Freitag, 16. Februar 2018

Das Tiefbauamt informiert: Parkplatz an der Spiegelstraße ist freigegeben

Parkfläche Spiegelstraße 1Zwickau.- Nach erfolgter Abnahme der Bauleistungen zur Herstellung des Parkplatzes an der Spiegelstraße, Ecke Robert-Blum-Straße Ende vergangener Woche konnte dieser am Montag für den Verkehr freigegeben werden.
Auf der ca. 2100 Quadratmeter großen Fläche stehen nun 67 Parklätze sowie 2 Behindertenstellplätze zur Verfügung. Hierfür wurden 820 Quadratmeter Asphalt und 780 Quadratmeter Betonsteinpflaster verbaut. Erneuert wurden ebenso die Beleuchtungsanlagen, sowohl auf dem Parkplatz als auch auf den angrenzenden Gehwegen, und 19 Bäume gepflanzt. Kleinere Restarbeiten erfolgen, sobald es die Temperaturen zulassen. Die geplanten Gesamtkosten von 325.000 Euro wurden eingehalten.
Der Parkplatz steht zunächst unbeschränkt zur Verfügung. Eine mögliche Bewirtschaftung als Kurzzeitparkplatz ohne oder mit Gebührenpflicht wird im Rahmen der Erstellung des Parkraumkonzeptes geprüft. Im Rahmen der Sanierungsarbeiten entsteht „nebenan“ auch ein öffentlicher Spielplatz. Die meisten Arbeiten auf dem Spielplatz sind bereits erfolgt. Noch nicht umgesetzt werden konnte bisher das Aufbringen des Kunststoffbelages als Fallschutz. Die zukünftigen jungen Nutzer müssen sich also noch bis zum Frühjahr gedulden, denn dafür bedarf es Temperaturen von mindestens 10 Grad (durchgängig). Dann erfolgen auch die vorgesehenen Neuanpflanzungen der Solitär- und Gruppengehölze. Die Freigabe wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Ungewöhnliches Projekt: Was macht ein Auto im Gemeindezentrum?

Werdau.- Drei abwechslungsreiche Tage waren es, die die 26 Kinder zwischen 6 und 13 Jahren im Rahmen der ökumenischen Kinderbibeltage in Werdau erlebten. Begleitet von sechs ehrenamtlichen Helfern erkundeten die jungen Christen vom 14.-16. Februar „Esel Jo’s tierische Geheimnisse“ und lernten so viel über Frieden, Toleranz und Glauben.
Dreh- und Angelpunkt für die Tage war das Gemeindezentrum Marienkirche in dem, zur Verwunderung vieler, auch ein altes Auto geparkt war. Im Rahmen der Bibeltage wurde es immer wieder zum Mittelpunkt von Geschichten und Begegnungen. Diese konnten die Kinder wiederum direkt auf dem Auto künstlerisch zum Ausdruck bringen, was ihnen sichtlich gut gelang und gefiel. Begleitet wurde das Projekt unter anderem von Exkursionen, beispielsweise ins Tiergehege Crimmitschau.
Das Auto selbst, ein alter Ford, geht nun wieder zurück zum Abschleppdienst Uwe Brombeis nach Fraureuth. „Gern kann es natürlich gegen eine Spende auch weiter genutzt werden. Es ist jedoch schon länger nicht mehr fahrbereit“, schmunzelt Thomas Küchler, einer der Organisatoren.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Donnerstag, 15. Februar 2018

