Montag, 31. Juli 2017

Sonderausstellung - Hommage à Ekkehart Rautenstrauch

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Zwickau.- Mit der neuen Ausstellung in der Galerie am Domhof kehrt Ekkehart Rautenstrauch, dessen Werke u. a. in mehreren französischen Museen gezeigt wurden, in seine Geburtsstadt Zwickau zurück. Zu sehen sind mehr als sechzig Arbeiten, von denen die frühesten ins Jahr 1964 datieren, die jüngsten ins Jahr 2011. Die Bandbreite reicht von Malerei über Grafik und Fotografie bis hin zu Collagen und Videokunst. Die Sonderausstellung wir am Sonntag, dem 13. August um 11 Uhr eröffnet und ist bis 24. September zu sehen.
In seinen Arbeiten versuchte Rautenstrauch, Musik und Malerei zu vereinen. So wie Töne, Rhythmen und Klänge sich zu einem Klangraum fügen, so sollte auch in seiner Kunst mit Farben, Zeichen und Bewegung ein „Bildraum“ entstehen. Die Musik spielte in allen seinen Bildern und Kunstwerken eine große Rolle: Sei es bei der Videomusik-Arbeit „Brachland“, seiner künstlerischen Interpretation von Johann Sebastian Bachs „Goldberg-Variationen“ oder auch nur in Form von in seine Werke hineinkomponierten, unzähligen Notenzitaten moderner Komponisten. So sind manche Arbeiten durchaus auch als Klangkompositionen zu sehen.
Um die Plastizität seiner Bilder zu erhöhen, begann Rautenstrauch schon sehr früh, seinen Bildern Schnüre, Seile, Holzlatten und Plastikfiguren vorzulagern. Gern arbeitete er auch mit dem Mittel der Stereoskopie, um ein virtuelles Raumerleben zu ermöglichen. Sehkästen und „Sehbetrachter“ (observateurs stéréoscopiques), mehr Plastik als Sehhilfe, wurden aufgestellt, faszinierende Bilder entstanden. Doch auch ohne diese visuellen Hilfsmittel blieben die Arbeiten komplex und ungewöhnlich, gingen über das Gesehene hinaus.
Nach seinen Jahren in Paris begann Ekkehart Rautenstrauch in der Natur zu arbeiten. Er analysierte die Strömungen in der zeitgenössischen Kunst, fing an, die eigene künstlerische Position kritisch zu hinterfragen. Hinzu kam die Lehrtätigkeit an der Kunstakademie in Nantes und später an der Hochschule für Architektur. Der ständige intellektuelle Austausch mit jungen Studenten wirkte sich auf seine eigene Tätigkeit befruchtend aus.
Vita Ekkehart Rautenstrauch
Ekkehart Rautenstrauch Porträt 2011Am 5. Januar 1941 wurde Ekkehart Rautenstrauch in Zwickau geboren. Seine Familie siedelte 1945 ins Württembergische über - zunächst nach Unterberken bei Schorndorf, 1949 nach Sulz und 1952 nach Ebingen. 1962 ging Ekkehart Rautenstrauch an die Akademie für Bildende Künste in Stuttgart, wo er 1967 sein Kunststudium abschloss.
1968 siedelte er nach Frankreich über. Zunächst lebte er in Paris, ein Jahr später zog er nach Nantes an die Loiremündung. 1972 wurde er Professor an der École des Beaux Arts in Nantes. Seit 1982 lehrte er an der dortigen École d‘Architecture. Am 3. Januar 2012, zwei Tage vor seinem 71. Geburtstag, ist er nach schwerer Krankheit in seiner Wahlheimat Nantes an der französischen Atlantikküste gestorben.
„Schauen, aber so, wie man Klängen nachhört! Dann kann man vielleicht das körperliche Berühren, das greifbare Fassen von immateriellen Formen erfahren.“ Ekkehart Rautenstrauch (1941-2012)
Museumspädagogisches Begleitprogramm
Zu den Ausstellungen in der Galerie am Domhof sind museumspädagogische Begleitprogramme buchbar. Nähere Informationen, Terminvorschläge und Preise auf Anfrage.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, Feiertag: 13 bis 18 Uhr
Eintritt: Erwachsene 3 Euro, ermäßigt 2 Euro (Schüler, Vollzeit-Studenten über dem vollendeten 18. Lebensjahr, jedoch nicht Gasthörer, berufsbegleitende Studiengänge, Fernstudium, Beurlaubung) sowie Schwerbehinderte (mind. 50% GdB) gegen Vorlage eines gültigen Nachweises. Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr und Zwickau-Pass-Inhaber.
Zur Eröffnung der Ausstellung ist für maximal 15 Personen eine induktive Höranlage verfügbar. Um Voranmeldung zur Nutzung wird gebeten: Galerie am Domhof Zwickau, Domhof 2, 08056 Zwickau, Telefon (0375) 834567, Email galerie@zwickau.de.

Quelle und Fotos: www.galerie-zwickau.de

Freitag, 28. Juli 2017

„Da waren’s nur noch sieben…“ - Bundestagskandidaten sind nominiert

Bundestag_HeikoZwickau.- Von den acht Bewerbern um das Bundestagsmandat für den Landkreis Zwickau wurden heute vom Kreiswahlausschuss im Landratsamt sieben zur Wahl am 24. September zugelassen. Der AfD-Direktkandidat Benjamin Przybylla ist nach Rücknahme des Wahlvorschlags durch seine Partei nach Überzeugung des Kreiswahlleiters Udo Bretschneider draußen. Die anwesenden Ausschussmitglieder entschieden sich einstimmig für die Teilnahme von Mandatsinhaber Carsten Körber (CDU), der linken Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann, des Grünen Wolfgang Wetzel, des früheren sächsischen Justizministers Jürgen Martens (FDP) und des SPD-Landtagsabgeordneten Mario Pecher, der in letzter Zeit für allerlei Negativschlagzeilen in der Boulevardpresse sorgte.
Erstmals nehmen mit Heiko Richter (Foto rechts) und Helmut Zagermann zwei Partei unabhängige Kandidaten das Rennen um das Direktmandat auf, das im Wahlkreis bisher immer an die CDU ging. Heiko Richter meint dazu: „Insgesamt ist es an der Zeit Politik neu zu denken und alte Fahrwasser zu verlassen. Nur so können wir zusammen alle Herausforderungen der Zeit bestehen. In einer Zeit wo alle Seiten versuchen Gräben zu ziehen möchte ich Brücken bauen.“
Der Bundestagswahlkampf verspricht also diesmal - zumindest in der Zwickauer Region - spannend zu werden.

