neugierig und voller Tatendrang und machen sich jeden Tag spielerisch und mit Freude daran, Neues zu entdecken, zu erkunden, zu hinterfragen und zu erfahren. Hierknüpft die Initiative „Haus der kleinen Forscher“ und möchte die Kids spielerisch befähigen, möglichen Antworten selbst auf die Spur zu kommen.
Die Stadt Zwickau als Träger von 17 Kitas und Horten beteiligt sich seit 2009 an der Bildungsinitiative „Haus der kleinen Forscher“. Seither gehört das Forschen und Entdecken auch hier zum Kita-Alltag.

Weitere Informationen
www.tag-der-kleinen-forscher.de
www.haus-der-kleinen-forscher.de

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Startenor, Sommer-Reggae und wieder „Glanz und Tanz des Rokoko“

ERKAN AKI FOTO © MOKOHBad Elster.- Am Freitag, den 1. Juli gastiert um 19.30 Uhr der berühmte Tenor Erkan Aki (Foto rechts) im König Albert Theater Bad Elster. »The Tenor Voice of Popular Classic« mit einem ganz neuem Programm zurück in Bad Elster! Erkan Aki gehört seit vielen Jahren zu den außergewöhnlichsten und vielseitigsten Künstlern der Klassik-Pop-Szene Europas. In seinem neuen Konzertprogramm präsentiert der ausgebildete Tenor neben einer beeindruckenden Bandbreite aus Oper, Musical und Filmmusiken auch junge Solisten, die allesamt bei Wettbewerben viele Preise gewonnen haben. Dabei dürfen sich die Zuschauer auf musikalische Highlights aus dem Klassik-Crossover-Bereich sowie Musicals und große Welthits freuen. Besonders freut sich Bad Elster an diesem Sommerabend auf die beiden einheimischen Nachwuchsstars Saskia Mahrla (Violine) und Lena Scholz (Gitarre), die beide beim Deutschland-Wettbewerb »Jugend musiziert« hervorragende Bewertungen erhielten. An ihrer Seite ist neben dem preisgekrönten Pianisten Ulubek Palvanov auch der vielseitige Musiker und Gitarrist Florian Brettschneider, welcher klassische Titel aber auch seine Version von »Billy Jean« von Michael Jackson performen wird. Gemeinsam mit ihnen wird Erkan Aki so das Publikum Bad Elsters begeistern, berühren und einzigartig unterhalten.
Am Sonnabend, den 2. Juli lädt Bad Elster ab 20.00 Uhr zum 1. Waldpark-Sommerfest am Musikpavillon an der Waldquelle unterhalb des NaturTheaters ein! Zur Premiere dieser  ersten Ausgabe liefert die grandiose Bob-Marley-Tribute-Band Rat Race dazu den passenden Soundtrack des Sommers! Mit großer Spielfreude, Spontanität und dem besonderen Lebensgefühl des Reggae präsentiert die Band eine thematische Auswahl von Songs aus dem Wailers-Repertoire, die der nachhaltigen Botschaft und dem vielfältigen Können des Altmeisters mit dessen berühmtesten Klassikern Respekt zollt. In voller Bandbesetzung mit Gesang, Hammond-Orgel, Gitarre, Bass, Saxofon, Posaune, Schlagzeug und Percussion gibt es an diesem Sommerabend ein Reggae-Erlebnis mit passender kulinarischer Umrahmung von Cocktailbar bis Grill und Smoker - und natürlich jeder Menge Drinks: Love & Peace - Tanzen Sie mit!
Szene_Mars_KriegerAm Sonntag, den 3. Juli erklingt um 19.00 Uhr eine begeisternde »Gala der Operette« des Chursächsischen Salonorchesters im König Albert Theater Bad Elster. In dieser Operettengala präsentiert die aus dem Vogtland stammende Sopranistin Simone Ditt gemeinsam mit dem Chursächsischen Salonorchester ein heiteres Galakonzert berühmter Melodien: Neben großen Operettenklassikern wie dem Lied der Saffi aus dem »Zigeunerbaron« von Johann Strauß oder dem Lied »Meine Lippen, sie küssen so heiß« aus »Giuditta« von Franz Lehár erklingen dabei auch die Ouvertüre zu Jacques Offenbachs Welterfolg »Die schöne Helena« oder ein Querschnitt weltberühmter Melodien des Bad-Elster-Liebhabers Paul Lincke. Wenn dann der »Strahlende Mond« von Eduard Künneke am musikalischen Firmament erscheint, werden die Herzen des Publikums im Dreivierteltakt stimmungsvoll nach Hause getragen... Herzlich willkommen!
Bereits am kommenden Sonntag, 26. Juni, präsentiert die Gräflich Schönburgische Schloßcompagnie erneut das Pantomimische Tanztheater „Glanz und Tanz des Rokoko“ (großes Foto). Beginn ist um 19 Uhr im König Albert Theater.
Abgerundet wird das sommerliche Kulturprogramm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden.
Karten für die Veranstaltungen und alle Infos zum Aufenthalt gibt es täglich in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus unter (037437) 53 900 oder unter www.badelster.de

Quelle und Fotos: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Sommerferienkurse - Tierpark-TV zum Mitmachen beim SAEK

Tierpark-TV 2Zwickau.- In den Sommerferien können wieder interessierte Jugendliche ab 12 Jahre (und Erwachsene) in einem viertägigen Fernsehkurs ihre Lieblingstiere des Tierparks in Hirschfeld vorstellen. „BÄR, WOLF & CO“ blickt hinter die Kulissen und gibt auch Einblick in den Alltag der Tierpfleger. Ganz nebenbei lernt man die Grundlagen der Kameraführung, Bildgestaltung und professionellen Videoschnitt mit Adobe Premiere kennen. Der Kurs findet vom 18. bis 21. Juli statt. Nach entsprechender Einführung ist am zweiten Tag bereits ab 06.30 Uhr Drehtag im Tierpark Hirschfeld. Egal ob Nasenbären, Polarfüchse oder Zwergziegen. Motive gibt es viele. Die Produktionen werden unter anderem bei Sachsen Fernsehen gezeigt.
Für Radiointeressierte gibt es außerdem einen Radiokurs. Am 21. und 22. Juli lernt man die grundlegenden Arbeitstechniken von Radioredakteuren und -moderatoren kennen und produziert kleine Radiobeiträge und eine komplette Sendung, die im Internetradio des SAEK ausgestrahlt wird.
Anmeldungen sind ab sofort möglich. Mehr Informationen und das Anmeldeformular gibt’s unter www.saek-zwickau.de oder Telefon (0375) 210685.