Tschechisches Restaurant eröffnet in der Werdauer Innenstadt

Werdau.- Prag ist für viele Sachsen eines der beliebtesten Ausflugsziele für Kurzurlaube. Seit Mitte Februar kann man die leckere, traditionelle Küche unseres tschechischen Nachbarlandes aber auch in Werdau genießen, um genau zu sein im Restaurant „Prague“ auf der Weberstraße 29.
Hier haben sich Magda Bartosova und Michal Jezek einen Traum erfüllt und mitten in der Innenstadt ein Kleinod im ehemaligen Thüringer Hof geschaffen. Angeboten wird eine gelungene Kombination aus originellen Rezepten der tschechischen Küche und modernerer Gastronomie.
„Wir schätzen ehrliche Arbeit und Hausmannskost, ohne künstliche Aromen. Wir spezialisieren uns auch auf Gerichte tschechischen und slawischen Ursprungs, die natürlich mit frischen und hochwertigen Rohstoffen und Zutaten zubereitet werden“, erklärt der erfahrene Gastronom und Inhaber Michal Jezek. Er ist besonders stolz darauf, dass er selbst nahezu alle Waren direkt aus Tschechien kauft. „Abgesehen vom frischen, lokalen Gemüse stammen fast alle Zutaten, alkoholfreien Getränke und Spirituosen aus meinem Heimatland.“ Seine Lebensgefährtin, Magda Bartosova, war zuvor Küchenleiterin in Prag. Bereits vor einigen Jahren haben beide ihr neues Zuhause in Werdau gefunden und begonnen, ihren Traum zu leben.
Vom breiten und vielfältigen Angebot konnte sich auch Werdaus Oberbürgermeister Stefan Czarnecki beim Besuch im Rahmen der Eröffnung überzeugen. Besonders beachtlich ist dabei, dass das kleine Familienrestaurant eine riesige Bandbreite von Spezialitäten vom Frühstück über die Mittagskarte bis hin zum Abendessen umfasst. „Das Restaurant Prague erweitert nicht nur die Vielfalt der kulinarischen Adressen in unserer Stadt, sondern schafft sich durch seine Herangehensweise von Anfang an auch ein Alleinstellungsmerkmal“, so das Stadtoberhaupt.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Dienstag, 13. Februar 2018

Pop-Dance-Show und eine Woche voller SAMStage in Bad Elster

Bad Elster.- Am Mittwoch, den 21. Februar präsentiert das Puppentheater Zwickau um 9.30 Uhr in der Regie von Dorothee Metz »Eine Woche voller SAMStage« im König Albert Theater Bad Elster. Die Geschichte des witzigen, vorlauten, kindlichen Wesens mit den roten Haaren, Rüsselnase und blauen Punkten im Gesicht wird als liebevolles und turbulentes Puppentheater-Stück für Kinder ab 6 Jahren das junge und alte Publikum begeistern. Das Sams ist ein quirliges, respektloses, aber sehr liebenswertes Wesen. Eines Tages wählt es sich den ängstlichen, biederen Herrn Taschenbier zum Papa und krempelt sein Leben völlig um. Ständig sorgt es für Aufregung und bringt Herrn Taschenbier in immer neue Verlegenheiten: Bei der strengen Vermieterin, im Kaufhaus, im Büro. Das Sams kann aber auch Wünsche erfüllen und vor allem Mut machen. Eine zärtliche, lustige Freundschaft entsteht zwischen den beiden. Ein Mordsspaß für Kinder, aber viel Vergnügen auch für die Älteren. Ein Aufruf vielleicht sogar an die Erwachsenen, sich nicht immer gar so ernst und wichtig zu nehmen.Don't Stop the Music©NewStarManagement
Am Freitag, den 23. Februar öffnet sich um 19.30 Uhr im König Albert Theater der Vorhang für die große internationale Pop-Dance-Show „Don‘t Stop the Music“. Die Newstar Dance Company präsentiert in einer Choreografie des Kubaners Maricel Godoy ein einzigartiges Dance-Entertainment, welches verschiedenste Epochen der Tanzkunst in magischen Momente wieder aufleben lässt. Diese einzigartige, moderne Showsensation vereint alles, was eine Popshow ausmacht: Talentierte Tänzer, atemberaubende Choreographien und die größten Hits aller Zeiten! Dabei entstehen magische Momente bei Welthits von Elvis Presley, den Beatles, den Bee Gees, Madonna oder Michael Jackson bis hin zu heutigen Hits internationaler Popstars wie Usher, Rihanna und Lady Gaga - Bad Elster öffnet den Vorhang für eine große Pop-Dance-Show als Reise durch lebendige Tanzgeschichte. Ein Hit jagt dabei den anderen und kein Fuß wird still stehen: Don’t Stop The Music.
Tickets & Infos: Touristinformation Bad Elster | 037437 /53 900 | www.badelster.de

