Mittwoch, 30. November 2016

Weihnachtliche Vorfreude in den Zwickauer Kunstsammlungen

KS Kinder mit KrippenfigurenZwickau.- In den Zwickauer Kunstsammlungen ist weihnachtliche Vorfreude zu erleben. Dazu sind Kindergruppen aus Kita, Hort und Schule, aber ebenso Familien mit Kindern zwischen 6 und 10 Jahren herzlich eingelades. Auf einem Rundgang durch das Museum wird gemeinsam Kunst betrachtet, die Weihnachtsgeschichte gelesen, ein Puppen-Krippenspiel aufgeführt und es werden Lieder zum schönsten Fest des Jahres gesungen. Außerdem dürfen die Kinder ein Adventskalendertürchen öffnen und Plätzchen naschen. Treffpunkt für „Ihr Kinderlein kommet“ ist der stimmungsvoll beleuchtete, mit prächtigem Baum und Sternenhimmel geschmückte Kuppelsaal der Kunstsammlungen in der Lessingstraße.
Terminabsprachen und Informationen
Fabia Günther-Sperber, Museumspädagogin (0375) 834525 oder 834510
Eintritt
Teilnahmegebühr öffentliche Führung „Ihr Kinderlein kommet“: 5 Euro (3 Euro ermäßigt)
Teilnahmegebühr für Schulklassen, Hort- und Kitagruppen: 0,50 Euro/Person
zwei Betreuungspersonen erhalten freien Eintritt, ab einem dritten Betreuer sind 0,50 Euro/Betreuer zu bezahlen.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Montag, 28. November 2016

Forschende Neugier und Experimentierfreude werden belohnt

Kita Wasserturm - UrkundeZwickau.- Ihre bereits dritte bzw. vierte Zertifizierung „Haus der kleinen Forscher“ in Folge konnten heute Vormittag gleich vier kommunale Kindertageseinrichtungen entgegennehmen. Überreicht wurden die Urkunden am heutigen Vormittag im Bürgersaal im Rathaus, Hauptmarkt 1 durch Uwe Findeiß, Leiter des Amtes für Schule, Soziales und Sport. Für ihre forschende Neugier und Experimentierfreude bekamen alle Steppkes außerdem noch eine Plakette. Dem offiziellen Teil folgte eine kleine Rathausführung, bei der die Mädchen und Jungen unter anderem die Jakobskapelle bestaunen und vom Balkon aus auf den Zwickauer Weihnachtsmarkt schauen durften.
Die Stadt Zwickau ist seit 2009 mit allen kommunalen Kindertageseinrichtungen Netzwerkpartner der Bundesinitiative „Haus der kleinen Forscher“. Die ersten Plaketten erhielten im Mai 2010 insgesamt 5 Kitas. Eine erste Re-Zertifizierung dreier Kitas erfolgte im Juli 2012, weitere 5 im Jahr 2014 und 2 im Februar 2015. Die Auszeichnung der Bundesinitiative „Haus der kleinen Forscher“ gibt es nur, wenn die Einrichtung über zwei speziell geschulte Fachkräfte verfügt und der Forschergedanke im Verlauf der letzten zwei Jahre nachweislich täglicher Bestandteil im Kita-Alltag ist. Und genau das erfüllen die kleinen und großen Forscher aus den Kitas Oberhohndorf (3. Zertifikat), Sachsenring, „Krümelkiste“ und „Am Wasserturm“ (Foto oben).
Rathausführung - Blick vom BalkonExperimentiert wird in den Einrichtungen individuell. Mal sind es Forscher-Ecken, mal kleine Forscher-Labore, die immer wieder aufs Neue die Neugier der Kinder wecken. Ein Koffer mit Anleitungen und Materialien hilft den Erzieherinnen, Kindern auf spielerische und einfache Art und Weise wissenschaftliches und technisches Experimentieren näher zu bringen. Die Materialien sind überwiegend Alltagsutensilien und ermöglichen den Kindern, die Experimente auch in ihren Familien zu wiederholen: mit Becher, Taschenlampe, Luftballon, Papier, Pipetten, Farbe, Wasser oder Trinkhalmen.
Experimentiert wird in den Einrichtungen regelmäßig, mindestens ein Mal pro Woche. Die Teilnahme ist freiwillig. Jedes inhaltlich neue Experiment wird in einem Logbuch dokumentiert.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Sonntag, 27. November 2016