Quelle und Foto: SAEK Zwickau

Montag, 20. Juni 2016

10.000 Euro Geldstrafe für den FSV Zwickau wegen Fan-Randale

csm_106949-Unbenannt-1_95f053a433Zwickau.- Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Drittliga-Aufsteiger FSV Zwickau im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen zweier Fälle eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro belegt. Bis zu 3000 Euro davon kann der Verein für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden, was dem DFB bis zum 31. Oktober 2016 nachzuweisen wäre.
Vor und während des Hinspiels in der Relegation zum Aufstieg in die 3. Liga bei der SV Elversberg am 25. Mai 2016 wurde im Zwickauer Zuschauerblock mehrmals Pyrotechnik abgebrannt. Zudem wurden insgesamt acht teils gefüllte Plastikbecher in den Innenraum geworfen, wovon vier auf dem Spielfeld landeten. Nach der Partie überstieg ein Zwickauer Zuschauer den Sicherheitszaun und lief auf den Platz, bis er von Ordnern wieder weggebracht wurde.
Darüber hinaus wurde während des Relegations-Rückspiels zum Aufstieg in die 3. Liga gegen die SV Elversberg am 29. Mai 2016 erneut mehrfach Pyrotechnik im Zwickauer Zuschauerbereich gezündet. Nach dem Tor für Zwickau in der 79. Spielminute versuchten Zwickauer Anhänger, in den Innenraum zu gelangen, wurden jedoch vom Sicherheits- und Ordnungsdienst auf ihre Plätze verwiesen. Kurz nach dem Schlusspfiff stürmten zahlreiche Zwickauer Zuschauer das Spielfeld.
Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig.

Quelle: Deutscher Fußball-Bund
Logo: FSV Zwickau

Sonntag, 19. Juni 2016

Schumannwettbewerb - Interpreten aus aller Welt gaben ihr bestes

SchumannpreistraegerZwickau.- Große Freude bei den Preisträgern des 17. Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerbs für Klavier und Gesang in Zwickau. In der Stunde vor Mitternacht konnte Wettbewerbsleiter Dr. Thomas Synofzik endlich das Urteil der unabhängigen Jurys bekanntgeben. Am heutigen Sonntagnachmittag nahmen die überglücklichen Gewinner aus den Händen der Zwickauer Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß  und von Vertretern der Sponsoren Medaillen und Preise entgegen.
Im Fach Gesang bleiben die Gold- und die Silbermedaille bei den Damen in Deutschland: der mit 10.000 Euro dotierte 1. Preis geht an Henriette Gödde, den 2. Preis (7.500 Euro) ersang sich Hiltrud Kuhlmann. Die Bronzemedaille (5.000 Euro) geht an Hagar Sharvit (Israel/Deutschland).
Im Fach Gesang der Herren siegte der Bariton André Baleiro. Er nimmt seine Goldmedaille sowie das Preisgeld von 10.000 Euro mit nach Portugal. Mit einer Silbermedaille und 7.500 Euro im Gepäck tritt der Bariton Jean-Christophe Fillol seine Rückreise von Zwickau nach Frankreich an. Der dritte erfolgreiche Bariton im Bunde ist Jonathan Michie aus den USA. Er kann sich über eine Bronzemedaille, verbunden mit einem Preisgeld von 5.000 Euro, freuen. Den 3.000 Euro-Sonderpreis als beste Liedpianistin bekam Fiona Pollak aus Österreich.
Der Leiter des Wettbewerbs, Dr. Thomas Synofzik, zieht folgendes Resümee: „Das Finale brachte in beiden Kategorien viele Überraschungen – die jeweiligen Spitzenreiter standen zwar bereits von der zweiten Runde her fest, in welcher Reihenfolge jedoch die Preise zu vergeben waren, wurde nun gänzlich neu aufgerollt. Ich bin den Juroren sehr dankbar für ihre Offenheit, die Einzelleistungen in der Finalrunde nochmal ganz unbefangen neu zu bewerten. Es gibt diesmal eine sehr erfreuliche Nationalitätenstatistik: Noch nie hat es beim Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb in Zwickau Preisträger aus Portugal, China und Israel gegeben; erstmals auch haben wir einen Gesangspreisträger aus Frankreich. Besonders freue ich mich, dass wir eine sehr junge Preisträgerin dabei haben, die 19-jährige Pianistin Tiffany Poon. Sie ist in Hongkong geboren, studiert aber in New York an der renommierten Juilliard School, von wo aus sie zum Zwickauer Wettbewerb angereist ist. Ihrem jetzigen dritten Preis in Zwickau werden sicherlich noch viele weitere folgen. Dass in der Kategorie Klavier kein erster Preis vergeben wird, ist bisher noch nie vorgekommen – häufiger zwar schon im Gesang, wo stets Frauen und Männer zu vergleichen sind. Nachdem wir beim letzten Wettbewerb 2012 überhaupt keine asiatischen Preisträger hatten, stammen diesmal nun alle vier Klavier-Preisträger aus Asien – so wechselhaft ist eben das Konkurrenzfeld. Toll war die insgesamt sehr freundschaftliche Atmosphäre des ganzen Wettbewerbs; wir hatten zehn erlebnisreiche Tage im Zeichen Schumanns.“
Zu Beginn des Wettbewerb stand ein neuer Teilnehmerrekord: einschließlich der Liedbegleiter waren 263 junge Künstler aus 39 Ländern angereist.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau
Ausführliche Informationen gibt es unter diesem Link: www.schumannzwickau.de