Quelle und Foto: Chursächsische Verwaltungs GmbH

Mittwoch, 7. Februar 2018

Klaviermusik zu vier Händen in der Reihe „Schumann Plus“

Zwickau.- Gleich zwei Flügel erklingen am Sonntag, dem 25. Februar 2018, um 17 Uhr, im Robert-Schumann-Haus Zwickau am Hauptmarkt 5. Aus der Schweiz reist das Klavierduo Adrienne Soós und Ivo Haag an und präsentiert im Rahmen der Schumann-Plus-Konzerte Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Clara und Robert Schumann, Felix Mendelssohn Bartholdy und Johannes Brahms.
Eine Rarität ist dabei der von Clara Schumann 1879 komponierte Marsch Es-Dur für Klavier zu vier Händen, dessen Originalhandschrift zu den Schätzen des Robert-Schumann-Hauses gehört. Es ist ihre letzte Komposition, zudem ihre einzige Komposition seit dem Tode Robert Schumanns 1856. Aus Anlass der goldenen Hochzeit des befreundeten Dresdner Künstlerehepaars Pauline und Julius Hübner verarbeitet sie in der Komposition verschiedene Melodien aus Werken Robert Schumanns.
Unter dem Titel Kinderball op. 130 veröffentlichte Robert Schumann 1853 sechs Tanzstücke für Klavier zu vier Händen. Die „fröhlichen, mit guter Lust geschriebenen Stücke“, so Robert Schumann an seinen Verleger Breitkopf und Härtel, enthalten damals beliebte Tänze wie die Polonaise, einen Walzer oder auch eine Ringelreihe.2018_02_25_Schumann Plus II_Foto Irène Zandel
Wahrscheinlich in die frühen 1780er Jahre fällt die Komposition des Larghetto und Allegro Es-Dur für zwei Klaviere von Wolfgang Amadeus Mozart, die er, zusammen mit der Sonate für zwei Klaviere KV 448, für sich und seine begabteste Schülerin, Josepha von Auernhammer, komponiert hatte.
Nur zwei Originalkompositionen für Klavier zu vier Händen hat Felix Mendelssohn Bartholdy geschrieben, das zweite, das Duett A-Dur op. 92 aus dem Jahr 1841, steht in Zwickau auf dem Programm. Den Abschluss des Konzertes bildet die Symphonie Nr. 3 F-Dur op. 90 von Johannes Brahms, der das Werk selbst in einer Fassung für zwei Klaviere bearbeitete. Clara Schumann war begeistert von dem Werk und nannte es eine „Waldidylle“.
Seit einem Vierteljahrhundert steht das ungarisch-schweizerische Klavierduo Adrienne Soós und Ivo Haag für das Ausloten der gesamten Breite des Repertoires für Klavierduo. Neben Projekten wie der Gesamtaufführung des vierhändigen Klavierwerks von Franz Schubert oder Claude Debussy und Maurice Ravel gräbt das Klavierduo auch nach verborgenen Raritäten des 19. und 20. Jahrhunderts.
Ihre Konzerttätigkeit führt sie ans Lucerne Festival, die Haydn-Tage Eisenstadt, die Schubertiade Hohenems, den Carinthischen Sommer (2013 und 2015), die Musiktage Mondsee unter der künstlerischen Leitung von Schumann-Preisträger András Schiff, das Theater Casino Zug, das Festival Klavierissimo in Wetzikon, die Sommets Musicaux in Gstaad, die Société de Musique in La Chaux-de-Fonds, die Reihe Kammermusik Bern, die Ittinger Sonntagskonzerte, die Tonhalle-Gesellschaft Zürich und viele mehr.
Die Filarmonica Toscanini Parma, das Berner Symphonieorchester, das Luzerner Sinfonieorchester, das Orchester Musikkollegium Winterthur, das Sinfonieorchester St. Gallen, das Zürcher Kammerorchester, die Camerata Bern, die Camerata Zürich und viele andere laden sie als Solisten ein, wo sie mit Dirigenten wie Mario Venzago, Jac van Steen, Peter Hirsch und vielen anderen zusammenarbeiten.
Eintrittskarten zu 10 Euro (ermäßigt 7,50 Euro) sind an der Museumskasse, Restkarten an der Abendkasse erhältlich. Vorbestellte und nicht abgeholte Karten werden eine halbe Stunde vor Konzertbeginn in den freien Verkauf gegeben.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Werdauer Gärtnerei mit Blumen und Kräutern gut aufgestellt