KörberMartensPecherZimmermannZagermannWetzel




Von links: Carsten Körber (CDU), Jürgen Martens (FDP), Mario Pecher (SPD), Sabine Zimmermann (Linke), Helmut Zagermann (IB), Wolfgang Wetzel (Grüne)

Fotos: Agentur

Spielmobil Ferdi geht in Zwickau wieder regelmäßig auf Tour

Angebote Spielmobil Ferdi zum Stadtfest 2015 - Foto Helge GerischerZwickau.- Pünktlich zum neuen Schuljahr geht am Montag, 7. August 2017 auch wieder das Spielmobil Ferdi regelmäßig auf Tour. Der mobile Spielplatz ist ein ergänzendes kommunales Freizeitangebot und richtet sich an Kinder im Alter von 3 bis 13 Jahren. Ferdi hat allerlei Spielgeräte, Sport- und Bewegungsangebote, tolle Spielideen und kreative Basteleien im Gepäck und fährt montags bis freitags in Stadtgebiete, die nur mit wenig öffentlichen Spielmöglichkeiten für Kinder aufwarten können.
Der bisherige Tourenplan wurde aktualisiert. Ferdi ist nun ab 7. August jeweils von 13.30 bis 18 Uhr an folgenden Plätzen zu finden: montags in Pölbitz, Moseler Straße, Spielplatz hinter den Hochhäusern, dienstags in Neuplanitz, Erich-Mühsam-Straße, am Ballspielfeld, mittwochs in Marienthal, Eschenweg, Gelände Rudolph-Weiß-Schule, donnerstags in Oberhohndorf, nahe der Freiwilligen Feuerwehr und freitags in Crossen, auf dem Schulhof der Grundschule.
Die Kids erwartet auf dem mobilen Spielplatz eine tolle Spiellandschaft (wetter- und ortsabhängig) mit Kistenrollbahn, Riesenbausteinen, Murmelbahn, großen Spielgeräten, diversen Fahrzeugen, eine Hüpfburg, eine Wassermurmelbahn und anderes mehr. Ein Sport- und Bewegungsangebot beinhaltet diverse Ballspiele wie Tennis, Hockey, Hand- und Fußball, Riesenweltball. Zudem gibt es jede Menge Fang-, Staffel-, Seil- und Hüpfspiele. Auf dem Bauplatz können sich die Kids mit unterschiedlichen Werkzeugen und allerhand Gestaltungsmaterial künstlerisch und handwerklich voll entfalten. Spielmobil FerdiJede Woche gibt es neue Dinge zu entdecken: Kreatives aus Holz Schönes aus Papier, Grobes aus Yton-Steinen, Filigranes aus Draht und Perlen und vieles andere mehr. Und wenn es draußen langsam kalt und unangenehm wird, bietet auch der Bus-Innenraum viele Möglichkeiten für einen sinnvollen Zeitvertreib.
Demnächst ist der Bus auf Tour ins Muldeparadies, denn das Spielmobil ist auch zu Festen und Veranstaltungen an den Wochenenden ein gern gesehener Partner. Der nächste Einsatz wird in rund drei Wochen zu Zwickaus größter Open-Air-Wochenend-Party – dem Zwickauer Stadtfest – sein. Dann lädt das Spielmobil zusammen mit weiteren kommunalen Kinder- und Jugendeinrichtungen im Bereich Muldeparadies zu einer Zeitreise durch das historische Zwickau ein - sozusagen mit vorausschauendem Blick auf das Stadtjubiläum 2018 „900 Jahre Zwickau“. An verschiedenen Stationen können Junge und jung Gebliebene spielerisch Sagen erforschen, das Stadtwappen beleuchten oder sogar einen Stadtbrand löschen.

Mehr zum Stadtfest unter www.zwickau.de/stadtfest

Dienstag, 25. Juli 2017

Zwei Freikarten für den Film „Baby Driver“ zu gewinnen

BabyDriver

Westsachsen/Zwickau.- Fluchtwagenfahrer Baby hat einen Tinnitus, weswegen er ständig über Kopfhörer Musik hört. Doch dies macht ihn zum besten Mann in seinem Job. Zu dem Beat seiner persönlichen Playlist rast er jedem Verfolger davon, ein Talent, welches Gangsterboss Doc ausnutzt. Bei ihm steht Baby in der Schuld und daher muss er für Doc Aufträge ausführen und zum Beispiel Buddy, dessen schöne Freundin Darling und den fiesen Griff bei ihren Coups kutschieren. Dabei hat sich Baby in Kellnerin Deborah verliebt und will eigentlich aussteigen.
Action, Komödie mit Ansel Elgort, Lily James, Jamie Foxx, Jon Hamm, Kevin Spacey, Eiza González, Jon Bernthal, Sky Ferreira

Hier geht’s zum Trailer

Die Zwickauer Presse-Agentur verlost für diesen Film zwei Freikarten für Donnerstag, 27.07.2017, um 19:50 Uhr. Wer mit einer Person seiner Wahl kostenlos reinkommen will, hat hier die Möglichkeit zu gewinnen. Einfach eine Email mit dem Betreff „Baby Driver“ an kontakt@zpa-online.de senden. Viel Glück!