Schweizer Pianist lässt in Zwickau Figuren lebendig werden

Jean-Jacques Dünki - s-w YavasZwickau.- Wenn am Nikolaustag Knecht Ruprecht an die Tür klopft, dann öffnet das Robert-Schumann-Haus seine Pforten zu einem Konzert, genauer: einem Mittagskonzert im Museum um 12 Uhr. Am Clara-Wieck-Flügel wird der Schweizer Pianist, Komponist und Musikforscher Jean-Jacques Dünki (Foto) sitzen und Stücke aus Robert Schumanns Album für die Jugend, den Waldszenen und Carnaval zu Gehör bringen. Unter dem Motto „er – sie – es“ wird Dünki nicht nur den Knecht Ruprecht aus Schumanns Album für die Jugend, sondern auch andere Figuren lebendig werden lassen.
Der Pianist und Komponist Jean-Jacques Dünki wurde 1948 in Aarau (Schweiz) geboren. Sein Musikstudium absolvierte er an der Musikhochschule Basel, weitere Studien folgten in Paris, London, Berlin, Baltimore und New York. 1981 gewann er den Arnold-Schönberg-Wettbewerb für Klavier in Rotterdam. Seitdem ist er international als Solist und Kammermusiker unterwegs. Zwischen 1984 und 2012 war er zudem als Dozent an der Musik-Akademie Basel tätig. Mit dem Geiger Hansheinz Schneeberger (Zwickauer Robert-Schumann-Preisträger des Jahres 1995) produzierte er die CD-Ersteinspielung sämtlicher Violinsonaten Robert Schumanns auf Originalinstrumenten. Als Komponist schrieb er annähernd 90 Werke, vornehmlich für Tasteninstrumente, Kammermusik und Kammerorchester. Dünki ist Mitorganisator mehrerer Symposien, u.a. zu Robert Schumann 2010 (die von ihm herausgegebene Buchdokumentation erschien 2013) und Franz Liszt 2011. 2005 veröffentlichte er sein erstes Buch „Schönbergs Zeichen – Wege zur Interpretation seiner Klaviermusik“ und publizierte in mehreren Fachzeitungen. Für 2017 ist die Herausgabe des Buches „Schumanns Zeichen“ geplant.
Zuletzt gastierte Dünki 2011 mit dem Schauspieler Peter Fricke im Oktober 2011 in der Reihe Schumann Plus im Robert-Schumann-Haus Zwickau.
Eintrittskarten zu 5 Euro (3 Euro ermäßigt) sind am Konzerttag an der Museumskasse zu erwerben.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Mittwoch, 23. November 2016

Julien Lang aus Bockau belegt beim ADAC-Turnier Platz 2

Teilnehmer Bundesfahrradturnier in Münster - Julien Lang aus BockauBockau.- Unter den 108 besten jungen Radfahrern aus ganz Deutschland wurden am 19. November beim ADAC Bundesfahrradturnier in Münster die Sieger in drei Altersklassen zwischen acht und 15 Jahren ermittelt. Julien Lang (Foto) aus Bockau belegte einen hervorragenden Platz zwei in seiner Altersklasse. Nach einem hoffnungsvollen fehlerfreien Vorlauf hatte Julien im Wertungslauf Pech, nur zwei Fehlerpunkte kosteten ihn am Ende den Sieg.
Die Fahrradturniere des ADAC vermitteln Kindern und Jugendlichen ein Gefühl für den sicheren Umgang mit ihrem Zweirad und bereiten sie darauf vor, im Straßenverkehr unfallträchtige Situationen zu erkennen und zu meistern. Das ADAC Fahrradturnier setzt bei typischen Gefahrensituationen an. So lernen die jungen Radfahrer, die grundsätzlich mit Helm an den Start gehen, wie sie richtig und sicher bremsen, abbiegen, die Spur wechseln und Kurven fahren. Daneben ist auch eine theoretische Prüfung Bestandteil der Meisterschaft. Die Kinder sollen aber nicht mit mahnendem Finger auf die Gefahren des Straßenverkehrs vorbereitet werden, sondern es soll ihnen dabei auch Freude im Umgang mit dem Fahrrad vermittelt werden. An den Wettbewerben unter dem Motto „Mit Sicherheit ans Ziel“ nehmen jedes Jahr rund 300 000 junge Pedalritter aus ganz Deutschland teil. In Sachsen wurden im Laufe des Jahres 2016 bei rund 1.600 Turnieren annähernd 90.000 Kinder geschult.