Donnerstag, 16. Juni 2016

Mini Zwickau wird zum 11. Mal zur Spielstadt für Kinder

PestaZwickau.- Sommerferien und trotzdem in die Schule gehen? Wo gibt’s denn sowas? – Na, In Zwickau! Denn mit Sommerferienbeginn lockt hier bereits zum 11. Mal das Ferienprojekt „Mini Zwickau – Eine Spielstadt“. Domizil ist wieder die Pestalozzischule, Seminarstraße 3.
’Am Montag, 27. Juni 2016 fällt pünktlich 9 Uhr der Startschuss. Bernd Meyer, Bürgermeister für Finanzen und Ordnung wird symbolisch den großen Stadt-Schlüssel an Nico Silvio Blum, Bürgermeister der Spielstadt 2015 übergeben und damit das Stadttor öffnen. Dann kann das große Rollen-Spiel beginnen. Mädchen und Jungen im Alter von 7 bis 14 Jahren haben wieder die Möglichkeit, das Leben und Arbeiten der Erwachsenen nachzuahmen. Sie können in verschiedene Rollen schlüpfen und jede Menge Berufe ausprobieren. Ob Frisör „MiniFrissi“, Mini Media Group, Wellness-Oase, Arbeitsamt oder die vielen anderen Betriebe - alle warten darauf, Leben eingehaucht zu bekommen. Also herkommen, anmelden, Betrieb auswählen und los geht’s!
Alles, was in dieser Stadt getan oder hergestellt wird, hat einen echten Wert und wird mit den sogenannten „Zwickern", der Spielstadtwährung, bezahlt. Ihr verdientes Geld können die Kids entweder in der Sparkasse anlegen, um später ein eigenes Unternehmen zu gründen oder es innerhalb der Spielstadt nach Herzenslust ausgeben: Ob in der Bäckerei „Knusper“, in der Designer-Werkstatt oder im Freizeitpark.
Die Spielstadt-Macher warten neben Bewährtem in diesem Jahr mit kleinen aber feinen Neuerungen auf. Wer vorab schon mal in Mini Zwickau reinschnuppern möchte, kann das im Internet unter www.minizwickau.de gern und ausgiebig tun. Neben der Kinderstadtpresse, in der über alles Spielstadtgeschehen, neue Geschäftsideen, den ein oder anderen Skandal, Klatsch und Tratsch vom letzten Jahr berichtet wird, sind ebenso Kinder-Kurzfilme zu finden. Begeistert wird von schönen Erlebnissen berichtet, gibt’s kleine Reportagen auf Auge und Ohr, einen Trick- und verschiedene Werbefilme von Klein-Unternehmern, Radiobeiträge und den Spielstadt-Sound. Und ALLES von und für Kids gemacht.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Fährtenhündin Daisy spürt Einbrecher erfolgreich auf

Hund

 

Klingenthal.- Mittwochfrüh drang ein 37-Jähriger gewaltsam in eine Lagerhalle an der Straße am Güterbahnhof ein. Bei seinem Treiben wurde er bemerkt, sodass er ohne Beute flüchtete. Die zum Ort gerufene Fährtensuchhündin der Polizei Daisy (Foto) spürte den Mann in einem nahen Gebüsch auf, wo dann die Handfesseln klickten und er festgenommen wurde. Der Tatverdächtige war dort in das Lager einer Firma eingebrochen und hatte sich dann kurzerhand, um von den dortigen Arbeitern nicht entdeckt zu werden, unweit in einem Gebüsch versteckt. Eine leichte Aufgabe für Daisy, denn sie fand den Einbrecher in Windeseile. Gestohlen wurde nach bisherigen Erkenntnissen nichts. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle und Foto: PD Zwickau

ADFC-Ortsgruppengründung im Zwickauer Brauhaus

Zwickau.- Am Dienstag fand im Brauhaus die offizielle Gründungsversammlung der Ortsgruppe Zwickau des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC Sachsen e.V.) statt, an der 12 Mitglieder und 9 Gäste teilnahmen, darunter zwei Vertreter des ADFC-Landesvorstandes. Zwar bietet der ADFC in Zwickau bereits seit 20 Jahren regelmäßig geführte Radtouren ins Umland an, aber bisher geschah das noch als "Ableger" der Ortsgruppe Chemnitz. Nunmehr wird die Ortsgruppe finanziell und organisatorisch selbständig tätig sein - und sich auch weiter aktiv in die Kommunalpolitik einbringen, wenn es um Radwege und Fahrrad-freundliche Verkehrsplanungen geht.
Zum Sprecher wurde Ute Gubick gewählt. Sie will sich dafür einsetzen, dass das Fahrrad als gleichberechtigtes Verkehrsmittel eine höhere Anerkennung in der Bevölkerung und in der Politik erhält.
Auf dem Foto beglückwünscht der Vorsitzende des ADFC Sachen, Olaf Matthies (links), die Vorstandsmitglieder Ute Gubick und Bernhard Lehmann zur Gründung der Ortsgruppe Zwickau. Immer am 2. Dienstag im Monat lädt die ADFC-Ortgruppe im Zwickauer Brauhaus ab 19 Uhr zum Radler-Stammtisch ein. Auch interessierte Nichtmitglieder können gerne daran teilnehmen. Nächster Termin ist der 12. Juli.

