Donnerstag, 29. März 2018

Drogenrazzia: Kriminelles Sextett vorläufig festgenommen

Westsachsen/Werdau/Zwickau.- Den Ermittlern des Polizeireviers Werdau und des Zwickauer Rauschgiftkommissariats ist am Montag und Dienstag ein erfolgreicher Schlag gegen sechs Männer im Alter von 28 bis 43 Jahren aus dem Bereich der Drogenszene gelungen. Bei sieben Wohnungsdurchsuchungen in Crimmitschau, Glauchau, Leipzig und Aue konnten die 18 im Einsatz befindlichen Beamten insgesamt etwa 4,5 Kilogramm Marihuana, 190 Gramm Haschisch, gut fünf Dutzend Ecstasytabletten und knapp 30.000 Euro Bargeld sicherstellen. Auf der Suche nach den Rauschgiftverstecken in den Räumlichkeiten war dabei ein Drogenspürhund der Zwickauer Diensthundestaffel sehr erfolgreich im Einsatz.
Seit Ende November 2017 war das Sextett in den Fokus der Ermittler geraten, die am Montag und Dienstag dann die gerichtlichen Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckten. Vier der sechs Männer wurden vorläufig festgenommen und zwei davon dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erlies gegen die beiden 28- und 31-Jährigen Haftbefehl, setzte diesen bei dem 28-Jährigen aber gegen Auflagen außer Vollzug. Auch die beiden anderen vorläufig Festgenommenen konnten nach den erfolgten strafprozessualen Maßnahmen die Polizeidienststelle wieder verlassen.
Insgesamt sehen sich die sechs Deutschen mit Vorwürfen der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz wie bspw. Handel mit nicht geringen Mengen und illegale Einfuhr von Betäubungsmitteln konfrontiert, die bei einer möglichen Verurteilung mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bedroht sind.

Quelle und Foto: PD Zwickau

Dienstag, 27. März 2018

König Albert Theater bringt Liederpoesie und Grusel-Märchen

UllaMeinecke BandBad Elster.- Am Sonnabend, den 7. April um 19.0 Uhr präsentiert die berühmte Liedermacherin und Texterin Ulla Meinecke mit Band ein poetisches Konzert im König Albert Theater Bad Elster. Sie ist seit über 30 Jahren eine unumstößliche Größe in der deutschen Musikwelt. Ihre poetische Sprache, ihre nachdenklich-ironische Sicht auf die alltäglichen Dinge begründen ihren Ruf, dass Konzerte mit Ulla Meinecke etwas ganz Besonderes sind. Sie singt nicht nur ihre wunderbaren aktuellen und auch zeitlosen Lieder, sondern auch mit Lust die Klassiker aus ihrem Repertoire. Songs wie »Die Tänzerin«, »Der Stolz italienischer Frauen«, »Feuer unterm Eis«, »Ey Kleine«, »Schlendern ist Luxus« oder »Was ich an dir mag« sind bis heute in vielen Herzen eingebrannt. In ihrem neuen Bühnenprogramm überzeugt sie mit einer gänzlich neuen Dramaturgie und wie immer mit einem brillanten Bühnenentertainment. Authentisch, unterhaltsam, gut. Ulla Meinecke eben!
Von Einem, der auszog, das Gruseln zu Lernen_3©Hagen KönigFamilientipp
Am Sonntag, den 8. April öffnet sich im König Albert Theater Bad Elster um 15.00 Uhr der Vorhang für das Märchen „Von einem der auszog, das Gruseln zu lernen“. Die Landesbühnen Sachsen bringen diesen Märchenklassiker der Gebrüder Grimm in einer gruslig-spaßigen Inszenierung von Manuel Schöbel für mutige Kinder ab 6 Jahren auf die Bühne Bad Elsters. Karl, dem jüngeren Sohn des Korbmachers, will einfach nichts gelingen und niemand kann etwas mit ihm anfangen. Weil er sich vor nichts fürchtet, sehnt er sich danach, sich einmal richtig zu gruseln. Also versucht er es um Mitternacht auf dem unheimlichen Kirchturm, bei den Gehenkten auf dem Ziegenberg und schließlich in einem verwunschenen Schloss. Schafft er es, die Gespenster zu besiegen, wird er das halbe Königreich und die Prinzessin zum Lohn bekommen. Doch das Gruseln will sich nicht einstellen…
„Klavier trifft Klarinette“: In einer neuen Konzertreihe der Chursächsischen Philharmonie um den Pianisten Radim Vojír aus dem böhmischen Cheb musiziert dieser gemeinsam mit befreundeten Musikern der europäischen Bäderregion auf verschiedenen Instrumenten. Nach der erfolgreichen Premiere findet nun das nächste Konzert der Reihe am Sonntag, den 8. April um 19.00 Uhr mit dem Klarinettisten Lukas Böhm aus Karlovy Vary in der KunstWandelhalle Bad Elster statt. Aufgeführt werden an diesem musikalischen Abend das wunderschöne Klarinettenkonzert A-Dur KV 622 von Wolfgang Amadeus Mozart, die »Drei Fantasiestücke« von Robert Schumann und Alamiro Giampieris »Il carnevale di Venezia«.