Quelle und Foto: ADAC Sachsen

Donnerstag, 17. November 2016

Hochkarätiges Kulturfestival und erstklassige Wintersportevents

KATWinterCW-©DannyOttoBad Brambach/Bad Elster.- Das renommierte Winterfestival der Chursächsischen Winterträume präsentiert traditionell vom 1. Advent bis Ende Februar die beiden Sächsischen Staatsbäder Bad Elster und Bad Brambach als Erlebnisorte für einen inspirierenden Wohlfühlaufenthalt aus Kultur & Erholung in der natürlichen Winterlandschaft des Oberen Vogtlandes. Unter der Schirmherrschaft von Ralf Keil, Landrat des Vogtlandkreises, wird das erfolgreiche Festival in seiner diesjährigen 16. Ausgabe nun erstmals auch die kulturelle und touristische Angebotsvielfalt der gesamten Musik- und Wintersportregion als erlebnisreichen Wintertraum inszenieren.
„Neben den zahlreichen Top-Veranstaltungen in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster als dem natürlichen Herz des Festivals werden erstmals ausgewählte Erlebnisangebote der umliegenden Tourismuszentren Bad Brambach, Markneukirchen, Schöneck und der Sparkasse Vogtland Arena Klingenthal im Festivalprogramm integriert“ erklärt GMD Florian Merz, als Geschäftsführender Intendant der gesamtverantwortlichen Chursächsischen Veranstaltungsgesellschaft und fügt hinzu: „Dabei möchten wir die Anziehungskraft des touristischen Leuchtturms Bad Elster für die ganze Erlebnisregion nutzen und somit die qualitative Aufenthaltsdimension im Oberen Vogtland für die zahlreichen Gäste aus nah und fern darstellen.“
Das historische König Albert Theater als Hauptaustragungsort des Festivals begeistert die Wintergäste mit einem breiten Spektrum aus großer Oper, Ballett, Musical, Konzerten aus Klassik, Pop und Jazz bzw. spannender Unterhaltung zahlreicher Stars. Klassische Höhepunkte sind neben dem symphonischen „Weihnachtskonzert“ der Chursächsischen Philharmonie Bad Elster mit den Preisträgern des 51. Int. Instrumentalwettbewerbs Markneukirchen (02.12.), die knusprige Weihnachtsoper „Hänsel und Gretel“ (11.12.), heitere Neujahrskonzerte, die Ballettpremiere „Spartacus“ (13.01.), die spritzige Operette „Im Weißen Rössl“ (21.01.) oder das Symphoniekonzert mit Weltstarcellist Peter Bruns (04.02.). Weitere Festivalhöhepunkte im zauberhaften, historischen Ambiente des Theaters sind erlebnisreiche Winterabende mit Stars wie Quadro Nuevo (04.12.), Deborah Sasson & dem Chor des Julius-Mosen-Gymnasiums Oelsnitz/V. (10.12.), den Regensburger Domspatzen (17.12.), den Klazz Brothers (27.12.), Heinz-Rudolf Kunze (14.01.), Jörg Schüttauf (10.02.) oder Gitte Hænning (17.02.). Dazu kann sich das Publikum in Bad Elster auf heitere Abende u.a. mit Linda Feller (26.12.), Patrick Lindner (06.01.) oder die Kabarettgrößen Hans-Joachim Heist (29.01.), Rick Kavanian (03.02.) und Thomas Freitag (18.02.) freuen.
Skilift © T. LenkNeben den Kulturhöhepunkten in Bad Elster bietet das Festival mit mit dem FIS Weltcup Skispringen (01.12.-04.12.) und dem FIS Continentalcup Nordische Kombination (15.12.-18.12) erstklassige internationale Wintersportevents in der Sparkasse Vogtland Arena Klingenthal, die einen „Wintertraum vom Fliegen“ wahr werden lassen. Den Erlebnisaufenthalt im Zuge dieser zahlreichen Winterveranstaltungen können die Festivalbesucher mit passenden „Wohfühlträumen“ der einzigartigen Soletherme & Saunawelt Bad Elster oder der idyllisch gelegenen Bade- und Saunalandschaft Bad Brambach abrunden.
Ergänzend dazu sind „Erlebnisträume“ im Wintersportzentrum der Skiwelt Schöneck mit tollen Pisten, modernen Liftanlagen und einem ausgedehnten Loipennetz als purer, aktiver Winterspaß erlebbar. Doch damit nicht genug: Mit traumhaften Einblicken in den weltberühmten Musikinstrumentenbau erstrahlt das Festivalspektrum in klangvoller Handwerkstradition: In den Museen und Ausstellungen können die Gäste so in verschiedene Musik-Erlebniswelten z.B. im Musikinstrumenten-Museum Markneukirchen eintauchen. Dieses herausragende Erlebnisprogramm runden dazu liebevolle Weihnachtsmärkte, Weihnachtskonzerte in der Musikhalle Markneukirchen, Skiwettkämpfe oder ein „Adventslauf für Nikoläuse“ ab.
„Damit bieten wir dem Publikum der Chursächsischen Winterträume ganz viele Bühnen und individuelle Möglichkeiten für einen Wohlfühlaufenthalt in einer der schönsten Winterlandschaften Deutschlands“ betont Merz und ergänzt lächelnd: „So werden Träume wahr!“ Die Kombination der Angebote macht dabei den besonderen Flair aus: Heute aktiver Wintersport in einer der reizvollsten Winterlandschaften Sachsens, morgen ein Erlebnisbesuch in einem Musikinstrumentenmuseum, danach Entspannung pur mit den hervorragenden Wohlfühlangeboten in den Sächsischen Staatsbädern und zum Abschluss begeisternde Hochkultur im einem der schönsten historischen Theater Deutschlands – Damit wird der Winter-Traumurlaub in Mitteldeutschland zum klingenden Erlebnis.
Alle Infos zum Festivalprogramm, Spielpläne und Tickets sind in der Touristinformation Bad Elster unter (037437) 53 900 oder unter www.chursaechsische.de erhältlich.