Werdau.- Rund 10.000 Primeln schlummerten noch vor wenigen Wochen in den Gewächshäusern der Firma Dietz-Wegenast auf der Werdauer Brüderstraße. Jetzt, wo sich der Winter in Mitteldeutschland noch einmal zurück meldet, haben viele der Frühlingsboten bereits ein neues Zuhause gefunden. Dennoch bietet sich den Kunden und Besuchern von Heike Dietz-Wegenast und ihrem Team ein traumhafter Anblick: Ein farbenfrohes Meer aus Blüten steht bereit für den Verkauf.
Unterdessen läuft die ständige Kräutervermarktung. Regionale Groß- und Supermärkte setzen seit Jahren auf die Frische und Qualität aus Werdau. „Sobald der Frost sich zurückzieht, steigt die Nachfrage deutlich an. Aber auch jetzt sorgen insbesondere unsere Blumen für Vorfreude auf den nahenden Frühling“, berichtet die Inhaberin, die sich schon jetzt auf den 5. Mai freut. „Für unsere Privatkunden ist der Werdauer Garten- und Pflanzenmarkt an diesem Tag immer der Startschuss in die neue Saison!“

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Dienstag, 6. Februar 2018

Zehn Jahre P3N AG: Wo Banken und Sparkassen gut beraten sind

Werdau.- Seit Mitte 2017 ist sie in Werdau ansässig – die P3N AG, die Anfang 2008 von Frank Hummel und Thomas Birnstein in Zwickau gegründet wurde. Heute zählt das Team um die beiden Vorstände eine Niederlassung in Würzburg, 16 Mitarbeiter, ist deutschlandweit aktiv und verfügt über ein engmaschiges Netzwerk an Kooperationspartnern.
Inhaltlicher Kern von P3N sind vor allem Beratungs- und Dienstleistungen für Banken, Sparkassen, Kommunen und öffentliche Auftraggeber unterschiedlichster Art, zum Beispiel wenn es um Barzahlungsverkehr, Organisationsentwick-lung oder Immobilienmanagement geht. Nach Werdau kam das Unternehmen aufgrund seines Wachstumskurses, der am alten Standort nicht mehr möglich war.
„Wir haben nach Flächen gesucht, an denen sich unsere Arbeitsbedingungen verbessern, wir wieder Luft zum Atmen haben. Genau das haben wir hier in Werdau, auch dank der Unterstützung von unserem Vermieter Mario Barnath, gefunden“, erklärt Frank Hummel.
Davon und von den vielfältigen Dienstleistungen von P3N machte sich auch Oberbürgermeister Stefan Czarnecki ein Bild. Er besuchte 2017 das Unternehmen in seinen neuen Räumen. Und auch vor wenigen Wochen, als die AG ihr 10-jähriges Jubiläum feierte, gehörte er zu den Ehrengästen. „Wir freuen uns sehr, die P3N AG und ihr Knowhow hier am Standort zu haben“, so das Stadtoberhaupt.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