Quelle und Fotos: Chursächsische Verwaltungs GmbH

Gesundheit: Sächsinnen nutzen Krebsfrüherkennung am stärksten

Arzt im PatientengesprächWestsachsen/Dresden.- Krebs zählt zu den am meisten gefürchteten Krankheiten. Aber: "Je früher Krebs erkannt wird, desto besser sind bei vielen Krebserkrankungen in der Regel die Heilungschancen!", sagt Dr. Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der BARMER in Sachsen. In keinem Bundesland gehen mehr Frauen zur Krebsfrüherkennung als in Sachsen.
Mit einer Teilnehmerquote von über 44 Prozent sind sie deutschlandweit Spitze. Der Bundesdurchschnitt lag bei knapp 41 Prozent. Bei den Männern dagegen gibt es noch Nachholbedarf bei der Früherkennung von Krebs. Mit nur knapp 12 Prozent liegen sie im Mittelfeld der Top-Ten-Liste, aber immer noch leicht über dem Bundesdurchschnitt von 11,4 Prozent.
Kein Grund zum Ausruhen
Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung nach EBM (Einheitlicher Bewertungsmaßstab in der ambulant-ärztlichen Versorgung) Ziffer 01730 und 01731 zählen zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. „Es sind Leistungen die über die Versichertenkarte abgerechnet werden. Dafür entstehen keine zusätzlichen Kosten“, sagt Magerl und fordert ganz besonders Männer auf, diese zu nutzen. Alle Frauen ab 20 und Männer ab 45 Jahren können diese jährlichen Krebsfrüherkennungsuntersuchungen wahrnehmen. Bei Frauen führt in der Regel der Gynäkologe die Untersuchung durch, bei Männern der Urologe, Allgemeinmediziner oder Internist. Magerl: „Es ist bedauerlich, dass insgesamt immer noch zu viele Menschen diese präventiven Angebote nicht nutzen.“
iFORBT-Test zur Darmkrebsfrüherkennung als Kassenleistung
Gesetzlich Versicherten zwischen 50 und 54 Jahren können im Rahmen der Darmkrebsfrüherkennung ein neues Testverfahren, den immunologischen Stuhltest (iFOBT) in Anspruch nehmen. „Die Entdeckungsrate für bösartige Darmtumore und deren Vorstufen sind bei dem immunologischen Stuhlbluttest deutlich höher als bei dem bisherigen Test. Er reagiert ausschließlich auf den menschlichen Blutfarbstoff Hämoglobin und ist so weniger störanfällig“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Versicherte können den neuen Test jährlich wahlweise beim Hausarzt oder bestimmten Fachärzten durchführen lassen. Mehr dazu unter: www.barmer.de/a000037

Quelle und Foto: BARMER

Montag, 26. März 2018

Frühjahrsflohmarkt: „Wo kleine aber feine Schätze warten…“

Frühjahrsflohmarkt 2017-04-01 009Werdau.- Er ist zu einer lieb gewonnenen Tradition der letzten Jahre geworden: Der Werdauer Frühjahrsflohmarkt, der diesmal am Samstag, den 7. April von 10-14 Uhr im Ambiente von Osterbrunnen und Rathaus stattfindet.
Privatpersonen haben hier die Möglichkeit, kleine Schmuckstücke, Haushaltsgegen-stände, Kleidung, Spielzeug, Bücher, Schallplatten oder Baby- und Kinderartikel an die Frau bzw. den Mann zu bringen. Die Standfläche auf dem Werdauer Markt kostet gerademal 1,40 Euro /m².
Um vorherige Anmeldung bei Marktmeisterin Natalie Jung (Telefon 03761 594295, 3.22jung@werdau.de) wird gebeten. Der Händler des jeweiligen Verkaufsstandes/ -platzes ist für die Einhaltung von Ordnung und Sauberkeit verantwortlich.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Sonntag, 25. März 2018