Quelle und Fotos: Chursächsische Verwaltungs GmbH

Dienstag, 15. November 2016

Romantisches Kunstmärchen - Vision mit aktuellen Bezügen

Clara_SynofzikZwickau.- An ältere und jüngere Märchenfreunde wendet sich Christine Adlers Buch „Der Baum der Hoffnung“. Die Autorin las am Nachmittag des 12. November 2016 im Robert-Schumann-Haus Zwickau aus ihrem neuen Märchenbilderbuch, dessen Illustrationen Schüler vom Eurogymnasium Waldenburg schufen. Alt und Jung war erschienen und lauschte der musikalischen Lesung in der ganz eigenen Atmosphäre der den Ehe- und Brautjahren der Schumanns gewidmeten musealen Räume.
Christine Adlers Geschichte steht in der Tradition des romantischen Kunstmärchens und greift dabei vielfältige aktuelle Bezüge auf. Sinnsuche wird zum zentralen Thema. In der Vision vom „grünenden Baum der Hoffnung“ gelingt den Figuren aus ganz unterschiedlichen sozialen und geographischen Räumen schließlich ein menschliches Miteinander.
Passend zu den zahlreichen musikalischen Motiven des Märchens erklangen an diesem Nachmittag Stücke aus Robert Schumanns „Waldszenen“. Am Flügel saß der Chef des Hauses, Thomas Synofzik, der eingangs auch überraschend aus dem Hintergrund eine Klarinettenmelodie spielte. Wie schon bei der Uraufführung von Christine Adlers Ein-Personen-Stück „Clara in Nöten“ über die Mutter, Ehefrau und Künstlerin Clara Schumann im September 2014 im Konzertsaal des Hauses sprang der Funke zum Publikum gleich in den ersten Minuten über.