Schlossführung für jedermann auf dem Oberen Schloss Greiz

oberes_schloss_greiz_stelzentorGreiz.- Das Obere Schloss ist ein weithin bekanntes, architektonisch wertvolles und markantes Kulturdenkmal, das jeden Betrachter in seinen Bann zieht. Als Wahrzeichen vergangener deutscher Geschichte gibt es dem reizvollen Greizer Landschaftsbild im Tal der Weißen Elster ein charakteristisches Gepräge. Als ehemaliges Residenzschloss wartet es mit einer interessanten und wechselvollen Geschichte auf.
Im Rahmen einer öffentlichen Schlossführung über das Gelände des Oberen Schlosses Greiz können alle Interessierten am Samstag, 29. Juli 2017, auf den Spuren der einstmals fürstlichen Bewohner des Oberen Schlosses wandeln und Episoden aus der Vergangenheit und Gegenwart des beeindruckenden Schlosses erfahren. Die Besichtigung des Fürstlichen Marstalls, des Brunnenraumes und des Gefängnisses sind u.a. Inhalt des Rundganges.
Termin: Samstag, 29. Juli 2017, 14.00 Uhr
Preise: Erwachsene 3,50 Euro, Kinder 1,50 Euro
Treffpunkt: Greiz, Oberes Schloss, Torhaus, Schloss-Information
Dauer: ca. 1 ½ Stunden
Für Fragen rund um die öffentliche Führung auf dem Oberen Schloss Greiz stehen die Mitarbeiterinnen der Tourist-Information Greiz unter Tel. 03661 – 689815 zur Verfügung.
Internet: www.greiz.de

Bad Elster lädt zum Star-Orchesterwochenende

MoritzburgFestival5441-byReneGaensBad Elster.- Am Freitag, den 4. August öffnet sich um 19.30 Uhr bereits zum 10ten Mal der Vorhang für das Moritzburg Festival Orchester im König Albert Theater Bad Elster! Das „Elsteraner Ehrenkünstler-Ensemble“ bestehen aus hochtalentierten Musikstudenten der ganzen Welt wird in diesem Jahr unter der Leitung des spanischen Dirigenten Josep Caballé Domenech sowie den Solistinnen Mira Wang (Violine) und Ruth Killius (Viola) bei Werken von Robert Schumann, Wolfgang Amadeus Mozart und Dmitri Schostakowitsch musizieren. Neben Schumanns Ouvertüre, Scherzo und Finale op. 52 erklingt an diesem höchst musikalischen Abend mit Mozarts Sinfonia concertante für Violine und Viola eine zur Entstehungszeit sehr beleibte Mischung aus Suite, Sinfonie und Instrumentalkonzert. Ein weiterer Höhepunkt des Abends ist die von Dmitri Schostakowitsch zum Ende des 2. Weltkriegs komponierte, freundliche, klassizistische Sinfonie Nr. 9 Es-Dur op. 70, die damals für einige Empörung unter den Stalinisten sorgte. Erwartet worden war die monumentale Verehrung Stalins in einer Art Siegessymphonie, doch Schostakowitschs führte in seinem Werk diese Erwartungen als ad absurdum. Die politischen Reaktionen führten zu einer langen Pause im sinfonischen Schaffen Schostakowitschs, der seine nächste Sinfonie erst nach dem Tod Stalins verfasste. Das Moritzburg Festival unter der künstlerischen Leitung des Cellisten Jan Vogler zählt dabei weltweit zu den führenden Festivals für Kammermusik. Dem Anliegen, künstlerischen Nachwuchs zielorientiert zu fördern und ihm einen Einstieg in die Konzertpraxis zu ermöglichen, wurde 2006 durch die Gründung der Moritzburg Festival Akademie Rechnung getragen. Seither werden jedes Jahr im August nach einem strengen Auswahlverfahren ca. 40 hochtalentierte Musikstudenten aus aller Welt nach Moritzburg eingeladen, die das Festival Orchester formieren. Nach einer intensiven Probenphase in Moritzburg gastiert das Orchester dabei seit 2007 traditionell zum Auftakt in Bad Elster und ist dann im Rahmen des Moritzburg Festivals zu erleben.

Quelle und Foto: Chursächsische Verwaltungs GmbH

Länderübergreifender Polizeieinsatz anlässlich MXGP in Loket

Bild2Loket nad Ohří/Zwickau.- Anlässlich des Motocross-WM-Wochenendes 22./23. Juli 2017 in Loket führte die Bezirkspolizeidirektion Karlovy Vary mit Unterstützung von Beamten der Polizeidirektion Zwickau einen Einsatz zur Sicherung dieses Motorsportereignisses durch (allein bis Sonntagmittag 20 000 verkaufte Eintrittskarten). Diese Zusammenarbeit trug nun bereits zum achten Mal Früchte und ist getragen von dem Ansatz, den zahlreichen deutschsprachigen Motorsportfans vertraute Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen. Neben den zahlreichen tschechischen Beamtinnen und Beamten standen auch sechs Beamte des Polizeireviers Plauen im Einsatz. Sie waren als Kradfahrer oder als Fußstreife am Tag bzw. in der Nacht paritätisch mit ihren tschechischen Kolleginnen und Kollegen unterwegs. Ihre Tätigkeiten erstreckten sich dabei von Fußstreifen auf den Park- und Campingplätzen sowie im Stadtgebiet über Verkehrskontrollen und Regelungen des Abreiseverkehrs am 23. Juli bis hin zu kommunikativer Unterstützung bei Anzeigen und Vermisstenfällen. So waren bspw. niederländische Camper in der Nacht zu Sonntag Opfer eines Diebstahls geworden und die sächsischen Beamten halfen bei der Erläuterung der notwendigen polizeilichen Maßnahmen. Gleiches galt bei der Suche nach einem vermissten österreichischen Jungen. Auch konnte einem deutschen Motocross-Fan sein verlorenes Smartphone zurückgegeben werden. Nicht zuletzt halfen die sächsischen Polizisten bei der Leitung der Abreiseverkehrsströme, was mit zu dem spürbar flüssigeren Ablaufen der Zuschauermassen beitrug.
Insgesamt ist dieser bilaterale Polizeieinsatz, gefördert durch die EU, durchweg positiv von den Veranstaltungsteilnehmern aufgenommen worden. Nicht zuletzt dient ein solcher grenzübergreifender Einsatz aber auch der Vertiefung der guten Beziehungen der beiden Polizeien untereinander.