Homecoming Filmevent: David Brückner zeigt „Paranormal Demons“

David_BrücknerFilmemacher David Brückner hat einen Vertrieb für sein neuestes Horror-Werk gefunden. Doch nach der Weltpremiere kommt er erst mal in die Heimat.
Remse/Berlin.- Er kommt zurück, und im Gepäck hat David Brückner sein neuestes Werk. Der Film „Paranormal Demons“, den der Ex-Glauchauer 2016 drehte, hat zunächst am 28. März in Berlin seine Weltpremiere. Zwei Tage später wird er in Remse gezeigt. „Homecoming Filmevent“ nennt der junge Regisseur und Produzent diese Veranstaltung, die am 30. März im „Konsum 311“ an der August-Bebel-Straße in Remse stattfinden wird. „Wir zeigen den Film in leicht verständlichem Englisch, also im Originalton, wie er gedreht wurde“, sagt Brückner. Nach den knapp 100 Horrorfilmminuten gebe es eine kleine Aftershow-Party. „Remse ist mein Heimatort“, sagt Brückner. Deshalb habe er sich entschlossen, den Film dort zeigen. Sein langjähriger Freund und Hauptdarsteller Michael Krug aus Glauchau wird ebenfalls dabei sein. „Es wird ein lockerer Abend mit sicherlich viel Spaß und mancher Überraschung“, sagt Brückner.
David Brückner RegisseurWährend der Berlinale vor ein paar Wochen war Brückner auf der Suche nach Vertriebspartnern für seinen dritten Film „Paranormal Demons“. Und es hat geklappt. „Ich habe mit dem amerikanischen Weltvertrieb und Filmstudio ITN Films einen Vertrag unterzeichnet“, sagt Brückner. Das Unternehmen werde in den nächsten Jahren den Streifen weltweit vertreiben. Zur Erinnerung: Für seinen Horrorfilm „Iron Wolf“, den er im Jahr 2012 im Glauchauer Schlachthof drehte, arbeitet Brückner mit dem Weltvertrieb Sony Pictures zusammen. Das Label vertreibt den Streifen auf dem weltweit größten Filmmarkt, nämlich in Nordamerika.
Aber zurück zum aktuellen Film. Der entstand zwar nicht in Glauchau oder Remse, wie es ursprünglich geplant war, sondern in der Nähe von Oranienburg. Zum Inhalt: Eine internationale Gruppe vom Filmstudenten findet im Dark Web einen verstörenden Filmclip voller Poltergeist-Phänomene. Für sie genau das Richtige. Deshalb reisen sie zu jenem Krankenhaus, das in dem Videoclip eine Rolle spielt. Denn sie brauchen einen geeigneten Ort für ihr eigenes Dokumentarfilm-Projekt. Dort angekommen, installieren sie Videokameras. Und dann beginnt der wahre Horror.
Zum „Homecoming Filmevent“ hat Brückner noch einige Überraschungen parat. Er wird unter anderem einen bislang noch geheimen Filmtrailer zeigen.
Die Filmparty findet am 30. März im „Konsum 311“ in Remse statt. Einlass ist um 18.30 Uhr.
Reservierungen per E-Mail: ghostpictures@web.de

Quelle: Freie Presse/Stefan Stolp
Fotos: GhostPictures/Privat

Freitag, 23. März 2018

Ex-OB Vettermann spricht beim Architekturforum im Zwickauer Rathaus

Pechstein2Zwickau.- Seit 1997 ehren die Architektenkammer, die IHK Regionalkammer Zwickau, die Kreishandwerkerschaft und die Stadtverwaltung Zwickau besonders gelungene Bauwerke. Bisher konnten Bauherren von 66 Objekten eine Auszeichnung für beispielhaften Neubau bzeziehungsweise gelungene Sanierung entgegennehmen. Fünf weitere Bauwerke kommen zur diesjährigen Festveranstaltung, die morgen ab 10 Uhr im Zwickauer Rathaus stattfindet, hinzu:
1.Neubau drei Mehrfamilien-Reihenhäuser (Max-Pechstein-Straße), Foto rechts oben
2. Sanierung und Umnutzung UBINEUM (ehemalige Schwimmhalle)
3. Umbau Altarbereich und Sanierung Kirchenraum Katholische Pfarrkirche St. Nepomuk, Foto rechts unten
4. Neubau / Denkmalpflegerische Sanierung Wohn- und Geschäftshäuser / Funktionsriegel (Neumarkt Zwickau) sowie
5. Denkmalpflegerische Sanierung und Neubau – Erweiterung August Horch Museum.
Nepomuk_2Die Jury hebt Gestaltungswillen und Qualitätsanspruch der vier Träger hervor: „Die Baumaßnahmen knüpfen an lokale Traditionen an und verkörpern zugleich innovative Weichenstellungen“, so die Vertreter von Architektenkammer, IHK Regionalkammer Zwickau, Kreishandwerkerschaft und Stadtverwaltung Zwickau.
Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß wird Bauherren und Planern Urkunden und eine Edelstahlplakette des Zwickauer Künstlers Jo Dietmar_VettermannHarbort überreichen, die  am Gebäude angebracht werden kann.
Das Gremium eint die Idee, gute Architektur ins Bewusstsein zu rücken und zu würdigen, das Baugeschehen zu fördern sowie einen Diskurs zwischen Investoren, Bauschaffenden und Bürgern der Stadt anzuregen. Die fachliche Beurteilung und Auswahl der zu ehrenden Bauwerke obliegt dabei einer Jury aus Vertretern der vier Träger, die im Abstand von ein bis zwei Jahren zusammenkommt.
Zum 900-jährigen Stadtjubiläum konnte Dietmar Vettermann (Foto links), Oberbürgermeister der Stadt Zwickau a. D., als Festredner gewonnen werden. Der Bauingenieur, der inzwischen seit fast zehn Jahren in Dänemark lebt, nimmt seine Zuhörer mit auf eine 20-jährige „Zeitreise“ des ArchitekturForums. Sein Vortragstitel lautet: Zwickaus Baugeschehen – Anmerkungen „von oben“.