Quelle und Foto: ADFC Zwickau

Dienstag, 14. Juni 2016

Offenes Theater zum Spielzeitabschluss im Mondstaubtheater

Szene JugendtheaterZwickau.- Bevor es in die Sommerpause geht, feiern wieder alle gemeinsam im Mondstaubtheater einen kreativen Tag des offenen Theaters. Die kleinsten Theaterkinder unter der Leitung von Gabriele Bocek zeigen einen Ausschnitt aus „Der scheue Schneck“ und der Kinder- und Jugendtheaterkurs unter der Leitung von Franziska Rilke geben einen Einblick in die neuen Stücke „Alleinerziehend“ und „Ich-Du-Niemand“. Natürlich präsentieren sich auch wieder die kleinen und großen Tänzer. Die Mädchen des Jugendtanzensembles verabschieden sich und das Kindertanzensemble zeigt einen Ausschnitt aus dem erfolgreichen Stück „Spielen hilft“, mit dem sie zum Sächsischen Schülertheatertreffen und dem Deutschen Kindertheaterfest in Leipzig eingeladen wurden.
Zu guter Letzt gibt es nicht nur Nahrung für die Phantasie: bei Kaffee und Kuchen kann man miteinander ins Gespräch kommen oder sich die Räume anschauen. Der Eintritt ist frei!
Das Programm im Überblick:
14:00 Uhr Eröffnung und Tanzanimation der kleinsten Tanzkids
14:30 Uhr „Der scheue Schneck“ – Kindertheater ab 5 Jahren
15:00 Uhr „Alleinerziehend“ – Ausschnitt aus dem Stück des Kindertheaterensembles
Pause mit Kaffee und Kuchen
16:30 Uhr Tanzcollage – Kinder, Jugendliche und Erwachsene präsentieren kleine Szenen
Parallel dazu: Kinderspiele im Freien
17:15 Uhr „Ich-Du-Niemand“ – Ausschnitt aus dem Stück des Jugendtheaterensembles
18:00 Uhr „Birnen!“ – Ausschnitt aus dem Stück des Erwachsenentheaterprojekts
Ab 18:30 Uhr Grillen
Außerdem könnt ihr…die Kursleiter, die Mitarbeiter oder den Vorstand löchern…mit anderen Leuten bei Kaffee und Kuchen ins Gespräch kommen…in Ruhe unsere Räume anschauen…und…und…und…

Quelle und Foto: Mondstaubtheater

Internationales Kinderfest: Hartgesottene trotzen Wind und Wetter

Werdau.- Dichtes Gedränge herrschte am Sonntagnachmittag auf dem Werdauer Markt. Bei zunächst idealem Wetter zum Spielen und Feiern waren viele hundert Kinder und deren Eltern aus unterschiedlichsten Herkunftsländern ins Herz der Pleißestadt gepilgert. Dort erwarteten sie zahlreiche Bastel-, Spiel- und Sportmöglichkeiten von Vereinen und Einrichtungen. So unter anderem von den Johannitern, der Kinderarche Sachsen, der Diakonie, dem Helferkreis und mehreren Kindertagesstätten. Selbstverständlich waren auch die beiden Veranstalter, der Verein der Vietnamesen Westsachsen/Zwickau e.V. und die Stadtverwaltung Werdau, mit verschiedenen Angeboten dabei. Eines der Highlights war sicher die Street-Soccer-Anlage des SV Sachsen 90 Werdau e.V., die genau wie das Torwandschießen rege genutzt wurde.
Lediglich der zur Mitte der Veranstaltung einsetzende Regen sorgte für einen teilweisen Abbruch bei Goldwäschern, Verkehrswächtern und Versorgungsständen. Doch eine Menge Hartgesottene ließen es sich trotzdem nicht nehmen, noch bis zur letzten Minute ihre Runden auf dem Karussell oder mit dem Traktor rund um den Markt zu drehen.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Montag, 13. Juni 2016

Polizei sucht Zeugen zu einem Einbruch und bietet Beratungshilfe an

EinbruchZwickau.- Unbekannte gelangten über ein Fenster in das Haus des Geschädigten auf der Hermann-Krasser-Straße, durchwühlten die Räume und stahlen einen Laptop. Tatzeit: Sonntag, 20 Uhr bis Montag, 6:30 Uhr. Zeugenhinweise bitte an die Polizei in Zwickau, Telefon (0375) 44580.
Angelehnt an die Thematik Einbrüche weist die Polizei darauf hin, dass eine Eigentumssicherung durch abschließbare Fensterdrehgriffe das Aufhebeln oder Aufbohren von Fenstern nicht verhindert. Es ist erforderlich Zusatzelemente installieren zu lassen, welche den Fensterflügel fest mit dem Fensterrahmen verbinden. Diese Sicherungselemente (Nachrüstelemente) werden von vielen Herstellern angeboten, sollten aber bestenfalls zertifiziert sein, damit der Verbraucher sicher sein kann, dass diese Produkte geprüft wurden. Als Unterstützung bei der Wahl der Elemente steht die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle, zum Beispiel in Zwickau unter Telefon (0375) 4458 201, als Ansprechpartner zur Verfügung.