Kaufempfehlung „Der Baum der Hoffnung“ ist hier erhältlich: Zwickauer Presse-Agentur
Foto: Privat

Dienstag, 8. November 2016

Leidenschaftliches Begehren und ein Urgestein der Comedy-Szene

Carmen 781Bad Elster.- Am Mittwoch, dem 16. November, wird anlässlich des Feiertags um 14.30 Uhr Georges Bizet‘s Opernklassiker »Carmen« im König Albert Theater Bad Elster aufgeführt. Es musiziert das Ensemble der Landesbühnen Sachsen gemeinsam mit der Elbland Philharmonie Sachsen unter der Leitung von GMD Florian Merz in einer Inszenierung von Manuel Schöbel. Der Geniestreich des französischen Komponisten Georges Bizet flirrt und flimmert von spanischem Temperament, grenzenloser Eifersucht und leidenschaftlichem Begehren – und damit hat diese Oper musikalisch viel mehr zu bieten, als nur ihre berühmten »Gassenhauer«. Die ebenso verführerische wie eigenwillige Carmen verdreht diversen Herren reihenweise die Köpfe: vom Schmugglerchef über den Polizeihauptmann bis zum Stierkämpfer. Stets gelingt es ihr, dank ihrer Reize aus momentanen Situationen das Beste zu machen, doch dabei auch das Verderben ihrer Verehrer in Kauf zu nehmen. Dass sie sich als Frau im Sevilla des Jahres 1820 diese Freiheiten herausnimmt, wird ihr inmitten der männerdominierten Gesellschaft zum Verhängnis. Es ist die Geschichte des Scheiterns einer klugen und emanzipierten Frau, hinter deren sinnlich-spöttischer Fassade bei aller kühlen Berechnung auch große Verletzbarkeit und Sehnsucht schlummern.
BillMockridge-3580©BorisBreuerAm Freitag, den 18. November begeistert Springmaus-Gründer und Lindenstraßen-Star Bill Mockridge um 19.30 Uhr mit seinem aktuellen Bühnenprogramm „Alle frisch?!“ im König Albert Theater. Mit ansteckender Energie und voller Lebensfreude zeigt das Urgestein der Comedy-Szene dabei, wie man im Kopf jung und frisch bleiben kann. Dabei taucht er tief in die Geheimnisse des Alterns ein und zeigt sich erfrischend pointiert! Warum macht Lachen sexy? Und warum macht Sex uns nicht nur glücklich, sondern auch noch jünger? Was klappt nicht mehr so gut wie früher und was kann man dagegen tun? Macht ein Rotwein-Bad wirklich eine Babyhaut oder einfach nur besoffen? Und schließlich: wie bleibt man ein junger Mensch, der das Leben in vollen Zügen genießt, egal, wie viele Lebensjahre man auf der Uhr hat? Bill Mockridge erklärt es anhand vieler witziger Beispiele, Geschichten, Szenen, erstaunlicher Fakten und philosophischer Gedanken. Ein Millionenpublikum kennt ihn aus der Lindenstraße, wo er viele Jahre „Erich Schiller“ war, der Mann an der Seite von Mutter Beimer. Viele neue Fans hat er erst jüngst durch die TV-Serie „Die Mockridges – Eine Knallerfamilie“ gewonnen, die 2016 fortgesetzt wird. Aber Bill Mockridge ist auch ein erfolgreicher Autor, Kabarettist und Comedian. Mit „Je oller, je doller“ toppte er 2012 die Spiegel-Bestsellerliste.