Quelle und Foto: PD Zwickau

Dienstag, 18. Juli 2017

Einbruch in Museum - Polizei bittet um Mithilfe

Horchmuseum-1

Zwickau/Pölbitz.- Unbekannte drangen in der Zeit von Freitag, 17 Uhr bis Montag, 11 Uhr in das August-Horch-Museum auf der Audistraße ein. Die Täter entwendeten aus den in Umbau befindlichen Ausstellungsräumen Werkzeug und einen Projektor. Der Stehlschaden wird auf rund 10.100 Euro beziffert.

Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei in Zwickau, Telefon (0375) 44580.

Quelle: PD Zwickau
Foto: ZPA/Olaf Thalwitzer

Montag, 17. Juli 2017

Zwei Freikarten für den Film „Valerian“ zu gewinnen

ValerianWestsachsen/Zwickau.- Im 28. Jahrhundert sorgen der Spezialagent Valerian und seine neue Partnerin Laureline für Recht und Ordnung in der gesamten Galaxis. Ihr neuester Auftrag, den sie von ihrem raubeinigen Kommandanten bekommen, führt die beiden ungleichen Gesetzeshüter in die gigantische Metropole Alpha, in der unzählige unterschiedliche Spezies aus verschiedensten Teilen des Universums zusammenleben. Mit der Zeit haben sich die Bewohner der Stadt so weit einander angenähert, dass sie all ihr Wissen vereint haben und dies zum Vorteil für alle nutzen.
Action, Science-Fiction mit Dane DeHaan, Cara Delevingne, Clive Owen, Rihanna, Ethan Hawke, John Goodman, Herbie Hancock, Rutger Hauer, Kris Wu, Sam Spruell, Alain Chabat, Mathieu Krassovitz, Elizabeth Debicki

Hier geht’s zum Trailer

Die Zwickauer Presse-Agentur verlost für diesen Film zwei Freikarten für Donnerstag, 20.07.2017, um 19:45 Uhr. Wer mit einer Person seiner Wahl kostenlos reinkommen will, hat hier die Möglichkeit zu gewinnen. Einfach eine Email mit dem Betreff „Valerian“ an kontakt@zpa-online.de senden. Viel Glück!

Quelle und Foto: Filmpalast Astoria

Mittwoch, 12. Juli 2017

Zwei Freikarten für „Spider-Man: Homecoming“ zu gewinnen

SpidermanWestsachsen/Zwickau.- Nach seinem Aufeinandertreffen mit den Avengers ist Peter Parker alias Spider-Man wieder zurück in New York, wo er bei seiner Tante May wohnt. Seitdem er mit und gegen die anderen Helden kämpfte, fragt er sich immer stärker, ob er mit seinen herausragenden Kräften nicht mehr machen sollte, wie nur als freundliche Spinne aus der Nachbarschaft den ein oder anderen Einbruch zu verhindern und Taschendiebe zu stoppen. Doch daneben muss der von seinem Mentor Tony Stark geförderte Jugendliche, der ja noch Schüler ist, auch seinen Alltag meistern.
Action, Science-Fiction mit Tom Holland, Robert Downey Jr., Michael Keaton, Marisa Tomei, Zendaya, Laura Harrier, Tony Revolori, Michael Chernus, Michael Barbieri, Kenneth Choi, Donald Glover, Logan Marshall-Green, Martin Starr, Hannibal Buress, Abraham Attah

Hier geht’s zum Trailer

Die Zwickauer Presse-Agentur verlost für diesen Film zwei Freikarten für Donnerstag 19:45 Uhr. Wer mit einer Person seiner Wahl kostenlos reinkommen will, hat hier die Möglichkeit zu gewinnen. Einfach eine Email mit dem Betreff „Spider-Man“ an kontakt@zpa-online.de senden. Viel Glück!