Quelle: PD Zwickau
Foto: Lukas Barth

Thüringentag 2017 soll echte Bereicherung für die Gäste werden

ApoldaApolda.- Unter dem Motto „Apolda klingt!“ wird sich Thüringen vom 9.-11. Juni 2017 in der Glockenstadt zum Thüringentag treffen. „Wir haben uns einiges vorgenommen“, sagt Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand. „Wir möchten Thüringen die neugestaltete Innenstadt Apoldas in voller Schönheit zeigen. Dabei sollen die Besucher gut unterhalten und informiert werden, so dass der Thüringentag für alle Gäste der Stadt eine echte Bereicherung bedeutet. Unser Ziel ist, Apolda als aufgeschlossene Stadt zum Leben zu präsentieren.“
Kultur für jeden Geschmack, vom volkstümlichen Schlager bis zum Jazz ist für die Festzeit angesagt, präsentiert auf jeweils einer Stilrichtung gewidmeten Spartenbühne. Der Besuch der einzelnen Bühnenstandorte soll zwanglos an den innerstädtischen Sehenswürdigkeiten vorbeiführen. Das Kinderdorf im neuen Paulinenpark ergänzt das Unterhaltungsangebot familienfreundlich. Bunte „Meilen“ mit Informationsangeboten, Verköstigungen und Händlern verbinden die Bühnen. Dadurch entstehen zwei Rundwege, die auch Thüringentagbesucher ohne Ortskenntnis zielgenau durch das Festgelände führen sollen. „Kommunen und Vereine aus ganz Thüringen, besonders natürlich aus unserer Region sind herzlich eingeladen, sich mit eigenen Beiträgen am Landesfest zu beteiligen“, so Rüdiger Eisenbrand. „Der Thüringentag ist im Kern ein Fest aller Vereine und Institutionen des Freistaates, die sich ohne kommerzielle Interessen ihren Mitmenschen widmen. Sie präsentieren sich und ihre Projekte dem breiten Publikum. Diese schöne Tradition möchten wir auch in Apolda fortsetzen.“
Gelegenheit zum Mitwirken besteht auf allen Ebenen. Bühnenprogramme der Vereine, Teilnahme am großen Festumzug am Sonntag, Informationsstände, Engagement als Helfer für die vielfältigen Organisationsaufgaben während der Großveranstaltung, alle Arten von Beiträgen sind der Stadt herzlich willkommen. Erster Ansprechpartner ist das eigens installierte „Organisationsbüro“ für den Thüringentag. Das Büro leitet Hinweise, Ideen, Anregungen und Unterstützungsangebote an die bereits eingerichteten thematischen Arbeitsgruppen weiter. Erreichbar ist das Organisationsbüro per Mail an thueringentag@apolda.de oder telefonisch unter (03644) 650650. Als Ansprechpartner für den Thüringentag steht Stefan Zimmermann vom Organisationsbüro per Mail: stefan.zimmermann@apolda.de oder Telefon: (03644) 650153 zur Verfügung.
Die Koordination mit der Landesgartenschau ist eine Teilaufgabe der Thüringentagorganisation. Der Akzent liegt dabei laut Bürgermeister Eisenbrand in der Erschließung möglicher Synergieeffekte. Zu denken ist an die Nutzung der Konzertbühne auf dem Landesgartenschaugelände oder des Paulinenparks durch den Thüringentag. Umgekehrt soll der Übergang vom Thüringentaggeschehen in die „grüne Ruhezone“ der Landesgartenschau erleichtert werden.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Apolda

Freitag, 10. Juni 2016

Große und kleine Künstler schaffen facettenreiches Kunstwerk

Freizeit- und Kreativ-Treff Werdau 2016-06-09Werdau.- Was macht unsere Heimat aus? Was ist das Besondere? Was gibt uns Kraft, ist einzigartig? Und was können wir tun, um diese Schätze zu bewahren und zu teilen? Diese Fragen stellt man sich im Alltag viel zu selten. Anders bei einem Eltern-Kind-Projekt, das in den zurückliegenden zwei Jahren im Freizeit und Kreativ Treff Werdau entstanden ist. Das Ergebnis ist ein Kunstwerk, das besonders facettenreich Werdau als Wohn- und Heimatstadt zeigt. Getöpfert, gesprayt, fotografiert, gemalt oder gefilzt – ganz verschiedene Aspekte der Pleißestadt wurden gemeinsam auf insgesamt 4 Leinwände gebracht. So sind etwa das WEBALU Familienbad, das Rathaus oder der Kletterwald vertreten. Aber auch Feste wie Oldtimertreffen, Stadt- und Straßenfest oder Kürbiszauber haben ihren Platz gefunden. Und selbst der Osterbrunnen, der seit einigen Jahren den Markt schmückt, ist für die großen und kleinen Künstler zum Symbol ihrer Stadt geworden.
Präsentiert wurde das Werk am 9. Juni in den Räumen des Vereins zur sinnvollen Freizeitgestaltung, der Träger der Einrichtung ist. Das Projekt ist Teil eines umfangreichen pädagogischen Konzepts, das im Vorfeld unter anderem mit dem Landkreis Zwickau abgestimmt worden war. Anica Hölzel (13), Lysianne Söhler (9), Mathilda Groh (9) und Mirco Hölzel (10) präsentierten sichtlich stolz das vollendete Werk.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Mittwoch, 8. Juni 2016