Quelle: Chursächsische Verwaltungs GmbH
Fotos: Boris Breuer / Hagen König

Mittwoch, 2. November 2016

Swing und Jazz zum Tanzen in der „Goldenen Sonne“ Schneeberg

Marina_Meerane-1Schneeberg/Zwickau.- Die Zwickauer Künstlerin Marina von Stroganoff präsentiert am 5. November im Kulturzentrum „Goldene Sonne“ in Schneeberg Musik von Glenn Miller, Duke Ellington und anderen. Begleitet wird sie dabei von der SWS Big Band Meerane.
Die bekannte Jazzsängerin ist mit Ihrem Bühnenprogramm erfolgreicher denn je. In Sachsen tritt sie nun wieder gemeinsam mit der SWS Big Band auf. Diese wurde bereits 1998 als Big Band Meerane gegründet. Im Jahr 2012 erfolgte eine Umbenennung in Süd-West-Sachsen Big Band (SWS Big Band), da inzwischen ein Großteil der Musiker aus ganz Westsachsen integriert ist. In dieser Formation sind brillante Musiker vereint, die jahrzehntelang in der Tanzmusik-Szene oder in Philharmonischen Orchestern gespielt haben. Unter der musikalischen Leitung von Peter Pfeiffer entstand ein homogener Klangkörper, der die Swing-Musik der 20er bis 50er Jahre vorrangig im Repertoire hat. Glenn Miller, Duke Ellington, Count Basie und George Gershwin sind die bekanntesten Vertreter dieses Musikstils. Mit der Solistin Marina von Stroganoff haben die Musiker der SWS Big Band eine echte Bereicherung gefunden. Es soll und darf gern getanzt werden.
Das Konzert beginnt am Sonnabend, dem 05. November 2016, um 19:30 Uhr im Kulturzentrum „Goldene Sonne“ Schneeberg. Karten gibt es für 18,- Euro im Vorverkauf unter der Hotline (03772) 370930 und an der Abendkasse.

Text und Foto: ZPA

Neue Halle - Langenhessener Gewerbegebiet entwickelt sich sichtbar gut

Werdau.- Das Gewerbegebiet Langhessen besteht seit Mitte der 90er Jahre. Bis vor kurzem waren rund 50% der B-Plan-Flächen belegt. Zudem hatte sich die Diakonie-Werkstatt „Lebensbrücke“ in unmittelbarer Nachbarschaft angesiedelt. Seit wenigen Jahren steigt jedoch die Nachfrage nach den Flächen deutlich an. Im Januar 2015 öffnete das Malibu-Diner seine Türen. Derzeit investiert das Langenhessener Unternehmen Gerüstbau Quadflieg in eine neue Lagerhalle mit großem Außen- und Logistikgelände. Damit will Inhaber Gerhard Quadflieg neue Kapazitäten für seine Firma schaffen und gleichzeitig den bestehenden Standort nur wenige Meter entfernt entlasten. „Die Auftragslage ist stabil. Aus heutiger Sicht können wir gern noch bis zu fünf Mitarbeiter einstellen“, so der Wahl-Langenhessener der bestens weiß, dass Gerüstbauer kein Job für schwache Nerven ist. Auch das Fundament für eine weitere Halle, in diesem Fall von einem privaten Investor aus Werdau, steht bereits. Der Hallenbau wird Anfang 2017 erfolgen. Die Ansiedlung der Straßenmeisterei des Landkreises Zwickau nimmt ebenfalls konkrete Züge an. Damit haben sich in vier Jahren vier neue Investoren für den Standort entschieden. Mehrere weitere Anfragen für Grundstücke liegen vor. „Wir begrüßen die aktuelle Entwicklung. Alle derzeitigen Investoren werden seit Jahren von der Stadtverwaltung Werdau betreut, die Projekte von der ersten Idee bis zur Realisierung begleitet. Somit wird aktuell sichtbar, worauf schon lang hingearbeitet wird“, erläutert Oberbürgermeister Stefan Czarnecki.
Das Gewerbegebiet Langenhessen ist ca. 110.000 m² groß. So die Ansiedlung der Straßenmeisterei bestätigt wird, stehen noch 19.000 m² zur Verfügung. Aktuelle Anfragen sind dabei noch nicht berücksichtigt.
Foto: Unternehmer Gerhard Quadflieg gemeinsam mit Werdaus Oberbürgermeister Stefan Czarnecki vor dem Bau der neuen Lagerhalle im Gewerbegebiet Langenhessen (Stadtverwaltung Werdau).