Quelle und Foto: Filmpalast Astoria

Montag, 10. Juli 2017

Gesundheit weiter gedacht - viele Operationen sind überflüssig

Westsachsen/Zwickau.- In Kooperation mit dem BARMER Teledoktor bieten wir Ihnen ab sofort jeden Monat die Möglichkeit, über ausgewählte Gesundheitsthemen mit Fachexperten ins Gespräch zu kommen. Lesen Sie in den kommenden Monaten Artikel zu folgenden Themen und stellen Sie Ihre Fragen:
· Rückenschmerz - 13. Juni, Expertentelefon: 15. Juni
· Knieschmerz - 11. Juli, Expertentelefon: 13. Juli
· Haut-Operationen, Entfernung Hautkrebs, Hautkrebsfrüherkennung - 15. August, Expertentelefon: 17. August
· Ernährung/Schichtarbeit - 12. September, Expertentelefon: 14.
September
· Ernährung/gesund abnehmen - 17. Oktober, Expertentelefon: 19. Oktober
· Umgang mit Stress/Depression - 14. November, Expertentelefon: 16. November
· Sport und Fitness - 12. Dezember , Expertentelefon: 14. Dezemberimage
11.07.2017 Thema 2 - Knieschmerz
Jeder dritte Patient verzichtet auf Knie-Operation dank der Zweitmeinung eines Experten. Die Knie müssen als tragende und stark beugefähige Gelenke zeitlebens intensiven Belastungen standhalten. Vielen Menschen jedoch haben oder hatten schon einmal Kniebeschwerden. Die Ursachen dafür können vielfältig sein. Gerade bei jüngeren Menschen kommt es beispielsweise beim Sport zu Verletzungen. Das können Risse des vorderen Kreuzbandes mit Begleitverletzungen wie Meniskus- und Knorpelschäden, aber auch kindlichen Knieverletzungen durch Stürze sein. Eine sehr häufige Gelenkerkrankung der höheren Altersgruppen ist die Kniegelenksarthrose (Gonarthrose). Sie zählt zu den "Top Ten" der häufigsten Diagnosen beim Orthopäden. Etwa jeder 20. Erwachsene in Deutschland leidet unter einer Arthrose des Kniegelenks.
Viele Operationen sind überflüssig
Eine Operation am Knie sollte nur nach sorgfältiger Abwägung aller Risiken, Chancen und in Frage kommender Alternativen vorgenommen werden. Laut Expertensicht ist jede zehnte von jährlich 160.000 Knie-Operationen in Deutschland überflüssig. „Bevor man sich zu einem geplanten operativen Eingriff entschließt, ist es immer empfehlenswert sich eine weitere Expertenmeinung einzuholen“, rät Ingeborg Geyer, Geschäftsführerin der BARMER in Zwickau. Vor allem jüngere Patienten sollten vor einer komplizierten Knie-Operation eine Zweitmeinung einholen, um einen übereilten oder fehlerhaften Eingriff zu vermeiden. Bislang hat etwa jeder dritte Patient, der sich eine Zweitmeinung eingeholt hat, auf eine Knie- Operation verzichtet.
Vermittlung an Knie-Spezialisten
„Wir bieten unseren Versicherten beispielsweise mehr Sicherheit durch die Vermittlung einer Zweitmeinung bei einem Spezialisten“, sagt Geyer. Die BARMER hat dafür Verträge mit ausgewählten Spezialisten abgeschlossen. Diese können Betroffene über den Teledoktor der Kasse kontaktieren. Vor einem Eingriff können sich so die Versicherten beraten lassen. Bei Bedarf vermittelt der Teledoktor den Patienten zu einem renommierten Knie-Spezialisten. Der Knie-Experte ermöglicht in der Regel binnen 14 Tagen den Zweitmeinungstermin, sichtet bisherige Befunde und Therapieempfehlungen und berät den Betroffenen über Behandlungsoptionen.
Sportverletzungen vorbeugen - BARMER App: Kniekontrolle
Nach Analysen der Stiftung Sicherheit im Sport ereignen sich jährlich über zwei Millionen Sportverletzungen. BARMER und Stiftung haben sich gemeinsam im Rahmen gesundheitlicher Prävention zum Ziel gesetzt, die Anzahl und Schwere von Unfällen und Verletzungen im Sport zu reduzieren. Gemeinsam haben sie eine App entwickelt, die sich an den Breitensport
richtet. „Diese können alle Sportlerinnen und Sportler nutzen, um das persönliche Verletzungsrisiko zu senken, auch wenn sie nicht bei der BARMER versichert sind“, so Geyer. Herzstück der App sind 38 Trainings- Videos mit sportmedizinisch entwickelten Übungen zur Stärkung des Knies. Zu jedem Video gibt es außerdem eine textliche Anleitung.image
Ankündigung
Expertentelefon zu Knieschmerz: Gemeinsam mit der BARMER bieten wir unseren Leserinnen und Lesern die Möglichkeit, während unserer Telefonaktionen mit Fachleuten zu sprechen. Am kommenden Donnerstag, den 13. Juli erreichen Sie Dr. Anton Sprung unter der Hotline: 089 48059 584 In der Zeit von 17 bis 19 Uhr können Sie alle Fragen zum Thema „Knieschmerz“ stellen.

Mehr zur Informationen zu:
Zweitmeinung vor Knie-OP: www.barmer.de/a000115
Arthrose Kniegelenk: www.barmer.de/s000526
Knie-App Kniekontrolle: www.barmer.de/g100395

Quelle und Fotos: BARMER

Sonntag, 9. Juli 2017

20. Modellbahn-Ausstellung im Koberbachcentrum

ModellbahnclubWerdau.- Es sind nur noch wenige Monate Zeit, dann findet im Koberbachcentrum die 20. Ausstellung des Modellbahnclubs Langenhessen statt. Am 18., 19., 22., 25. und 26. November werden wieder zahlreiche neugierige Besucher erwartet, die fachsimpeln, staunen und die abwechslungsreichen Ausstellungsobjekte und das Ambiente einfach nur genießen.
Bis es soweit ist, haben die Modellbauer aber noch alle Hände voll zu tun. So feilen und werkeln sie seit einiger Zeit an der weiteren Perfektionierung des historischen Werdauer Bahnhofsareals. Konkret soll der Ringlokschuppen bis zur Ausstellung im funktionsfähigen Rohbau gezeigt werden. Und das ist sicher nicht die einzige Neuheit in diesem Jahr. Oberbürgermeister Stefan Czarnecki nutzte bereits vor wenigen Tagen die Chance, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Man darf also gespannt sein!
Foto: Bei einem Besuch des Modellbahnclub Werdau erhält Werdaus Oberbürgermeister Stefan Czarnecki (2.v.l.) einen Blick hinter die Kulissen – und auf den Rohbau des Werdauer Ringlockschuppens. Quelle: Stadtverwaltung Werdau