Amtseinführung von Polizeipräsident Reiner Seidlitz

!cid_F8C04E794FB7144D8F4B1CE7BE74C806@intern_sachsenZwickau.- Im Rahmen einer Feierstunde am Mittwoch im Schloss Osterstein wurden Reiner Seidlitz als Leiter der Polizeidirektion und Dirk Lichtenberger als sein Stellvertreter durch Innenminister Markus Ulbig vorgestellt. An der feierlichen Runde nahmen sowohl die komplette Führungsriege der sächsischen Polizei, als auch örtliche Verantwortungsträger der öffentlichen Verwaltung teil. Umrahmt wurde die Veranstaltung von musikalischen Darbietungen des sächsischen Polizeiorchesters.
Der 1958 in Reichenbach im Vogtland geborene Reiner Seidlitz ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Söhne. Seinen Wohnsitz hat er im Leipziger Süden, dem sog. Neuseenland. Er kann auf eine mittlerweile 38-jährige Karriere in den Reihen der Polizei zurückblicken. Nach seinem Offiziersstudium versah er ab 1981 seinen Dienst bei der Bereitschaftspolizei in Erfurt und absolvierte von 1985 bis 1987 einen Führungskaderlehrgang. Anschließend übte er über einen längeren Zeitraum Führungsfunktionen, sowohl in der Leipziger Bereitschaftpolizei, als auch in der Polizeidirektion Leipzig aus. Nach einem kurzen Ausflug in die Polizeidirektion Dresden im Jahr 2014 führt Reiner Seidlitz seit März die Direktion in Zwickau. Damit ist er nun auch für seinen Geburtskreis, das Vogtland, zuständig.!cid_1AEC98B50851D8408E414CFF3D66926D@intern_sachsen
Reiner Seidlitz hat es sich zur Aufgabe gemacht, auch weiterhin das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken und auszubauen. Dabei findet er in der Polizeidirektion Zwickau mit der im sachsenweiten Vergleich niedrigsten Kriminalitätsrate eine gute Grundlage. Es liegt ihm am Herzen, eine polizeiliche Grundversorgung der Bevölkerung sicher zustellen und das Vertrauen in die Arbeit der Polizei zu festigen. Dazu setzt Reiner Seidlitz unter dem Motto „Bewährtes beibehalten und offen für Neues bleiben.“ auch weiterhin auf die professionelle Arbeit seiner Kolleginnen und Kollegen.
Nach genau 100 Tagen in seiner Funktion hat er einen ersten Überblick über die Besonderheiten der Zwickauer Direktion erhalten. Nicht zuletzt kann er bereits auf die Bewältigung der Versammlungslage am 1. Mai 2016 in Plauen zurück blicken. Als Gesamtauftrag stand dabei der „Schutz des Grundrechts auf Versammlungsfreiheit“. Polizeiführer dieses Einsatz war sein Stellvertreter, Herrn Leitenden Kriminaldirektor Dirk Lichtenberger.
Mit ihm hat Reiner Seidlitz einen jungen, aber dennoch erfahrenen Partner an seiner Seite. Auch Dirk Lichtenberger kann auf eine über 25-jährige Karriere bei der sächsischen Polizei zurück blicken. Er durchlief vor seiner Verwendung im höheren Dienst nicht nur die Laufbahn des gehobenen, sondern auch die des mittleren Dienstes. Seit Februar 2016 ist er als Leiter Führungsstab in der Polizeidirektion Zwickau tätig. Der in Dresden wohnhafte 45-Jährige ist verheiratet und hat eine Tochter.
Resümierend aus der Veranstaltung wendet sich der Innenminister, Herr Markus Ulbig, mit folgenden Worten an den amtierenden Leiter der Polizeidirektion Zwickau:
„Als Sicherheitsdienstleister ist die Polizeidirektion Zwickau insgesamt gut aufgestellt. Die Aufklärungsquote liegt bei über 60 Prozent, die Kriminalitätsbelastung in der Region ist relativ gering. Ungeachtet der guten Ausgangslage werden der neue Präsident Reiner Seidlitz, sein Stellvertreter Dirk Lichtenberger und das gesamte Team, auch angesichts von Versammlungen und Großeinsätzen, künftig immer wieder vor Herausforderungen stehen. Für die Bewältigung all dieser Aufgaben wünsche ich ihnen viel Erfolg.“

Quelle und Fotos: PD Zwickau

Schumannwettbewerb in Zwickau - Hochkarätige Jury erwartet

Moser_SynofzikZwickau.- Ein direkter Nachfahre Schumanns wirkt in der Jury des 17. Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerbs für Klavier und Gesang mit: Clara und Roberts Ururenkel, Tenor Wolf-Hildebrand Moser aus Berlin (Foto links mit Schumannhaus-Direktor Dr. Thomas Synofzik). Moser gehört zu den renommierten Musikwissenschaftlern und Musikern, deren Urteil sich die gut 200 Teilnehmer stellen werden. Der Wettbewerb beginnt am Donnerstag, 9. Juni in Zwickau. Das Eröffnungskonzert um 19.30 Uhr im Rathaus steht dabei in mehrfacher Hinsicht ganz im Zeichen „Schumanns“. Denn an diesem Abend erklingt nicht nur das erste der drei Streichquartette des in Zwickau geborenen Komponisten aus dem Jahr 1842, in dem die Hörer mit kuriosen Tonartenplänen an der Nase herum geführt werden. Mit Ken, Mark und Erik Schumann treten Söhne Robert Schumanns auf. Auch wenn der Vater der drei der Düsseldorfer Geiger ist, war der Doppelsinn in der Bezeichnung „Schumann-Quartett“ durchaus erwünscht. Der romantische Komponist genießt mit seinen drei Quartetten einen hervorragenden Platz in der Streichquartett-Literatur. Komplettiert wird das Quartett durch die Bratschistin Liisa Randalu. Ihr Vater, der Pianist Kalle Randalu, war 1981 Preisträger des Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerbs in Zwickau.
Die Wettbewerbsjury:
Wolf-Hildebrand Moser studierte Operngesang an der Hochschule für Musik in Berlin und promovierte über die musikalische Tradition der Stadtpfeifer. Seine Bühnenkarriere führte ihn über Kaiserslautern, Pforzheim, Krefeld, Braunschweig und Kiel bis nach Halberstadt. Als Konzert- und Oratoriensänger trat er in Deutschland, Österreich, Ungarn, England, Frankreich, Italien und Spanien auf. Seine Großmutter ist die Schumann-Enkelin „Julchen“. Julie (Julchen) Schumann war die älteste Tochter Ferdinands, dem 1849 geborenen Sohn von Clara und Robert.
Albrecht Hofmann gehörte bereits von 1996 bis 2008 der Jury des Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerbs für Klavier und Gesang an. Er war Mitglied des Thomanerchores, studierte an der Musikhochschule Leipzig und fungierte von 1977 bis 1993 als Generalmusikdirektor am Theater Zwickau. Für seine Verdienste um das Werk Robert Schumanns wurde er 1988 mit dem Robert-Schumann-Preis der Stadt Zwickau ausgezeichnet.
Die weiteren Jurymitglieder in der Kategorie Gesang sind Olaf Bär (Dresden), Irwin Gage (Zürich), Mary Ann Hart (Bloomington), Robert Holl (Wien), Dr. Michael Oehme (Leipzig), Mitsuko Shirai (Karlsruhe) und Scot Weir (Zürich). Im Klavierwettbewerb entscheiden Jozef de Beenhouwer (Antwerpen), Boris Bloch (Düsseldorf), Pavel Egorov (St. Petersburg), Konstanze Eickhorst (Lübeck), Klaus Hellwig (Berlin), Yves Henry (Paris), Lucy Parham (London), Peter Rösel (Dresden) sowie Balázs Szokolay (Weimar).
Das Programm:
Bereits am Mittwoch, dem 8. Juni, findet um 20 Uhr am Schumann-Denkmal die traditionelle Ehrung aus Anlass des Geburtstages des Romantikers statt. Im Beisein von Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß bringen die Zwickauer Stadtpfeifer ein Ständchen. Eine Stunde später wird im Rathaus einer der wohl besten Schumann-Filme gezeigt, die Frühlingssinfonie von Peter Schamoni mit Herbert Grönemeyer, Nastassja Kinski und Rolf Hoppe in den Hauptrollen. Der 9. Juni steht ganz im Zeichen der Eröffnung des Wettbewerbs. Ab 16 Uhr werden im Robert-Schumann-Haus Zwickau alle Teilnehmer und Juroren CD-Cover_Clara-Schumannoffiziell begrüßt. Zudem dürfte mit Spannung erwartet werden, welcher Startbuchstabe gezogen wird, um damit die Auftrittsreihung der Wettbewerbsrunden festzulegen.
Das Robert-Schumann-Haus bietet während des Wettbewerbs erweiterte Öffnungszeiten an (Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag von 13 bis 17 Uhr). Hier gibt es auch diverse Bücher und CDs zu erwerben, wie zum Beispiel das Höbuch „Clara in Nöten“ mit vielen interessanten Einblicken in das Leben des Künstlerehepaars. Außerdem wird hier die Sonderausstellung „60 Jahre Internationaler Robert-Schumann-Wettbewerb“ gezeigt. Komplettiert wird das Rahmenprogramm durch die Filmnacht „Twin Spirits - Ein Schumann-Abend im Royal Opera House London (2008)“ am 12. Juni. Am 10. und 11. Juni findet auf dem Hauptmarkt außerdem der „Summer Swing bei Schumann“ statt.
Ausführliche Informationen sind unter www.schumann-zwickau.de zu finden. Hier werden ebenso wie auf der Facebookseite (www.facebook.com/schumannwettbewerb) während des Wettbewerbs aktuelle Fotos und Ergebnisse präsentiert.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Dienstag, 7. Juni 2016