Quelle: IHK Südwestsachsen
Fotos (Architektur): Dirk Häuser, Till Schuster
Foto (Archiv): ZPA

Donnerstag, 22. März 2018

Ostertanz: Mit Marina von Stroganoff beswingt in den Frühling

18763288_1508151502591437_807441731_nZwickau.- Das Konzert- und Ballhaus „Neue Welt“ lädt am Ostersamstag (31. März) zum „Ostertanz im Big Band Sound“ ein. Ab 19 Uhr sorgt die SWS Big Band aus Meerane unter der Leitung von Peter Pfeiffer für die entsprechende musikalische Umrahmung. Die Band hat die Swing-Ära, die unter anderem von Glenn Miller, Duke Ellington, Count Basie und Geore Gershwin geprägt wurde, im Repertoire.
Als besonderer Höhepunkt an diesem Abend gilt der Auftritt der bekannten Jazz-Sängerin Marina von Stroganoff. Sie wird als Solistin von der SWS Big Band begleitet. Mit ihrer charmanten Art und ihrer bezaubernden Stimme zieht die „Diva des 21. Jahrhunderts“, wie die vielseitige Künstlerin auch genannt wird, das Publikum schon nach wenigen Augenblicken in ihren Bann. Mit Titeln wie „Hit the Road Jack“, „The Girl from Ipanema“ oder „Something stupid“ verspricht der Tanzabend am Ostersamstag zum einzigartigen Erlebnis für alle Tanzbegeisterten zu werden. Denn getanzt werden darf viel und lange. Das Parkett in der „Neuen Welt“ bietet dafür mehr als ausreichend Platz.sws-bigband

Eintrittskarten zum Preis von 21,50 Euro gibt es in den Vorverkaufsstellen „Zwickau Information“ (Hauptstraße 6), „Globus Zwickau“ (Äußere Schneeberger Straße 100)  „Neue Welt“ (Leipziger Straße 182).