Freitag, 7. Juli 2017

Zwei Freikarten für den Film „Das Pubertier“ zu gewinnen

Pubertier
Zwickau.- Kinder - warum nur müssen sie so schnell so groß werden und dabei die Pubertät durchlaufen? Dem Journalisten Hannes Wenger steht jedenfalls die wohl schwerste Aufgabe seines Lebens ins Haus: Seine Tochter Carla in Schach zu halten, denn kurz vor ihrem 14. Geburtstag verwandelt sie sich zum rebellischen Pubertier. Fortan hat Hannes alle Hände voll zu tun, sie vor Alkohol, Jungs und anderen Versuchungen zu beschützen, was ihn immer mehr überfordert. Von seiner Frau Sara kann er keine Hilfe erwarten, da sie wieder arbeiten geht.
Komödie aus 2016 mit Jan Josef Liefers, Heike Makatsch, Detlev Buck, Monika Gruber, Justus von Dohnányi, Harriet Herbig-Matten, Luise Kinseher, Waldemar Kobus.

Hier geht's zum Trailer

Die Zwickauer Presse-Agentur verlost für diesen Film zwei Freikarten. Wer mit einer Person seiner Wahl kostenlos reinkommen will, hat hier die Möglichkeit, zu gewinnen. Einfach eine Email mit dem Betreff „Pubertier“ an kontakt@zpa-online.de senden. Viel Glück!

Quelle und Foto: Filmpalast Astoria

Kreuzung am Schwanenteich bleibt auf unbestimmte Zeit gesperrt

Zwickau.- Die Bauarbeiten an der seit Dienstag gesperrten Kreuzung Humboldt-/ Reichenbacher Straße können nicht bis Ferienende abgeschlossen werden. Zum einen sind die Reparaturmaßnahmen sehr umfangreich. Zum anderen sollen zusätzliche Arbeiten erledigt werden, um ein nachträgliches Aufgraben zu vermeiden. Dies ist das Ergebnis einer Beratung im Tiefbauamt, die am heutigen Vormittag stattfand.
An dieser nahmen Vertreter der Wasserwerke Zwickau GmbH, der Zwickauer Energieversorgung GmbH und der Deutschen Telekom teil sowie von der Stadtverwaltung Vertreter aus dem Tiefbau-, dem Ordnungs- und dem Garten- und Friedhofsamt. Bei der Abstimmung der weiteren Vorgehensweise waren sich die Beteiligten einig, dass nicht nur die nach der Wasserhavarie erforderliche Sanierung des Kreuzungsbereiches erfolgt. Ziel ist, dass alle Medienträger ihre alten Leitungen durch neue ersetzen, wozu insbesondere der Austausch der kompletten alten Guss-Trinkwasserleitung gehört. Damit sollen Aufgrabungen und Straßensperrungen zu einem späteren Zeitpunkt vermieden werden.Kreuzung_Zwickau Zugleich wird der desolate Straßenzustand der Humboldtstraße in Richtung Werdauer Straße bis zu den Gleisen (Querung Bahnhofstraße) beseitigt. Auch hier werden eine alte Gas- und Trinkwasserleitung erneuert.
Alle Beteiligten waren sich außerdem einig, dass trotz größter Anstrengungen ein Abschluss der Arbeiten bis zum Ende der Ferien nicht möglich ist. Damit verschieben sich auch weitere Baumaßnahmen, wie beispielsweise die Sanierung der Breithauptstraße, die für Juli geplant war. Die Straße kann in Anbetracht der angespannten Verkehrssituation nicht gesperrt werden.
Die Federführung für den Kreuzungsausbau übernehmen die Wasserwerke, denen – nach intensiven Bemühungen eine Firma zu finden - ein erstes Angebot eines regionalen Straßen- und Tiefbauunternehmens vorliegt. Die Sanierung des Abschnittes in der Humboldtstraße ist ein Projekt des städtischen Tiefbauamtes. Mit den Arbeiten wird bereits in der nächsten Woche begonnen. Die aufgebaute Umleitungsführung bleibt dementsprechend bis zum Abschluss des Ausbaus bestehen. Nach der endgültigen Abstimmung und der Festlegung zum Umfang aller Arbeiten zusammen mit dem Bauunternehmen kann ein Bauablaufplan aufgestellt und der Fertigstellungstermin genannt werden.
Hintergrund: An der Kreuzung Moccabar war in den frühen Morgenstunden des Dienstags eine Hauptwasserleitung geborsten. Die Kreuzung musste daher komplett gesperrt werden. Durch die Havarie wurde der Straßenbelag angehoben, so dass die Sperrung - auch nach der inzwischen erfolgten Reparatur der Wasserleitung - aufrechterhalten werden musste.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Ausbildung junger Lebensretter geht in die nächste Runde