Fische sollen für Trubel auf dem unteren Marktplatz sorgen

Werdauer Matjesfest 2016-06-07Werdau.- Unternehmer kommt von „unternehmen“, sprich aktiv sein. Das hat in besonderem Maße Matthias Scheibner vom gleichnamigen Fischmarkt in der Werdauer Innenstadt verinnerlicht. Grund genug für den Inhaber des renommierten Fachgeschäftes, sich wieder etwas Neues einfallen zu lassen. Gemeinsam mit nur wenige Meter entfernt ansässigen Eventveranstalter René Schneider veranstaltet er am Freitag, den 24. Juni das erste Werdauer Matjesfest.
Dabei geht es, wie der Name schon sagt, primär rund um den Fisch. Das jedoch auf ganz besondere Art und Weise. Denn in diesem Zusammenhang rufen die beiden zu einem großen Malwettbewerb für alle Kindergärten aus Werdau und Umgebung auf. Thema soll natürlich das schuppige Wassertier sein. Die Werke werden rund um den Fischmarkt am Veranstaltungstag präsentiert und prämiert. Der Gewinnergruppe winkt eine professionelle Unterstützung beim nächsten Fest der jeweiligen Einrichtung, unter anderem mit einer Popcorn- und einer Zuckerwattemaschine.
Für die größeren Gäste dürfte eher das Kettensägenschnitzen interessant sein. Vor Ort soll ein großer Meeresbewohner entstehen, der am Abend bei einer Versteigerung unter den Hammer kommt. Die Erlöse sollen der Werdauer Kindertagesstätte „Schöne Aussicht“ zu Gute kommen und für die weitere Gestaltung und Aufwertung des kleinen Pools der Einrichtung Verwendung finden.
Umrahmt wird die Veranstaltung natürlich von jeder Menge kulinarischer Leckereien, nicht nur für Fischliebhaber. Zudem wird im Festzelt eine Band mit Live-Musik für Stimmung sorgen. Verschiedene Überraschungen warten auf die Gäste.
Auf dem Foto oben:
René Schneider (links) und Matthias Scheibner organisieren gemeinsam den ersten Werdauer Matjesmarkt

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Montag, 6. Juni 2016

August der Starke sorgt bei Orangenbaumpaten für gute Unterhaltung

AugustDresden/Großsedlitz/Glauchau.- Gestern übergab der Vorsitzende des Freundeskreises Dr. Matthias Donath in Anwesenheit zahlreicher Baumpaten, dem Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten gGmbH Dr. Christian Striefler einen Scheck in Höhe von 25.000 Euro. Mit diesem Geld ist die Finanzierung der Orangenbäume im Barockgarten Großsedlitz nun gesichert. Vor der Scheckübergabe führte August der Starke (dargestellt von Matthias Brade) die Gäste höchstpersönlich durch seine Gartenanlagen. Unter dem schallenden Gelächter der Zuhörer gab er so manche Anekdote aus der Zeit seiner Regentschaft zum Besten. Unterstützt wurde er dabei durch seinem Zeremonienmeister Bernhard Schareck von der Gräflich Schönburgischen Schloßcompagnie aus Glauchau. Danach fand in der Orangerie des Schlosses eine kleine Feierstunde statt. Diese wurde musikalisch mit Klängen von Wolfgang Amadeus OrangenpatenMozart durch die „Dresder Residenz Konzerte“ eröffnet. Es sprachen Dr. Matthias Donat vom Freundeskreis Schlösserland Sachsen und Dr. Christian Striefler, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH. Anschließend las Alexander Asisi vor dem gespannt lauschenden Publikum Teile aus seinem Kriminalroman „Die Dresdnerin“.
Im Jahr 1710 verlieh August der Starke dem Dresdner Zwinger neuen Glanz. Einige Hundert italienische Orangenbäume fanden damals ihren Platz in einer der schönsten Orangerien Deutschlands. Um der ursprünglichen Bestimmung des Dresdner Zwingers heute wieder näher zu kommen, sollen bis 2017 die ersten 80 Orangenbäume dahin zurückkehren. 2013 kaufte die Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH 80 Bitterorangenbäume (Citrus aurantium) in Italien. Aus der Baumschule in Ardea, südlich von Rom, wurden die Bäume im Mai 2014 in den Barockgarten Großsedlitz überführt. Hier werden die wertvollen Bitterorangenbäume bis zu ihrem Umzug in den Dresdner Zwinger kultiviert.
Die Rückkehr der Orangen wird als notwendige Maßnahme für die Vermittlung des geschichtlichen Zusammenhangs verstanden. Die Integration der Orangenbäume in das Ambiente des Zwingers, stärkt zudem den Charakter Dresdens als „Elbflorenz“.