Manege frei für einzigartige und faszinierende Circus-Präsentationen

Anastasia mystische WasserkugelWerdau.- Der renommierte Circus Voyage gastiert vom 10. bis 12. November auf dem Platz der Solidarität. Seit rund zwanzig Jahren heißt es „Bon Voyage“ beim Circus Voyage. Ein junges und innovatives Team lädt zu einer spektakulären Circus-Reise ein. Echten großen Circus, wie man ihn heute nur noch selten findet, garantieren Direktor Alois Spindler und sein Team. Lassen Sie sich verzaubern von einer einzigartige Mischung zweier Shows. Der Circus Voyage vereint in seinem Programm den „Circus unter Wasser“ und „Die größte tierische Circusshow“. Top-Artisten der Spitzenklasse, einfühlsamen Tierpräsentationen und herzerfrischende Clownerie werden alle Generationen begeistern. In der einzigartigen Atmosphäre einer Wassermanege mit 150.00 Liter Wasser verzaubert unter anderem Miss Anastasia durch ihre noch nie dagewesene Artistik mit einer mystischen Wasserkugel. Großartige Artisten zeigen menschliche Höchstleitungen in Vollendung. Ob waghalsige Motorrad-Stunt-Fahrer, tempogeladene Luft-Akrobaten oder beeindruckende Kontorsionistik. Auch der Seil-Tanz in beeindruckender Höhe sorgt für Nervenkitzel pur.
Für die Beanspruchung der Lachmuskeln ist selbstverständlich bestens gesorgt. Der fröhlichen Clown Peppino verzauberte bereits sein Publikum auf der ganzen Welt und ist Meister seines Werkes. Clownerie die sowohl Jung als auch Alt begeistert und mit Niveau versehen ist. Natürlich nicht zu kurz kommen die vielfältigen Tierpräsentationen beim Circus Voyage. Direktor Alois Spindler ist weltweit der einzige Tierlehrer, der sowohl Elefanten als auch Giraffen und ein Flusspferd in der Manege präsentiert. Neben den afrikanischen Giganten gibt es noch Zebras, Pferde, Kamele, Lamas und sogar Hunde sowie Gänse in der Voyage-Manege zu sehen. Hinzu kommt eine der besten Raubtierhaltungen der Gegenwart. Der junge dynamische Tierlehrer Robano Kübler präsentiert eine junge Raubtiergruppe mit einzigartigen weißen Tigern. Auf eine bemerkenswert liebevolle Art wird bei dieser Präsentation im Zentralkäfig die Macht und Stärke sowie das Geschick der wundervollen Könige des Dschungels klar.
Tickets gibt es zwischen 10.- und 30,- Euro im Internet unter www.circus-voyage.de und ab Gastspielbeginn von 11 bis 12 Uhr an den Circuskassen. Weitere Informationen und Reservierung unter Ticket-Hotline 0171 – 4730726.

Quelle und Foto: Cirkus Voyage

Dienstag, 1. November 2016

Mensch Markus! mit neuem Bühnen Programm in Bad Elster

Pressefoto Schwer im Stress!Bad Elster.- Am Samstag, den 12. November beehrt Publikumsliebling und Comedian Markus Maria Profitlich um 19.30 Uhr mit neuem Programm die Bühne des König Albert Theaters! Er ist schwer im Stress, aber er ist wieder da: Bad Elster freut sich auf die neue One–Man-Show von Mensch Markus! Stress ist auf dem besten Weg, die Volkskrankheit Nummer eins zu werden. Wir sind von allem und jedem gestresst: vom Job, von der Partnersuche, vom Urlaub mit den Kindern... und nicht zuletzt von unseren vergeblichen Versuchen, etwas gegen den Stress zu tun! Der Vollblutkomiker Markus Maria Profitlich hält uns in seinem brandneuen Soloprogramm den Spiegel vor und beleuchtet das Phänomen Stress lustvoll von den unterschiedlichsten Seiten – illustriert von haarsträubenden Beispielen aus seinem eigenen Kosmos. Wie bringt man ein trödelndes Kind pünktlich zur Schule, ohne vor Wut ins Lenkrad zu beißen? Was tun, wenn man im Stau steht und nicht nur der Kragen, sondern auch die Blase bald platzt? Und was ist das passende Last-Minute-Geschenk für den neunzigjährigen Onkel? Ein Duftbäumchen für den Rollator? Markus lässt Situationen, die wir alle schon mal erlebt haben, mit treffsicherer Komik vor unseren Augen entstehen. Er schlüpft in rasantem Tempo in verschiedenste Rollen, ergründet alltägliche Wahrheiten in witzigen Standups und gibt körperlich alles – zum größten Vergnügen seines Publikums, das sich auf einen umwerfenden Abend freuen darf. Aber Vorsicht! Für zwei Stunden sind Ihre Lachmuskeln schwer im Stress!

Quelle und Foto: Chursächsische Verwaltungs GmbH