Weitergehende Informationen und Onlinetickets: KulturZ

Königliche Ostern in Bad Elster mit Theaterprogramm & Gästeangeboten

Brunnenkönigin in der Marienquelle©TGVBad Elster(TI/TGV).- Die internationale Kultur- und Festspielstadt Bad Elster bietet auf ihrer historisch einzigartigen „Festspielmeile der kurzen Wege“ im Jahresverlauf vor allem große Festivalreihen und verschiedenste Themenschwerpunkte, die Gäste aus nah und fern zu einem erlebnisreichen Wohlfühlaufenthalt in Kombination aus Kultur und Erholung in die europäische Musik- und Bäderregion einladen. Bad Elster glänzt dabei auch an Feiertagen immer in einem besonderen Licht. So werden auch in Jubiläumsjahr 2018 zur 200-jährigen Gesundheitstradition „Königliche Ostern" gefeiert und dabei passende kulturelle Überraschungen aus dem „Osterei" präsentiert.
Kulturelles Zentrum der Königlichen Anlagen des Sächsischen Staatsbades ist das über 100-jährige König Albert Theater als eines der schönsten historischen Theater Mitteldeutschlands. Kulturelle Höhepunkte des Osterprogrammes hier sind die unterhaltsame James-Last-Tribute Show im „Happy Sound“  von Tom Klee und seiner Ballhaus Big Band am Samstag (31.03.), ein komödiantisch-musikalischer Abend von Filmstar Sky du Mont und der Kabarettistin Christine Schütz am Ostersonntag (01.04.) und das romantisch-phantastische Ballett „Scheherazade“ des Nordböhmischen Opern- und Balletttheater Ústí nad Labem als orientalisches Tanzfest für aller Sinne am Ostermontag (02.04.).
Neben den Theatervorstellungen gibt es zu den Königlichen Osterfeiertagen auch wieder besondere Angebote für Feiertagsbesucher, die den Aufenthaltsaspekt der Kultur- und Festspielstadt bereichern. So wird bereits am Gründonnerstag um 14.30 Uhr der neue „Osterbrunnen“ u.a. durch die Brunnenkönigin eröffnet, wobei erstmals der Goethebrunnen traditionell geschmückt wird. Die Idee des neuen Osterbrunnens wurde nun in Kooperation der Chursächsischen Veranstaltungs GmbH, der Sächsischen Staatsbäder GmbH und der Stadt Bad Elster umgesetzt, um die Ortstradition fortzuführen und den historischen Goethebrunnen anlässlich des Jubiläumsjahres als Schmuckbrunnen der Königlichen Anlagen zu inszenieren. Nach der feierlichen Brunneneröffnung lädt dann um 15.00 Uhr das Trio Divertimento der Chursächsische Philharmonie mit einem „Blumenduett im Osterio“ alle Gäste in die KunstWandelhalle ein, die Osterfeiertage gemeinsam musikalisch zu eröffnen.Osternest_in_KöniglichenAnlagen©TI
Nach dem Erfolg der letztjährigen Osterstraußaktion in der Marienquelle wird es außerdem wieder eine Osterstrauß-Ausstellung in der Marienquelle geben: Unter dem Motto „Ein Osterstrauß fürs Quellenhaus!“ hat der Tourismus-und Gewerbeverein Bad Elster wieder alle Institutionen, Einrichtungen, Firmen und Vereine aufgerufen, einen Osterstrauß für die Feiertagsgäste zu gestalten. „Egal ob groß, ob klein, nur schön sollte er sein“ scherzt Thomas Röh als Vorsitzender des initiativgebenden Tourismusvereins und ergänzt: „Und mindestens ein, gern auch mehrere selbstgemalte Ostereier sollten natürlich jedem Strauß die künstlerische Note verleihen, schließlich feiern wir hier Königliche Ostern in der Kultur- und Festspielstadt!“ Gäste und Einheimische können dann im Verlauf der Feiertage die schönsten Sträuße küren. Die so ausgewählten Gewinnersträuße werden prämiert und auch die abgegebenen Bewertungen nehmen an einer Verlosung teil. Zusätzlich runden ein geführter Osterspaziergang durch die Königlichen Anlagen, unterhaltsame Nachmittagskonzerte oder ein Osterbrunch im Königlichen Kurhaus das breite Gästenagebot Bad Elsters ab.
Die Kombination der Angebote macht dabei den besonderen Reiz der Königlichen Anlagen Bad Elsters aus. Heute eine Ostereiersuche in einer der reizvollsten Naturgegenden Sachsens, morgen die große Welt der Oper im König Albert Theater und danach Entspannung pur mit den hervorragenden Wohlfühlangeboten im hist. Albert Bad bzw. der Soletherme & Saunawelt Bad Elster - so schweben Körper und Geist auf anspruchsvolle Weise! Alle Infos: Touristinformation Bad Elster 037437/ 53 900 | www.badelster.de