Quelle: Freundeskreis Schlösserland Sachsen e.V.
Fotos: ZPA/Olaf Thalwitzer

Freitag, 3. Juni 2016

Nach Fußballrandale in Zwickau: Polizei sucht weitere Zeugen

FSV_Randale


Zwickau.-
Die Zwickauer Kriminalisten ermitteln nach der Aufstiegsfeier des FSV Zwickau am Sonntagabend auf dem Hauptmarkt in bislang elf Fällen. Unter anderem wegen Körperverletzung, Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Angelehnt daran suchen die Kripo-Beamten nach weiteren Geschädigten, die durch den Einsatz der Pyrotechnik in Mitleidenschaft gezogen wurden sowie auch nach weiteren Zeugen, welche womöglich zusätzliches Bildmaterial, hinsichtlich des Zündens der Pyrotechnik während der Veranstaltung, zur Verfügung stellen können. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Zwickau, Telefon (0375) 428 4480.

Quelle: PD Zwickau
Foto: Freie Presse

Donnerstag, 2. Juni 2016

Kinder feiern eigene Fußball-EM bei interkulturellem Sportfest

Mini-EMWerdau.- In wenigen Tagen beginnt mit dem Spiel Frankreich gegen Rumänien die Fußball Europameisterschaft 2016. Doch bis dahin wollten die 182 Mädchen und Jungen der Gerhart-Hauptmann-Grundschule Werdau nicht warten. Daher starteten sie bereits heute früh mit ihrem eigenen Fußballevent. Um 8:45 Uhr liefen die Mannschaften der „Fußball-Mini-EM“, musikalisch begleitet, in die Werdauer Sachsen-Arena ein. 24 Schüler-Teams werden, bei hoffentlich nachlassendem Regen, bis 12 Uhr die besten Ballsportler unter sich küren. Mit dabei viele Schülerinnen und Schüler, die aus anderen europäischen und nicht-europäischen Ländern kamen und in Werdau ein neues zu Hause gefunden haben. Die Eröffnungsfeier wurde seit Wochen vorbereitet, die Flaggen der einzelnen europäischen Staaten von den Kindern gestaltet.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Mittwoch, 1. Juni 2016

Einzigartige Einrichtungen öffnen zu ungewöhnlicher Zeit

Plakat_A3_Museumsnacht_09_0Zwickau.- Eine bunte Mischung aus Kultur und Unterhaltung kennzeichnet die Museumsnacht Zwickau, die in diesem Jahr am Samstag, dem 9. Juli stattfindet. Sechs Kultureinrichtungen bieten von 18 Uhr bis Mitternacht Führungen, Live-Musik, Vorträge, Verkostungen und Lesungen. Besucher haben beispielsweise die Möglichkeit, die wichtigsten Graffiti Techniken kennenzulernen oder können in der „curieusen Bibliothec“ stöbern, aber auch im Licht der Taschenlampe funkelnde Steine kennenlernen, dem Kräuterweibl über die Schulter schauen oder von Alexander Pechstein näheres zur Südseereise seines Großvaters, Max Pechstein, erfahren.
An der fünften Museumsnacht beteiligen sich die KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein Museum, das Robert-Schumann-Haus, die Ratsschulbibliothek, die Priesterhäuser, die Galerie am Domhof und das August Horch Museum. Nicht im eigenen Haus aber dennoch mit eigenen Veranstaltungen beteiligen sich auch das Stadtarchiv und das Theater Plauen-Zwickau.
Mit dem Event öffnen zu ungewohnter Zeit zugleich Einrichtungen ihre Tore und Türen, die einzigartig sind: Die KUNSTSAMMLUNGEN beherbergen beispielsweise mit dem Max-Pechstein-Museum die weltweit größte Dauerausstellung mit Werken des bekannten Expressionisten. Das Robert-Schumann-Haus, in dem der romantische Komponist vor 206 Jahren geboren wurde, hat weltweit den größten Bestand an Originalhandschriften von Clara und Robert Schumann. Während die Priesterhäuser zu den ältesten erhaltenen Wohnhausensembles in Deutschland gehören, ist die Ratsschulbibliothek die älteste öffentliche wissenschaftliche Bibliothek Sachsens. Das August Horch Museum ist nicht nur eines der schönsten Automobilmuseen Europas, sondern befindet sich an dem Ort, an dem 1909/10 die Marke Audi entstand. Es ist das einzige Automobilmuseum, das in den Originalwerkstätten eingerichtet wurde.
Die Eintrittsbändchen für die Museumsnacht sind ab sofort in den beteiligten Einrichtungen und der Tourist Information erhältlich. Mit ihnen können sowohl sämtliche Angebote, als auch der Shuttleverkehr mit dem historischen Omnibus und der historischen Straßenbahn genutzt werden. Mehr dazu unter www.zwickau.de/museumsnacht

Quelle und Bild: Stadtverwaltung Zwickau