WEBALU 2017-05-07 033Werdau.- Die Sicherheit im und am Wasser ist wichtiger denn je. Deutschlandweit können immer weniger Kinder, Jugendliche und Erwachsene schwimmen. Von umso größerer Bedeutung ist daher die Arbeit der Rettungsschwimmer des Deutschen Roten Kreuzes. Sie sind sowohl in den Bädern vor Ort, wie im WEBALU und dem Strandbad an der Kober, als auch an den Küsten und bei Hochwasserereignissen im Einsatz. Verstärkung wird da immer benötigt.
Eine super Möglichkeit, um das aktuell rund 200-Kameraden starke Team in Werdau zu unterstützen, ist die Teilnahme am nächsten Rettungsschwimmerlehrgang „Bronze“. Dieser findet vom 11. bis 27. August 2017 immer am Wochenende im Strandbad an der Kober statt. Erlernt werden umfangreiche Kenntnisse und Fertigkeiten rund um die Wasserrettung an Küsten und in Bädern, das Verhalten an winterlichen Gewässern, Erste Hilfe und Möglichkeiten der Vermeidung von Notfällen. „Jedes Jahr können wir durch unsere Lehrgänge neue Mitstreiter gewinnen. Das ist super“, freut sich Ausbildungsleiter Robert Gärtner. Er weiß jedoch auch, dass sich die DRK-Wasserwacht aufgrund steigender Herausforderungen breiter aufstellen muss. „Um der Nachfrage gerecht zu werden, bieten wir für neue aber auch erfahrene Mitglieder im Anschluss an die Grundausbildung noch ein dreitägiges Upgrade auf das Abzeichen Silber an“, so der ehrenamtliche Helfer des DRK-Kreisverbandes Zwickauer Land e.V.
Ein Engagement als Rettungsschwimmer bringt übrigens neben viel Lebenserfahrung und dem guten Gefühl, für andere Verantwortung übernehmen und ihnen helfen zu können, noch weitere Vorteile. So ist das Team für viele eine zweite Familie geworden. Und die Aufwandsentschädigung hilft vor allem Schülern und Studenten bei der Erfüllung des ein oder anderen, ganz privaten Wunsches. Informationen zum Lehrgang, der für Interessenten ab 12 Jahre offen steht, gibt es auf www.wasserwacht-kober.de.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Donnerstag, 6. Juli 2017

Chinesische Studenten und Studentinnen in Werdau zu Gast

bsw-Sommer-Camp 2017-07-05 002Werdau.- Der Bildungsstandort Werdau wächst und gedeiht. Egal ob KiTas, allgemeinbildende Schulen, Berufsausbildung oder lebenslanges Lernen – die in Werdau gegebene Vielfalt und Qualität setzt immer wieder Maßstäbe weit über die Stadtgrenzen hinaus. „Zu verdanken ist das dem Engagement und Herzblut vieler Akteure aus unterschiedlichsten Handlungsfeldern, die im Netzwerk optimal zusammenarbeiten“, freut sich Oberbürgermeister Stefan Czarnecki, der Bildung als maßgeblichen Standortfaktor für die Pleißestadt sieht.
In diesen Tagen erlebt die Stadt eine weitere Bereicherung, die in diesem Rahmen ihresgleichen sucht: Am 5. Juli empfing Stefan Czarnecki die Teilnehmer des bsw-Sommer-Campus 2017. Dabei handelt es sich um 12 Studenten aus China, die im Rahmen einer dreiwöchigen Exkursion Informationen über das duale Ausbildungssystem sowie Strukturen und Besonderheiten in Deutschland erhalten. Ausgangspunt für alle Aktivitäten, die sich über den Raum Westsachsen erstrecken, ist Werdau. Und das mit bedacht. Denn im Gegensatz zur rund 200.000 Einwohner zählenden „Kleinstadt“ in der Heimat, genießen die Asiaten das ruhige und gemütliche Leben in Werdau sichtbar.
Der hiesige Bildungsstandort beschreitet damit ein weiteres Mal Neuland. Federführend ist das Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft (bsw) mit seinen internationalen Kontakten. Finanziert wird das Projekt, das auch den Bildungstourismus und die damit verbundenen Arbeitsplätze weiter stärkt, über Stipendien bzw. die Studenten selbst.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Werdauer Marktplatz erhält kostenfreies WLAN

WLAN Markt Werdau 2017-07-06Werdau.- Ein lang gehegter Wunsch vieler Werdauer geht in diesen Tagen in Erfüllung. Ab 13. Juli wird es in der Werdauer Innenstadt, zunächst im Bereich des Werdauer Marktes, kostenloses WLAN geben. Möglich macht das ein schlagkräftiges Werdauer Telekommunikationsunternehmen: Die OstTelCom GmbH. In Kooperation mit der Stadtverwaltung Werdau und dem Fischmarkt Scheibner gelingt es dem Team um Inhaber und Geschäftsführer Joachim Martin, ab sofort Besucher und Gäste des Marktplatzes mit einem 100 Mbit-Netz im Herzen der Stadt zu versorgen. „Damit setzen wir eine Idee um, die bereits einige Zeit in unseren Köpfen und Herzen schlummert“, freut sich Werdaus Oberbürgermeister Stefan Czarnecki. Vom Netz, das von einer Anlage unmittelbar am Markt aus gesendet wird, profitieren Cafés, Händler und Kunden gleichermaßen, erhöht es doch ein weiteres Mal die Aufenthalts- und Servicequalität der Pleißestadt. Unternehmer Matthias Scheibner hat dafür sein Objekt, Sitz des beliebten Fischmarktes, als neue Heimat für den Hotspot zur Verfügung gestellt. Somit ist täglich von 8 – 20 Uhr eine optimale Internetanbindung gewährleistet.
Der Kabelnetzbetreiber OstTelCom GmbH aus dem Werdauer Ortsteil Steinpleis versorgt seit 1991 ca. 10.000 Haushalte in Werdau und den Ortsteilen Steinpleis und Leubnitz mit Kabelfernsehen, Internet- und Telefondienstleistungen. Die Gemeinde Fraureuth und der Ortsteil Ruppertsgrün zählen größtenteils ebenfalls zum Kabelnetzgebiet. Die Standard-Übertragungsrate liegt dank eigenem Glasfasernetz aktuell bei 100 Mbit/s. „Das alles ist möglich, weil unser Unternehmen von Anfang an in erstklassige Technologie und Glasfasertechnik im gesamten Versorgungsgebiet investiert hat“, erklärt Joachim Martin sichtlich stolz.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Mittwoch, 5. Juli 2017