TIPP der Woche: Valentinstag im König Albert Theater Bad Elster

Semperoper Dresden_Junges Ensemble_©Toni KretschmerBad Elster.- Am Mittwoch, den 14. Februar gastiert das Junge Ensemble der Semperoper Dresden um 19.30 Uhr mit einem vielstimmigen Liederabend zum Valentinstag im König Albert Theater Bad Elster. Die Ensemblemitglieder Michal Doron, Grace Durham, Tania Lorenzo, Chao Deng und Alexandros Stavrakakis werden in Begleitung von Noori Cho am Klavier und unter der Leitung von Thomas Cadenbach einen liebevollen musikalischen Abend zelebrieren und die Zuhörer mit »Liebesmelodien« berauschen. Auf den großen Bühnen der Welt zu singen – für viele aufstrebende Sängerinnen und Sänger ein Traum! Zum Valentinstag präsentieren nun ausgewählte internationale Sängerinnen und Sänger des Jungen Ensembles der Sächsischen Staatsoper Dresden als Stars von morgen im König Albert Theater unsterbliche Opernklassiker, bei denen es sich um das größte Thema aller Zeiten dreht: die Liebe! Neben den berühmten Verdi-Arien »Caro Nome« (Rigoletto) und »Ella giammai m’amò« (Don Carlos) sowie dem Operettenhit »Dunkelrote Rosen bring‘ ich schöne Frau« werden vor allem wunderschöne Duette wie »Là ci darem la mano« aus Mozarts »Don Giovanni« oder »Belle nuit, ô nuit d'amour« aus »Hoffmanns Erzählungen« für einen Abend im Klang voller Liebesmelodien sorgen.
Am Sonnabend, den 17. Februar gastiert um 19.30 Uhr mit ONAIR eines der derzeit besten Vocal-Art-Popensembles im historischen Ambiente des König Albert Theaters Bad Elster. Das funkelnde Live-Programm „Illuminate“ stellt dabei das Spektrum des Lichts in den Mittelpunkt: Das Schimmern und Funkeln, die Schatten, die Dunkelheit und das flüchtige Leuchten des Augenblicks… Diese vielfach preisgekrönte Berliner Vokal-Band hat bereits alle wichtigen Preise der Vokalszene gewonnen und sich in die internationale Top-Liga gesungen. Damit zählen sie zu den besten Vocal-Pop-Bands weltweit. Bad Elster geht ONAIR! Ihr klangvolles Winterprogramm dreht sich dabei ganz um leuchtende Stimmen in der dunklen Jahreszeit: Herausragende Eigenkompositionen verbinden sich mit atemberaubenden Vokal-Arrangements weltbekannter Songs u.a. von Led Zeppelin, Queen oder Rammstein. Dazu eröffnen die gefühlvollen Vokal-Bearbeitungen deutschsprachiger Songs von Herbert Grönemeyer oder Xavier Naidoos neue, berührende Klangwelten. In dieser Bühnenshow funkeln die Töne und vibrieren die Beats. Und zwischen Schatten und Dunkelheit glänzt das kostbare, flüchtige Leuchten des Augenblicks … Bad Elster leuchtet.Onair_Illuminate_©Michael Petersohn
Am Sonntag, den 18. Februar öffnet sich um 15.00 Uhr wieder der Vorhang für die »Große Johann-Strauß-Gala« im König Albert Theater Bad Elster. Die Produktion mit dem Chursächsischen Hofballverein und dem Chursächsischen Salonorchester präsentiert dabei im prachtvollen Ambiente des König Albert Theaters wieder ein unterhaltsames musikalisch-tänzerisches Potpourri im Glanze der großen Melodien von Johann Strauß. Auf dem Programm dieser musikalischen Reise im König Albert Theater stehen wieder zahlreiche Weltklassiker der Strauß-Dynastie: Neben dem berühmten Wiener »Donauwalzer« und einem Besuch »Im Krapfenwaldl« zeigen kontinentale Ausflüge mit dem »Egyptischen« und dem »Persischen Marsch«, der schwungvolle »Cachucha-Galopp«, eine lustige Fahrt im »Vergnügungszug« oder der weltberühmte »Radetzky Marsch« die große Vielfalt der Kompositionskunst in der Strauß-Familie. Die dazu hinreißend inszenierten Choreographien des Chursächsischen Hofballvereins geben dieser Gala in Bad Elster dabei eine besonders reizende Note, welche beim spritzigen »Can Can« oder dem feurigen »Säbeltanz« ihren Höhepunkt erreicht. Abgerundet wird das bunte Programm durch unterhaltende Orchesterwerke des Chursächsischen Salonorchesters. Ein Konzert für alle Freunde der leichten Muse.