Das Feiertagsprogramm online: Königliche Ostern

Montag, 19. März 2018

Ein Leben für die Bildung: DPFA-Gründer Clauß Dietz wird 80

Chemnitz/Zwickau.- Mittelstandspräsident Mario Ohoven würdigte heute in Zwickau anläßlich des 80. Geburtstages von Prof. Dr. Clauß Dietz die Leistungen des Unternehmers, der sich seit der Gründung der DPFA-Akademiegruppe im Jahre 1990 unermüdlich und mit viel Erfolg für die Bildung einsetzt. Rund 100 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft waren zum Empfang gekommen, um dem Jubilar zu gratulieren.
Ein Zitat des italienischen Philosophen Claus_DietzDante Alighieri ist seine Lebensmaxime: "Der eine wartet, daß die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt." - Mit diesem Satz lässt sich treffend beschreiben, was Prof. Dr. Clauß Dietz als Gründer der DPFA-Akademiegruppe geleistet hat. Am 9. März 2018 feierte Prof. Dr. Clauß Dietz seinen 80. Geburtstag. Ehrengast und Laudator beim heutigen Jubiläumsempfang war BVMW-Präsident Mario Ohoven, der in seiner Laudatio die jahrzehntelange Arbeit von Prof. Dietz für die Bildung würdigte. Prof. Dietz ist Senator im BVMW-Bundeswirtschaftssenat und wurde vom Mittelstandsverband vor zehn Jahren mit dem "Unternehmerpreis Sachsen 2007" ausgezeichnet.
Auf dem Foto von links: Dr. Jochen Leonhardt (BVMW-Landespräsident Sachsen), Catrin Liebold (DPFA-Hauptgeschäftsführerin), Mario Ohoven (BVMW-Präsident), Prof. Dr. Clauß Dietz (DPFA-Gründer und Jubilar), Antje Hermenau (Beauftragte des BVMW-Landeswirtschaftssenats Sachsen)
1990 hatte Prof. Dr. Clauß Dietz die DPFA als Private Finanzakademie gegründet, die zunächst Mitarbeiter für Banken, Steuerbüros und Finanzämter ausbildete. Entstanden ist daraus die DPFA-Akademiegruppe, die unter ihrem Dach in Sachsen und Polen mehrere Grund- und Oberschulen, Gymnasien, eine Hochschule sowie Einrichtungen zur Berufsausbildung und Weiterbildung vereint. 160.000 Absolventen haben bis heute bei der DPFA einen Abschluss abgelegt. Mit 500 Mitarbeiter ist die Akademiegruppe ein wichtiger Arbeitgeber und ein Paradebeispiel für die Leistungskraft der mittelständischen Wirtschaft.
In seiner Laudatio erinnerte BVMW-Präsident Mario Ohoven daran, dass Prof. Dr. Clauß Dietz mit seinem Unternehmen genau das praktiziere, was zum Kerngedanken unserer Gesellschaft gehören sollte: Lebenslanges Lernen. Prof. Dietz selbst zeigte sich sehr gerührt ob der zahlreichen Gratulanten. Er habe mit der DPFA große Erfolge gefeiert aber auch schwere Niederlagen erlebt. Aus diesen Niederlagen gestärkt hervorzugehen sei nur möglich mit einem starken Team an seiner Seite. In diesem Zusammenhang dankte der DPFA-Gründer seinen Mitarbeitern sowie seiner Familie für die jahrzehntelange Unterstützung.

Quelle: BVMW Sachsen
Foto: Uta Georgi

Mittwoch, 14. März 2018

Eine der ältesten Stadtbibliotheken Sachsens feiert Jubiläum

Bibliothek Werdau 2018-03-13Werdau.- Ende Mai steht in Werdau ein Jubiläum der ganz besonderen Art an: Die Bibliothek der Stadt feiert ihr 150-jähriges Bestehen und ist damit eine der ältesten Einrichtungen ihrer Art im ganzen Freistaat.
Initiator war im Jahre 1868 der Werdauer Stadtrat Temper. Ziel war es, mehr Bildung für die Bevölkerung der Pleißestadt zu ermöglichen. Im Vorzimmer des damaligen Direktors der Gerhart-Hauptmann-Schule entstand eine der ersten öffentlichen Bibliotheken Sachsens. Diese umfasst nach sieben Jahren genau 107 Bücher. Seither erlebte die Einrichtungen 17 Umzüge und befindet sich seit 2005 am heutigen Standort auf der Holzstraße in Werdau. Der Medienbestand umfasst nun rund 40.000 Exemplare.
Im Rahmen der Vorbereitungen zur Festwoche gab es in dieser Woche nun auch einen Workshop mit kreativen Schreibern der Grundschule Leubnitz. Die Redakteure der Schülerzeitung „Schlaumeier“ erarbeiteten gemeinsam mit Freie-Presse-Redakteur Uwe Mühlhausen und Einrichtungsleiterin Sabine Petermann das Grundgerüst für ihre eigenen, kreativen Berichte. Der beste Text soll sogar in der Tageszeitung veröffentlicht werden.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Sonntag, 11. März 2018