Zwickauer Stadtchronik - dreibändiges Werk erscheint im November

ChronikZwickau_RedaktionskollegiumZwickau.- Die Arbeiten an der neuen Zwickauer Stadtchronik liegen im Zeitplan. Anfang November erscheint das dreibändige Werk, das aus Anlass des Jubiläums „900 Jahre Zwickau“ herausgegeben wird. Seit der Vorstellung auf der Leipziger Buchmesse im März sind bereits über 300 Vorbestellungen beim Sandstein Verlag eingegangen.
Herausgeber der insgesamt rund 1.000 Seiten umfassenden Publikation ist die Stadt Zwickau. Verantwortlich für die konzeptionelle und redaktionelle Umsetzung zeichnet ein Redaktionskollegium aus Mitarbeitern mehrerer kultureller Einrichtungen unter Leitung von Kulturamtsleiter Dr. Michael Löffler. Für die Aufsätze und die Erarbeitung der Chronologie konnten namhafte Historiker und Hobbyforscher gewonnen werden. Foto oben von links: Dr. Lutz Mahnke (Leiter Ratsschulbibliothek), Dr. Angelika Winter, Daniel Jakob (Priesterhäuser), Dr. Michael Löffler (Leiter Kulturamt), Benny Dressel (Stadtarchiv)
Die in Band I und II enthaltenen Aufsätze beschäftigen sich mit den verschiedensten stadtgeschichtlichen Ereignissen, Prozessen und Themen unter Berücksichtigung des aktuellen Forschungsstandes. Der Bogen spannt sich von den Ergebnissen der archäologischen Untersuchungen der letzten Jahre und der Auswertung schriftlicher Quellen zur Entstehung und Frühgeschichte Zwickaus, über die Stadtentwicklung im 13. bis 15. Jahrhundert. Ebenso wird die Rolle beim Eintritt in die frühe Neuzeit als wichtige Kommune im wettinischen Herrschaftsbereich mit engen Kontakten zum Schneeberger Silberbergbau und während der Umsetzung der Reformation im 16. Jahrhundert beleuchtet. Das 17. Jahrhundert war für die Stadt an der Mulde von militärischen Belagerungen, Zerstörungen und menschlichem Leid während des Dreißigjährigen Krieges und durch Seuchen wie die Pest geprägt. Das 18. Jahrhundert war wesentlich durch die Regierungszeit August des Starken, der auf seinen Reisen auch Zwickau besuchte, und die Auswirkungen des Siebenjährigen Krieges (1756-1763) auf die Kommune bestimmt.ChronikZwickau_Korrekturexemplar2
Mehrere Aufsätze befassen sich mit der Entwicklung der Stadt im 19. und 20. Jahrhundert. Ausgangspunkt der modernen Stadtgeschichte war die Industrialisierung, die in Zwickau in den 1830er Jahren einsetzte, als sich größere Steinkohlengesellschaften bildeten und in der Textilherstellung und anderen Wirtschaftszweigen die industrielle Produktion Einzug hielt. Mit dem Komponisten Robert Schumann, dem liberalen Politiker und Publizisten Karl Ernst Richter und dem Maler Max Pechstein brachte Zwickau bedeutende Persönlichkeiten hervor, die die Zeit prägten. Ihnen und anderen in Zwickau lebenden und wirkenden Gelehrten, Künstlern, Wissenschaftlern, Technikern und Ingenieure sind zahlreiche biografische Beiträge gewidmet. Über Jahrhunderte bestimmte der Bergbau, insbesondere der Steinkohlenbergbau, das Leben der Zwickauer. Deshalb ist ihm ein separates Kapitel gewidmet.
Die weltgeschichtlichen Ereignisse des 20. Jahrhunderts gingen auch an der Automobil- und Robert-Schumann-Stadt nicht spurlos vorüber. Die Aufsätze zu jenen Jahren beschäftigen sich mit den Auswirkungen der beiden Weltkriege, aber auch mit der Stadtentwicklung zu Zeiten der DDR und dem demokratischen Wandel ab 1989/90 sowie der Stadtentwicklung im 21. Jahrhundert.
Im Band drei wird in Ereignissen, Fakten und Zahlen die Stadtgeschichte chronologisch aufgearbeitet, illustriert mit einer Vielzahl zum Teil auch noch nicht veröffentlichter Abbildungen und Statistiken.
Die ersten beiden Bände liegen inzwischen inhaltlich vollumfänglich vor und sind durch die Redaktion lektoriert. Die Arbeit am dritten Band ist in die Schlussphase getreten. Vor dem Erscheinungstermin am 1. November wird es eine ausführliche Präsentation geben, deren Termin rechtzeitig über die Medien bekannt gemacht wird.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Dienstag, 4. Juli 2017

Elisabeth Förster aus Zwickau feiert 100-jährigen Geburtstag

Dortmunder1Zwickau.- Elisabeth Förster wohnt seit rund drei Jahren im Seniorenpflegeheim „Haus Planitz“. Heute feiert sie ihren 100. Geburtstag. Zur Feier des Tages gab’s zum Frühstück schon leckeren Kuchen und ein Kaffeetrinken mit ihren Mitbewohnern in der Cafeteria. Ihre beiden Betreuerinnen, Ines Faak, rechts, und Praktikantin Anne sorgten sich heute ganz besonders um die Jubilarin.
Elisabeth Förster lebte bis zu ihrem 97. Lebensjahr selbstständig in ihrer eigenen Wohnung. Jetzt ist sie froh darüber, hier zu sein. Mit den anderen Heimbewohnern kommt sie gut aus und die Pflegekräfte seien auch sehr nett zu ihr, sagt sie. Nur manchmal wünscht sie sich schon, wieder etwas mobiler zu sein. „Aber in meinem Alter muss man da leider ein paar Abstiche machen“, meint sie verschmitzt.

Quelle und Foto: ZPA/Olaf Thalwitzer