Quelle und Fotos: Chursächsische Verwaltungs GmbH

Gesundheitstipp der BARMER

Mittwoch, 31. Januar 2018

Neueröffnung: Villa Bella Vita lockt mit Italienischem Flair

Villa_nachtsZwickau.- Fünf Jahre intensive Aufbauarbeit haben sich gelohnt. Tom Anders ist stolz auf seine neu entstandene „Villa Bella Vita“, die er nun als Event-Location für die verschiedensten Anlässe zur Verfügung stellt. Als Magier tritt Tom Anders natürlich gern selbst in Erscheinung und überrascht seine Gäste nicht nur mit seiner Zauberkunst. Auch Das Kochen beherrscht der 53-Jährige aus dem Effeff. In seiner Show-Küche „Bella Cucina“ zaubert er die leckersten Speisen nach original italienischen Rezepten.
„Eine Veranstaltung in der ,Villa Bella Vita’ ist wie ein künstlerisches Gesamtkunstwerk“, sagt Tom Anders. „Hier bekommt man nicht nur ein atemberaubendes Ambiente und kulinarische Köstlichkeiten, sondern auch ein faszinierendes Entertainment geboten. Nicht zuletzt bringen amüsante Anekdoten über die Geschichte der Villa das Publikum zum schmunzeln.“
Villa_KochAls gelernter Elektriker hat der Italien-Liebhaber seine Küche mit viel Liebe zum Detail und modernster Technik im toskanischen Stil eingerichtet. Im Gala-Saal lebt die Zeit des Spät-Barocks, dem Rokoko wieder auf. Hier wird den Gästen das Menü serviert. Üppige Formen, große florale Muster, ausdruckstarke Farben im königlichen Rot und Gold entführen in eine Traumwelt. Hier dinniert man mit  besonderem Porzellan und veredeltem Besteck. Tom Anders nennt das zurecht „Tischkultur vom Feinsten“. Villa_TafelDer Saal ist außerdem mit einer praxiserprobten Beleuchtungs- und Beschallungsanlage ausgestattet.
Die Geschichte des Hauses ist wechselvoll. Nach dem Zweiten Weltkrieg diente es zunächst als Altersheim unter dem Namen „Feierabendheim des Friedens“ und von 1969 bis 1990 als Tagespflege für behinderte Kinder. Nach der Wende quartierte die Stadtverwaltung zunächst Spätaussiedler aus Russland und später Asylbewerber ein. 1992 erfolgten einige Umbauarbeiten durch ABM-Kräfte, wonach das Gebäude einige Zeit als Vereinsheim durch das „Blaue Kreuz“ genutzt wurde. Nach mehreren Jahren des Leerstands erwarb nun der Zauberkünstler 2012 das Haus von der Stadt.
Heute können in der Villa bis zu 40 Leute feiern. Sie eignet sich auch für Schulungen, Theateraufführungen und Fotoshootings.

Mehr dazu unter www.villa-bella-vita.de