Sachsen bekommt für seinen Kunst-Auftritt den Tourismus-Oskar

ITB-2018Berlin/Sachsen.- Sachsen wurde auf der Internationalen Tourismus Börse Berlin für seinen außergewöhnlichen Auftritt zum Thema „kUNsT SACHSEN“ in der Kategorie „Deutschland“ mit dem ITB-Award in Silber ausgezeichnet. Die Jury des „Best Exhibitor Award“ belohnte die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) für ihre konsequente touristische Angebotsofferte im Erscheinungsbild einer Kunsthalle mit berühmten Werken der alten Meister, zeitgenössischer Kunst und Darbietungen bildender und darstellender Künstler sowie aktuellen Reiseangeboten der rund 50 sächsischen Aussteller. Damit ist es gelungen, sich der internationalen Tourismusbranche mit rund 110.000 Fachbesuchern und dem Berliner Publikum an den zurückliegenden fünf Messetagen eindrucksvoll einmal mehr als das Kulturreiseziel Nummer 1 der Deutschen zu positionieren. Das schätzte TMGS-Sprecherin Ines Nebelung am Sonntag zum Ende der 52. ITB ein.
Vom 7. bis 11. März stand auf der wichtigsten Leitmesse der internationalen Tourismusbranche erstmals die facettenreiche 800 Jahre alte Kunstgeschichte Sachsens im Mittelpunkt. Sie war die Kulisse für viele Fachgespräche mit Vertretern der Reiseindustrie, Multiplikatoren und Journalisten einerseits sowie an Sachsen interessierten Messebesuchern andererseits. Besonders gefragt waren 2018 und 2019 stattfindende Höhepunkte als Reiseanlässe für Städte- und Kulturreisen, aber auch Angebote für Aktivurlaub, Familienurlaub und barrierefreies Reisen.
Die Idee für die Präsentation „kUNsT SACHSEN“ hat die TMGS mit dem Messebau-Unternehmen Vavona GmbH, Radeburg, umgesetzt.

Quelle und Foto: Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH

Samstag, 10. März 2018

Mittelstandsverband zum Export-Rekord sächsischer Unternehmen

Westsachsen.- Im zurückliegenden Jahr 2017 haben sächsische Unternehmen Waren im Wert von rund 41,4 Milliarden Euro exportiert. Das ist der höchste Wert seit der erstmaligen Erfassung im Jahr 1991. Im Vergleich zu 2016 bedeutet das ein kräftiges Plus von 12,9 Prozent. Der Export aus dem Freistaat Sachsen stieg damit stärker als in allen anderen Bundesländern (Vergleich Deutschland: + 6,2 Prozent). Auch im ostdeutschen Vergleich schnitt Sachsen hervorragend ab: Rund 45 Prozent aller Ausfuhren kamen 2017 aus Sachsen.Dr. Jochen Leonhardt - Quelle Foto Steffen Höft
Zu dieser positiven Bilanz sagt der Sächsische Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, Dr. Jochen Leonhardt: „Der Exportanstieg beweist die Innovationskraft der sächsischen mittelständischen Wirtschaft. Dies kann allerdings nur dann so bleiben, wenn die Landesregierung weiterhin stärker die Unternehmen in Auslandsmärkten unterstützt. Dazu gehört auch, dass eine steuerliche Forschungsförderung die Unternehmen entlastet." Dr. Leonhardt macht deutlich, dass eine steuerliche Forschungsförderung eine wichtige Maßnahme wäre, um Arbeitsplätze im sächsischen Mittelstand zu stärken und so nachhaltiges Wachstum zu ermöglichen.
Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft ist weltweit in mehr als 25 Ländern mit eigenen Dependancen vertreten. Dieses internationale Netzwerk stellt der BVMW dem sächsischen Mittelstand zur Verfügung bei Fragen rund um Export und Markteintritt im Ausland.
Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig hatte in dieser Woche Details zum Exportergebnis der sächsischen Wirtschaft bekanntgegeben. Der Export schaffe zusätzliche Marktpotenziale und könne besonders für kleine und mittlere Unternehmen zum Wachstumsmotor werden, so Dulig.
Die Kennzahlen zur sächsischen Exportbilanz 2017 im Überblick:
•    Die drei wichtigsten Ausfuhrländer waren im Jahr 2017 China (Anteil: 14,4 Prozent), die USA (10,1 Prozent) und das Vereinigte Königreich (6,4 Prozent).
•    Die Ausfuhren in die zehn wichtigsten Zielländer sind gestiegen – besonders deutlich z. B. ins Vereinigte Königreich (+ 19,3 Prozent), in die Tschechische Republik (+ 18,8 Prozent), nach Frankreich (+ 18,6 Prozent), in die USA (+ 17,1 Prozent) und nach China (+ 8,7 Prozent).
•    Die Ausfuhren in die Länder der EU bewegten sich mit einem Anteil von 48,3 Prozent auf dem Vorjahresniveau. Die Ausfuhren in die Russische Föderation nahmen 2017 weiter ab (- 3,8 Prozent).
•    Bedeutendste Ausfuhrgüter waren wieder die Erzeugnisse des Kraftfahrzeugbaus (Anteil: 47,2 Prozent), der Elektrotechnik (11,1 Prozent) und des Maschinenbaus (10,4 Prozent).
Der BVMW ist der größte freiwillig organisierte Mittelstandsverband Deutschlands. Er spricht deutschlandweit für rund 50.000 kleine und mittlere Unternehmen. Inklusive der 41 kooperierenden Fach- und Branchenverbände gehören dem BVMW mehr als 530.000 Unternehmen mit rund zehn Millionen Beschäftigten an. Sachsenweit vertritt der BVMW die Interessen von über 10.000 Betrieben. Diese betreut er durch 27 persönliche Ansprechpartner in regionalen und lokalen Geschäftsstellen. International ist der BVMW mit Niederlassungen in über 25 Ländern vertreten.

Quelle und Foto: BVMW

Donnerstag, 8. März 2018

Mittwoch, 7. März 2018

Meine Einkaufswelt - der Online-Shop

- Anzeige -
Meine Einkaufswelt bietet was das Herz begehrt: Schnäppchen, Kleinanzeigen, Schmuck, Urlaub, Hörbücher, Bücher, Elektronik, Smartphones, Spielzeug, DVDs, Gebrauchtwaren und vieles mehr…

Stöbern, shoppen, glücklich sein. www.meine-einkaufswelt.com

Jenny_Lane_Katalog

Mozart kurios zum Auftakt des Jubiläumsjahres in Bad Elster

BreakinMozart-Presse©flownmaryBad Elster.- Die Kultur- und Festspielstadt Bad Elster als Sachsens traditionsreichstes Staatsbad würdigt zu Saisonbeginn traditionell das künstlerische Werk Wolfgang Amadeus Mozarts. Die nunmehr 14. Chursächsischen Mozartwochen finden vom 16. März bis zum 25. März 2018 statt und widmen sich zum Auftakt des Jubiläumsjahres zur 200-jährigen Gesundheitstradition des Heilbades künstlerisch-verspielt dem Thema „Mozart und ... KURioses“. Vor allem das ganzjährige, umfassende Kulturangebot inmitten der historischen Bäderarchitektur schafft in dem königlichen Badeort einen einzigartigen Raum für besondere Liveerlebnisse, inspirierende Begegnungen und kunstvolle Reflexionen. Hauptaustragungsort des „Mozartfestivals“ ist das prachtvolle historische König Albert Theater in Bad Elster.
Eröffnet werden die diesjährigen Elsteraner Mozartwochen mit der großen Premiere der Mozartoper „Idomeneo“ (16.03.) aus antiker Handlung und virtuos-leidenschaftlicher Musik unter der Gesamtleitung von GMD Florian Merz, bevor einen Tag später die Don & Giovannis (17.03.) mit einem Feuerwerk aus Klassik-Crossover ihr explosiv-kurioses Klangmosaik in Bad Elster präsentieren werden. Weitere Kuriositäten der Mozartwochen im Königsbad sind die spektakulären Programme des Kabarettvirtuosen Christoph Reutter (18.03.) und der sensationellen Theatershow „Breakin‘ Mozart“ (23.03.) , welche erstmals Breakdance mit der Musik des Genies verbindet. Zum festlichen Abschluss dieses Mozartreigens in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster präsentiert der Chor der Frauenkirche Dresden gemeinsam mit der Chursächsischen Philharmonie unter der Leitung von Frauenkirchenkantor Matthias Grünert eine klangvolle „Krönungsmesse“ (24.03.) im glanzvollen Theaterambiente Bad Elsters. Abgerundet wird das Festivalprogramm mit dem solistischen Schauspielabend „Ewig Dein Mozart“ (20.03.) und einem sphärischen Klavierabend des renommierten Pianisten und Musikprofessors Kolja Lessing (25.03.) zum 100. Todestag von Claude Debussy.MozartPaar©JanBräuer
Insgesamt wird das kulturelle Angebot im Jubiläumsjahr des Sächsischen Staatsbad Bad Elster auch wieder mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und sehenswerten Kunstausstellungen abgerundet. Die Kombination der Angebote macht dabei den besonderen Flair Bad Elsters aus: Heute eine Wanderung durch eine der reizvollsten Naturgegenden Sachsens, morgen die große Welt der Oper im König Albert Theater und danach Entspannung pur mit den hervorragenden Wohlfühlangeboten im hist. Albert Bad bzw. der Soletherme & Saunawelt Bad Elster - so schweben Körper und Geist auf anspruchsvolle Weise!
Alle Infos zum Festivalprogramm, Spielpläne und Tickets erhalten Sie in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus, unter (037437) 53 900 oder unter www.chursaechsische.de.

Das Gesamtprogramm online: Chursächsische Verwaltungs GmbH